Kopenhagen Panik nach Schüssen im Einkaufszentrum – „wissen noch nicht, wie viele Menschen tot sind“

Relegation Chaos im Risikospiel: FCK feiert Aufstieg in Dresden – Fans sorgen für Pyro-Eklat

Beim Relegationsspiel zwischen Dresden und Kaiserslautern kam es am 24. Mai 2022 schlimmen Szenen: Dynamo-Fans feuerten Raketen auf den Platz.

Chaos beim Relegations-Rückspiel zwischen Dynamo und dem 1. FC Kaiserslautern am 24. Mai 2022.

Der 1. FC Kaiserslautern hat es geschafft! Der FCK spielt nach Sieg im Relegations-Rückspiel bei Dynamo Dresden wieder in der 2. Liga.

Aus! Der FCK ist wieder da! Kaiserslautern spielt in der kommenden Saison nach dem Sieg bei Dynamo Dresden (2:0) wieder in der 2. Bundesliga. Und das nach vier Jahren Drittliga-Tristesse, finanzieller Nöte und Chaos. Nach dem Spiel eskalierte die Situation...

Bis zur 59. Spielminute war es ein offener Schlagabtausch. Daniel Hanslik legte mit seinem 1:0-Führungstreffer für die „Roten Teufel“ den Grundstein. In der 92. Minute war es Philipp Hercher, der mit seinem 2:0 das Spiel entschied.

Im Anschluss brachen die Dämme! Die Fans der SGD drehten durch. Schleuderten Feuerwerkskörper auf das Feld. Der Rasen war voll mit brennenden Raketen.

Das Spiel wurde minutenlang unterbrochen. Es waren zwei völlig unterschiedliche Gefühlswelten, die aufeinandertrafen. Pure Freude auf der Lautern-Seite, tiefe Verzweiflung bei den Anhängern und Anhängerinnen der SGD. Um 22.33 Uhr pfiff Schiedsrichter Daniel Siebert die Partie ab.

Alles zum Thema 1. FC Kaiserslautern
  • „Wurde mal Zeit“ Kandidatin mit hartem Spruch gegen Mark Forster – und Joko tritt brutal zu
  • „Wer stiehlt mir die Show?“ Bitteres Ende für Mark Forster – „Schaffen nur die Besten“
  • Nach Impf-Schwindel Trainer-Comeback für Markus Anfang? Ex-Kollege fordert: „Jetzt stell dich“
  • „Streich gibt viel Vertrauen“ Robin Koch über DFB-Comeback und das Geheimnis von FC-Gegner Freiburg
  • Pawlak vor Bundesliga-Debüt Köln-Coach für ein Spiel: Die Kurzzeit-Trainer der FC-Historie
  • Eklat in 3. Liga Ex-Köln-Trainer legt sich mit Zwickau-Fans an und verweigert Handschlag
  • „Unfassbar“ Kein Ehrengrab für Horst Eckel: Ex-Weltschiri Markus Merk reagiert mit Unverständnis
  • Nach unheilbarem Krebs-Leiden Kaiserslautern trauert um Torwart-Ikone Ronnie Hellström (†72)
  • „Wie ein großes Bundesliga-Derby“ Experte Höger brennt auf das Duell Waldhof gegen die Roten Teufel
  • „Wo nichts drin ist...“ Nach Kopf-Crash in 3. Liga: Ex-Kölner spricht über Schock-Moment

Relegation: Lautrer schleudern Feuerwerkskörper in Dynamo-Block

Der Fußball-Abend hatte schon auf die denkbar unwürdigste Art und Weise begonnen. Der Anpfiff des Hochrisiko-Spiels (20.30 Uhr) verzögerte sich um einige Minuten. Im FCK-Block brannte es lichterloh. Die etwa 3000 angereisten Fans der Pfälzer zündeten Pyrofackeln, Böllerdetonationen waren im ausverkauften Rudolf-Harbig-Stadion zu hören.

Unschöne Szenen: Das Relegations-Rückspiel zwischen Dynamo Dresden und dem 1. FC Kaiserslautern am 24. Mai 2022 startete verspätet.

Unschöne Szenen: Das Relegations-Rückspiel zwischen Dynamo Dresden und dem 1. FC Kaiserslautern am 24. Mai 2022 startete verspätet.

Plötzlich flogen Feuerwerkskörper aus dem Auswärtsblock in die Zuschauerreihen. Pfiffe ertönten. Auch für Sky-Co-Kommentator Torsten Mattuschka eindeutig zu viel des Guten: „Sowas will hier doch keiner sehen. Wir wollen sehen, dass Fußball gespielt wird. Das ist einfach nur absolut dämlich“, stellte der frühere Profi von Union Berlin klar.

Auch im Dresdener K-Block wurde schon vor Anpfiff gezündelt. Der Stadionsprecher der Sachsen forderte mehrfach beide Fan-Lager dazu auf, das Abbrennen von Feuerwerkskörpern und Pyrofackeln zu unterlassen.

1. FC Kaiserslautern: 650 Fans saßen im Zug fest

Bereits Stunden vor der Partie war die Situation angespannt. Etwa 650 Lautern Fans saßen im Sonderzug Richtung Dresden fest, wie die „Bild“ berichtet hatte. Und das, vor dem wohl wichtigsten Spiel der jüngsten Vereinsgeschichte. „Der Zug hat aufgrund einer Gleissperrung bei Fulda 90 Minuten Verspätung“, sagte Bundespolizei-Sprecher Holger Uhlitzsch vor der Partie.

Auch auf Twitter wurden die Fans aufmerksam. „Der Sonderzug steht wohl schon über eine Stunde vor Fulda. Das wird knapp“, schrieb ein Skeptiker.

Eigentlich sollte der Sonderzug, der sich um 10 Uhr aus Kaiserslautern auf den Weg gemacht hatte, um 17.25 Uhr in Dresden ankommen.

Nach Eintreffen des verspäteten Sonderzuges in Dresden (ca. 18.45 Uhr), wurden die FCK-Fans umgehend in Shuttle-Busse geleitet und zum Stadion gefahren. (cw)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.