30 Jahre nach Papa Michael Mick Schumacher fährt in Schumis erstem F1-Rennwagen

Mick Schumacher, Haas-Pilot, vor dem Grand Prix von Großbritannien.

Mick Schumacher (hier am 15. Juli) vor dem Grand Prix von Großbritannien.

Ein Traum für alle Schumi-Fans! Mick Schumacher durfte einige Runden in einem historischen Formel-1-Boliden drehen: Dem ersten Wagen von Papa Michael.

Da kommen Erinnerungen hoch: Am Dienstag (20. Juli) durfte Mick Schumacher (22) für einen Dreh mit Sky im alten Jordan seines Vaters in Silverstone einige Runden drehen. Schumi junior war äußerst beeindruckt vom historischen Gefährt und drückte kräftig aufs Gaspedal.

Während der Große Preis von Silverstone bereits ausgetragen wurde, dreht Haas noch weiter Runden auf dem traditionsreichen Kurs in England. Grund: Der Rennstall von Mick Schumacher testet Reifen für Pirelli.

Am Dienstag fuhr Teamkollege Nikita Mazepin (22) stolze 110 Runden und sammelte reichlich Daten für den Reifenhersteller. Am Mittwoch ist Mick Schumacher dran und soll Pirelli wertvolle Informationen liefern.

Formel 1: Mick Schumacher fährt im Jordan 191-Ford von Michael Schumacher

Doch auch Mick durfte bereits am Dienstag aus der Boxengasse fahren, jedoch in einem ganz besonderen Flitzer. Im Jordan 191-Ford, jenem legendären Wagen, in dem Michael Schumacher (52) vor 30 Jahren sein Formel-1-Debüt gab, drehte sein Sohn einige Runden für einen Beitrag von Sky Sports F1. Der Einspieler soll beim Großen Preis von Belgien gezeigt werden. 

In Spa gab Michael Schumacher 1991 sein GP-Debüt, fiel allerdings bereits in der ersten Runde aufgrund eines Kupplungsschadens aus, nachdem er den siebten Startplatz erobert hatte. Mick Schumacher hatte da mehr Glück. Das Resultat der Probefahrt können Formel-1-Fans am 29. August (Sky/15 Uhr) sehen. (jpg)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.