Nächste Medaille für Deutschland Slalom-Kanute Tasiadis holt Olympia-Bronze

Sideris Tasiadis jubelt im Canadier-Einer und ballt die Faust vor Freude.

Der deutsche Slalom-Kanute Sideris Tasiadis hat sich am 26. Juli im Canadier-Einer die Bronze-Medaille gesichert.

Nach den ersten Medaillen für Deutschland bei den Olympischen Spielen in Tokio am Sonntag gab es am Montagmorgen gleich wieder Grund zur Freude. Slalom-Kanute Sideris Tasiadis sicherte sich Bronze im Canadier-Einer.

Tokio. Da ist sie, die nächste Medaille für Deutschland: Slalom-Kanute Sideris Tasiadis (31) hat bei den Olympischen Spielen in Tokio am Montagmorgen (26. Juli 2021) Bronze gewonnen.

Im Canadier-Einer landete der 31-Jährige im Finale hinter dem Slowenen Benjamin Savsek (34) sowie Lukas Rohan (26) aus Tschechien und holte damit die dritte deutsche Medaille in Japan. Für Tasiadis ist es nach Silber in London 2012 die zweite Podestplatzierung bei Olympischen Spielen.

Olympia 2021: Slalom-Kanute Tasiadias holt dritte deutsche Medaille

Tasiadis hatte bei seiner Finalfahrt Probleme an Tor 19 und verlor dort viel Zeit. Ansonsten blieb er fehlerfrei und setzte sich vor den Augen von IOC-Präsident Thomas Bach (67) nach fünf von zehn Startern knapp an die Spitze. Den ersten Platz musste er aber gleich wieder abgeben und bis zum Ende zittern.

Als Glücksbringer hatte Tasiadis ein kleines Erdmännchen aus Plüsch von Freundin Denise dabei. Das Maskottchen namens Freddy brachte genauso viel Glück wie sein Tattoo, dass er sich 2012 vor den Spielen in London gestochen hat. Motiv: die olympischen Ringe. „Es war ein großer Traum von mir, dort mal an den Start gehen zu dürfen. Man arbeitet ja sein ganzes Leben darauf hin. Es hat Glück gebracht“, erklärte Tasiadis dazu.

Olympia 2021: Nach Bronze im Bogenschießen und Synchronspringen – Nächste Medaille für Deutschland

Zuvor hatte das deutsche Team mit Lisa Unruh (33), Michelle Kroppen (25) und Charline Schwarz (20) am Sonntagmorgen (25. Juli) im Bogenschießen der Frauen Bronze geholt.

Die erste deutsche Medaille hatten sich die Wasserspringerinnen Lena Hentschel (20) und Tina Punzel (25) ebenfalls am Sonntag gescihert. Im Synchronspringen vom Drei-Meter-Brett setzten sie sich in einem spannenden Finale durch und errangen Bronze. (cho/dpa/sid)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.