Foto vom Krankenbett aufgetaucht Schumacher-Familie erstattet Anzeige

Neuer Inhalt

Michael Schumacher kämpft seit 2014 in der Rehabilitation um die Rückkehr ins normale Leben.

München – Die Augen von Mick Schumacher (17) glänzten.

Handshake mit Weltmeister Nico Rosberg (31), Smalltalk mit Rallye-Ikone Walter Röhrl (69), Foto vorm Formel-1-Silberpfeil, den er bald selbst gerne fahren würde.

Schumi junior bei der ADAC-SportGala in München im Kreis der Großen.

Pikantes Foto Verlagen angeboten

Doch die Freude des Formel-3-Jungstars wird getrübt.

Ein heimlich erstelltes Foto seines kranken Vaters Michael (47), der seit  seinem tragischen Skiunfall am 29. Dezember 2013 nicht mehr öffentlich auftrat, wurde Verlagen angeboten (unsere Zeitung berichtete).

Bis zu einer Million Euro gefordert

Es kursieren Summen von bis zu einer Million Euro.

Bisher wurde zwar nichts veröffentlicht, doch die Familie wurde informiert. Corinna Schumacher (47) soll geschockt reagiert haben. Sie erstattete Anzeige. Das bestätigte Managerin Sabine Kehm (51) unserer Zeitung.

Sabine_Kehm_51084726

Wird keine Statements mehr zur Gesundheit von Michael Schumacher abgeben: Managerin Sabine Kehm.

Vertrauensperson in Verdacht

Ob gegen Unbekannt oder gegen eine Vertrauensperson, die das Foto auf dem zur Reha-Station umgebauten Schumi-Anwesen in Gland am Genfer See erstellt haben könnte, will sie auf Anfrage nicht beantworten.

Doch die Staatsanwaltschaft Offenburg ermittelt wegen „Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs“. Das Foto soll den kranken Schumi „aus nächster Nähe“ zeigen.

Dieb der Krankenakte erhängt sich

Schrecklich für die Familie, die bereits vor zwei Jahren einen Vertrauensbruch erlebte.

Ein hochrangiger Mitarbeiter der Schweizerischen Rettungsflugwacht, die Schumi von der Klinik in Grenoble nach Gland gebracht hatte, stahl dessen Krankenakte und bot die Informationen ebenfalls Medien an.

Nach seiner Festnahme erhängte er sich im August 2014 in seiner Zelle in Zürich.

Neuer Inhalt

Um die Keep-Fighting-Initiative von Michael Schumacher gibt es einen Marken-Streit.

Neue Keep-Fighting-Initiative

Managerin Kehm will diese Themen natürlich von Mick fernhalten. Sie bat im Rahmen der neuen Keep-Fighting-Initiative für Fans noch einmal um Verständnis für die Geheimhaltung: „Michaels Gesundheit ist kein öffentliches Thema, und daher werden wir uns weiterhin dazu nicht äußern. Schon allein deswegen, weil wir die Privatsphäre von Michael so weit wie möglich schützen müssen.“

Neuer Inhalt

Mick Schumacher mit Nico Rosberg und WM-Pokal bei der ADAC-SportGala in München

Vertragspoker mit Prema

Mick selbst konzentriert sich auf seine Rennfahrer-Karriere. „So wie es aussieht fahre ich Formel 3 – bei welchem Team ist noch nicht klar“, sagte er in München.

Die letzten Tests fuhr er für sein italienisches Prema-Team, doch mit Besitzer Angelo Rosin hat Kehm offenbar noch Details zu klären.

Mick trägt Mercedes-Jacke

Fakt ist aber: Mick wird in seiner ersten Formel-3-Saison einen Mercedes-Motor im Heck haben. Bei der Meisterfeier in Sindelfingen trug er ja schoneine Mercedes-Formel-1-Jacke.

Das könnte Sie auch interessieren:

Alles zum Thema Mick Schumacher
  • Formel 1 live Mercedes auf dem Vormarsch: Grand Prix von Barcelona im Ticker
  • Formel 1 in Spanien Vettel enttäuscht, Mick feiert Top-Ten-Premiere – Leclerc schnappt sich die Pole
  • Formel 1 Hiobsbotschaft und Chef-Ansage für Mick Schumacher vor Spanien-Rennen
  • „Luft wird dünner“ Nach schwierigem Saisonstart: Haas-Teamchef Steiner mit klarer Ansage an Schumacher
  • Seit 26 Rennen punktlos Kritik nach Vettel-Crash: Ist Mick Schumacher mit der Formel 1 überfordert?
  • Formel 1 Verstappen donnert in Miami zum Sieg – Mick Schumacher und Vettel schießen sich ab
  • Formel 1 in Miami Max Verstappen: Erst heiße Küsse, dann heißes Qualifying – Ferrari besser
  • Nach nur vier F1-Rennen Erster Fahrerwechsel bahnt sich an – Schumacher will Punkte einfahren
  • Formel 1 Mick-Teamkollege zieht emotionalen Schumi-Vergleich: „Wie sein Vater“
  • Formel 1 Kritik nach Imola-Fiasko: Mick Schumacher der Dreher-König, Leclerc als Nerven-Bündel

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.