Frauen unter der Dusche gefilmt Kölner Polizei identifiziert mutmaßlichen Sauna-Spanner 

Vor Bayern-Kracher München-Frust bei Viktoria Köln – Fortuna jubelt bei namhaftem Debüt

Marcel Risse jubelt beim Tor für Viktoria Köln gegen 1860 München

Hier jubelt Marcel Risse (M.) am Samstag (27. August 2022) noch mit seinen Kollegen über den Führungstreffer für Viktoria Köln gegen 1860 München.

Ärgerliche München-Generalprobe für Viktoria Köln: Vor dem Pokal-Highlight gegen den FC Bayern verspielte die Janßen-Elf kurz vor Schluss die Führung gegen Tabellenführer 1860 München.

Mit München-Frust ins Bayern-Duell! Viktoria Köln hat die perfekte Generalprobe vor dem Pokal-Knaller gegen den FC Bayern München knapp verpasst und am Samstag (27. August 2022) ein dickes Ausrufezeichen gegen dessen Lokalrivale 1860 München in der 3. Liga verpasst.

Die Löwen waren bärenstark in die Saison gestartet, hatten ihre ersten fünf Spiele allesamt gewonnen. Im Sportpark Höhenberg drohte lange die erste Saisonniederlage, ehe das Team von Coach Michael Köllner (52) spät zum 1:1-Endstand ausglich. 

3. Liga: Viktoria Köln verpasst Sieg 1860 München

Kapitän Marcel Risse (32), der mit all seiner Routine einen Foulelfmeter in der 24. Minute verwandelt hatte, sah lange Zeit wie der entscheidende Mann aus – Abwehr-Grünschnabel Leandro Morgalla (17) hatte zuvor Simon Stehle (20) im Strafraum übermotiviert von den Beinen geholt. Doch Sechzig-Verteidiger Jesper Verlaat (26) traf in der 86. Minute nach einer Ecke noch zum 1:1.

Alles zum Thema TSV 1860 München

Gegen die bislang so stark aufspielenden Löwen fletschte Viktoria von der ersten Minute die Zähne und lieferte ein richtig gutes Heimspiel ab. Mit mehreren guten Angriffen verdiente sich das Team von Coach Olaf Janßen (55) die Führung.

Kurz vor dem 1:0 hatte Gästekeeper Marco Hiller (25) den Rückstand noch mit einer Glanztat bei einem Beinahe-Eigentor von Verteidiger Fabian Greilinger (21) verhindert.

Viktoria Köln kostet 1860 in der 3. Liga erstmals Punkte

Viktorias Sport-Vorstand Franz Wunderlich (58) blickte zur Pause schon einmal vorsichtig auf den nächsten Münchner Gegner, ordnete die Kräfteverhältnisse aber bescheiden ein.

„In der Verfassung, wie sie im Moment auftreten, das wird schon eine harte Nuss werden. Da heißt es, sich so gut es geht zu verkaufen. Aber es ist natürlich für den Klub, die Jungs ein Riesen-Highlight, vor 50.000 im großen Stadion spielen zu dürfen gegen so eine Mannschaft“, sagte Wunderlich bei Magenta Sport.

Trotz des Bayern-Krachers in Sichtweite lag der Fokus bei den Spielern auch nach der Pause voll auf Sechzig. Viktoria war nun zwar stärker in der Defensive gefordert, verteidigte aber konzentriert und mit Leidenschaft. Die eine ärgerliche Szene kurz vor Schluss konnten die Gastgeber dann aber nicht mehr verhindern, Verlaat drückte den Ball im Getümmel aus kurzer Distanz per Kopf über die Linie.

Regionalliga West: Fortuna Köln bejubelt ersten Saisonsieg

Jubeln durfte dagegen endlich mal Fortuna Köln: Im sechsten Anlauf feierte das Team von Trainer Markus von Ahlen (51) den ersehnten ersten Saisonsieg. Beim SC Wiedenbrück sammelten die Südstädter mit dem 1:0 wichtige Big Points und machten einen Sprung aus dem Keller.

Zunächst klebte Fortuna weiter das Pech an den Füßen, Lars Lokotsch setzte einen ganz frühen Elfmeter nach fünf Minuten an den Pfosten. Doch der Mittelstürmer machte es Sekunden vor der Pause besser, traf nach Flanke von Maik Kegel per Kopf und erzielte das erste Fortuna-Tor aus dem Spiel heraus.

Der zweite Durchgang stand dann ganz im Zeichen eine namhaften Debüts: Mit Kingsley Sarpei (19) feierte der erst am Donnerstag verpflichtete Neffe des langjährigen Bundesliga-Profis Hans Sarpei seine Premiere und half in der Schlussviertelstunde mit, die knappe Führung über die Zeit zu retten. Platz 14 und der Sprung über den Strich mit jetzt fünf Punkten rundeten seinen ersten Auftritt im Fortuna-Trikot ab.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.