„Eine Art Neuanfang“ Mick Schumacher wird Ersatzfahrer bei Mercedes – Vertrag endet

Mick Schumacher geht am Rande des USA-Rennens der Formel 1 in Austin lächelnd durch das Fahrerlager

Mick Schumacher, hier am 22. Oktober 2022 am Rande des USA-Rennens der Formel 1 in Austin, ist 2023 Ersatzfahrer bei Mercedes in der Formel 1.

Mick Schumacher wechselt zu Mercedes – der Job als Ersatzpilot bietet nach dem Aus bei Haas eine große Chance. Zudem ist er ab Januar nicht länger Teil des Nachwuchs-Programms von Ferrari.

Mick Schumacher (23) fröstelte im kalten, englischen Winter, aber er grinste breit. Mit dem silbernen Stern auf der Brust lief er durch seine neue sportliche Heimat in Brackley, posierte vor dem Silberpfeil, es folgte ein kräftiger Händedruck von Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff (50) – und die Vertragsunterschrift, die einiges verändert.

„Ich betrachte das als eine Art Neuanfang“, sagte Schumacher. Der Job als Ersatzpilot bei Mercedes sichert nach dem Aus beim Haas-Rennstall zunächst einmal seine Zukunft in der Formel 1, er könnte allerdings auch ganz neue Möglichkeiten eröffnen. Und die Chancen auf eine Rückkehr als Stammpilot deutlich erhöhen.

Mick Schumacher: „Mich hier weiterentwickeln zu können, ist sehr speziell“

So ist Rekordweltmeister Lewis Hamilton (37) künftig Schumachers Teamkollege, der Silberpfeil sein Dienstwagen, und ohnehin weiß man bei Mercedes ja, wie Erfolge entstehen. Sieben WM-Titel in Serie von 2014 bis 2020 belegen das recht eindrucksvoll.

Alles zum Thema Mick Schumacher

Das Umfeld sei „sehr wettbewerbsintensiv und professionell“, sagte Schumacher am Donnerstag (15. Dezember 2022): „Mich hier weiterentwickeln zu können, ist sehr speziell. Es wird ein langes Jahr mit sehr viel Arbeit.“

Am 5. März beginnt die Saison in Bahrain, Schumacher wird dann bei jedem Rennen vor Ort sein und als Reservepilot für Hamilton und George Russell (24) bereitstehen. Auch bei den Mercedes-Kundenteams winken Einsätze. Zudem wartet viel Simulatorzeit auf den 23-Jährigen, Schumacher soll bei der Entwicklung des W14 helfen.

Mercedes setzte sich früh für Mick Schumacher ein

Vom kleinsten Team der Rennserie, chronisch langsam und finanzschwach, geht es für den Deutschen also zu einem der Branchenführer, auch der Klimawechsel ist wohl nicht zu unterschätzen: Das letzte halbe Jahr bei Haas war kein Vergnügen, Schumacher wurde hingehalten, öffentlich kritisiert und dann zum spätestmöglichen Zeitpunkt vor die Tür gesetzt. Nico Hülkenberg (35) ersetzt ihn bei Haas.

Mercedes dagegen schlug sich schnell recht offensichtlich auf die Seite des jungen Fahrers, öffnete verbal schon einmal die Tür. Er sehe einen „intelligenten jungen Mann“, sagte Motorsportchef Toto Wolff, einen guten Rennfahrer sowieso, und überhaupt: „Die Familie Schumacher hängt mit Mercedes eng zusammen.“

Schon Vater Michael wurde schließlich von Mercedes aufgebaut, von 2010 bis 2012 fuhr der Rekordweltmeister dann zum Ausklang der Karriere selbst für den Stern in der Formel 1 - und half wiederum, das Siegerteam der folgenden Jahre zu formen. „Dass mein Vater hier gefahren ist, macht die Sache noch spezieller“, sagt der Sohn.

Mick Schumacher will sich wieder für Stammcockpit empfehlen

Auch für ihn kann die Rolle bei Mercedes nun ein Sprungbrett sein, selbst im Vergleich mit Ferrari ist es noch einmal ein Schritt nach vorn. Bei der Scuderia gehörte Schumacher bis zuletzt zum Förderkader, diese Zusammenarbeit endet nun.

Welche Möglichkeiten ein Mercedes-Ersatzpilot hat, zeigte in der abgelaufenen Saison Nyck de Vries (27): Der Niederländer sprang bei Williams ein, überzeugte auf Anhieb und hat nun ein Stammcockpit für 2023 bei AlphaTauri.

Auch Schumacher will relevant bleiben in der Formel 1, 2024 will er wieder in der Startaufstellung stehen. Künftig kann dabei auch ein anderer deutscher Autoriese eine Rolle spielen: Audi stellt ab 2026 ein Werksteam, kauft sich zuvor schon beim Traditionsrennstall Sauber ein – und will ausdrücklich mit einem deutschen Piloten an den Start gehen. (sid)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.