Krawalle rund um Relegation in Dresden Leuchtraketen, Steinwürfe, verletzte Ordner – Polizei ermittelt

Dresden Fans werfen Pyrotechnik auf das Spielfeld.

Noch während der Partie am Dienstag (24. Mai 2022) zwischen Dresden und Kaiserslautern flogen Leuchtraketen auf den Platz.

Der 1. FC Kaiserslautern spielt wieder in der 2. Bundesliga. Rund um das Relegations-Rückspiel bei Dynamo Dresden gab es aber einige Krawalle. Die Polizei ermittelt nun.

Der 1. FC Kaiserslautern ist zurück in der 2. Bundesliga! Nach dem Rückspiel-Sieg in der Relegation am Dienstag (24. Mai 2022) bei Dynamo Dresden ist der Traditionsklub nach vier Jahren Abstinenz wieder im deutschen Unterhaus vertreten. Allerdings auch begleitet von vielen Krawallen.

Es war ein unwürdiges Ende für ein tolles Spiel im Rudolf-Harbig-Stadion. Nach dem 2:0-Treffer für den 1. FC Kaiserslautern hatten die Dresdener Anhänger genug und schmissen massenhaft Pyrotechnik auf den Platz.

Nach Relegation: Befürchtete Krawalle finden statt

Die Partie wurde daraufhin für mehrere Minuten unterbrochen. In der Dynamo-Kurve brach am unteren Rand sogar ein kleines Feuer aus, wohl aufgrund der Pyrotechnik.

Alles zum Thema 2. Fußball-Bundesliga
  • Saison 2022/23 mit Winter-WM in Katar Die Termine für Bundesliga, DFB-Pokal und Europapokal
  • Relegation live Hochrisiko-Spiel: Dynamo und FCK liefern sich heißen Schlagabtausch
  • „Habe ich richtig Bock drauf“ FC macht Maina-Transfer offiziell – Baumgart freut sich auf den Neuen
  • Erst auf zweiten Blick zu erkennen Neuer Bundesliga-Spielball überrascht mit verstecktem Detail
  • Relegation live Bundesliga-Showdown: Hertha muss zu Hause gegen den HSV vorlegen
  • Vereins-Zoff eskaliert Darf Bundesliga-Coach erst drei Wochen nach Trainings-Start arbeiten?
  • Abstiegs-Angst immer akuter Hertha nach Heim-Pleite am Relegations-Abgrund – HSV vor Aufstieg
  • „Haben konkrete Überlegungen“ FC-„Top-Talent“ vor Leih-Wechsel in die 2. Liga
  • Talk-Gäste im Überblick „Sportstudio“ und „Sky90“ fallen aus – Salihamidzic stellt sich im „Doppelpass“
  • Relegation Hertha-Coach Magath zuversichtlich vor HSV-Rückspiel: „Wir können ja nur noch gewinnen“

Aber auch außerhalb der Arena kam es zu den befürchteten Ausschreitungen. Eine Gruppe von etwa 30 Dynamo-Fans versuchte nach dem Abpfiff, sich widerrechtlich Zugang zum Stadiongebäude zu verschaffen und verletzte dabei zwei Ordner. Gegen sie wird wegen Landfriedensbruch ermittelt.

Nach Steinwürfen auf einen der Shuttlebusse bei der Abreise wurden zudem Ermittlungen wegen Sachbeschädigung eingeleitet. Zudem besteht der Verdacht einer gefährlichen Körperverletzung, weil in der ersten Halbzeit eine Rakete aus dem Gästeblock auf die Südtribüne geflogen war. Verletzt wurde dabei aber niemand.

Während des Spiels hatten nicht nur die Dynamo-Fans, sondern auch die mitgereisten Kaiserslauterer immer wieder Pyrotechnik gezündet. Dynamo muss nach nur einer Saison in der 2. Bundesliga bereits wieder den bitteren Gang in die 3. Liga antreten. (sid/tsc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.