Wegen Gastgeber Katar Bericht: FIFA will Start der Winter-WM 2022 verschieben

Er ist immer dabei DFB-Team: Flicks Rekordspieler wechselt zu Kölner Berater

Die Spieler Thilo Kehrer (M) und Antonio Rüdiger (2.v.r.) gehen zusammen zum Training.

Thilo Kehrer geht am 31. Mai 2022 zusammen mit Antonio Rüdiger zum Trainingsplatz.

Kein Nationalspieler kommt auf so viele Einsatzminuten unter Hansi Flick wie Thilo Kehrer. Der PSG-Profi hat, um seine Zukunftschancen zu verbessern, nun die Berateragentur gewechselt.

Vor gut einem Jahr trennten sich die Kölner Berater Dirk Hebel (49) und Volker Struth (56) und lösten die Agentur „SportsTotal“ auf. In diesem Sommer sorgt Hebel mit seiner neuen Firma aber auch ohne seinen früheren Kollegen für reichlich Aufsehen in der Fußball-Branche.

Erst der Transfer von Kölns Mittelfeld-Maschine Salih Özcan (24) zu Borussia Dortmund, dann die Ernennung von Edin Terzic (39) zum BVB-Cheftrainer, die Berufung von Hannes Wolf (23) in Österreichs A-Nationalmannschaft, der Wechsel von Marvin Obuz (20) nach Kiel – es war schon einiges los.

Thilo Kehrer wechselt zum Kölner Berater Dirk Hebel

Die spektakulärste Personalie ist jedoch, dass sich nun auch Nationalspieler Thilo Kehrer (25) vom Kölner beraten lässt. Zuvor war dieser bei der Agentur Rogon, doch jetzt will der Profi von Paris Saint-Germain einen Neustart.

Alles zum Thema Hansi Flick
  • Romantik pur beim DFB Flick-Team im Hochzeits-Rausch: Fünf Stars unter der Haube
  • Südafrika, Brasilien, Italien Flicks Stars sind im Urlaub: Gündogan feiert Traumhochzeit 
  • Bilanz nach Flicks Viererpack Fünf Monate vor WM: Die Gewinner und Verlierer der Länderspiele
  • Italien-Party zum Trotz Nach dem Urlaub beginnt der WM-Druck: Flicks Warnung an seine Stars
  • Nationalmannschaft in der Einzelkritik Gündogan verdrängt Goretzka – Werner gelingt Befreiung
  • Nations League live Gegen Italien: Flick bringt wieder fünf Neue – Sané und Werner sind gefordert
  • „Einfach zu viel“ Flick sauer wegen Termin-Flut: Bundestrainer mit klarem Appell an FIFA und UEFA
  • Statt Urlaub oder Nations League Gosens absolviert Triathlon und freut sich auf privates Highlight
  • Bringt Spiel 13 Glück? Flick von irrer 1:1-Serie genervt – Sané muss gegen Italien endlich wieder zünden
  • Hilft Festung Borussia-Park? Fahrig und fahrlässig: Flick verschärft den Ton vor Italien-Duell

„Ich hatte ein paar Jahre und einen sehr guten Weg mit meiner Agentur. Ich hatte das Gefühl, mich in dem Bereich neu aufzustellen und was Neues zu machen. Das habe ich jetzt getan. Ich habe große Ziele auch für dieses Jahr, deshalb die Entscheidung“, sagte Kehrer am Dienstag (31. Mai 2022) in Herzogenaurach.

Kehrer kam in der abgelaufenen Saison zu 34 Pflichtspiel-Einsätzen im PSG-Star-Ensemble. Und das trotz Abwehr-Konkurrenten wie Sergio Ramos (36), Achraf Hakimi (23) oder Marquinhos (28). Nach vielen Startelf-Einsätzen in der Hinrunde kam der frühere Schalker jedoch seit dem Frühjahr etwas seltener zum Zug. Nun bleibt abzuwarten, ob er seinen bis 2023 laufenden Vertrag erfüllt oder sich die Frage eines Wechsels stellt.

Klar ist: In der Nationalmannschaft ist Kehrer seit Beginn der Ära Hansi Flick (57) der Rekordspieler. In allen neun Länderspielen unter dem neuen Bundestrainer kam der 25-Jährige zum Einsatz, stand insgesamt 776 Minuten auf dem Feld – mal als Rechts-, mal als Links-, mal als Innenverteidiger. Kein Mitspieler in der DFB-Elf kommt an diese Quote ran.

Spielerberater Dirk Hebel sitzt im TV-Studio.

Dirk Hebel (hier am 18. September 2021 im Sportstudio) berät ab sofort Nationalspieler Thilo Kehrer.

Die Vielseitigkeit ist sein großes Plus, aber vor allem auf der rechten Seite sind die Chancen auf einen WM-Stammplatz besonders groß. „Ich bin jetzt vier Jahre bei der Nationalmannschaft und fühle mich hier sehr wohl und spüre das Vertrauen der Mitspieler und des Trainers. Am Ende konzentriere ich mich darauf, was ich beeinflussen kann. Wo mich der Trainer aufstellt, gebe ich mein Bestes“, sagt Kehrer noch bescheiden.

Flick beobachtet den Werdegang des früheren U21-Europameisters schon länger. „In den Jugendmannschaften war ich beim DFB, als Hansi Sportdirektor war“, erzählte der Verteidiger. „Da war er bei Lehrgängen und Turnieren dabei, man hat sich natürlich gesehen und ausgetauscht. Er hat viel beobachtet und versucht, mitzuführen. Ich bin froh, die Rolle im Team zu haben und will weiterhin mein Bestes geben, um weiter mit der Mannschaft zu wachsen und meine Rolle weiterführen.“

Sein neuer Berater will ihm auf dem Weg zur festen Größe intensiv helfen. Der Kölner ist jedenfalls schon mächtig stolz auf seinen Neuzugang in der „Hebel-Family“.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.