Legendäre DFB-Pokalspiele Zwölf Jahre nach Bayern München: Schock-Nachricht von NRW-Traditionsklub

Actionszene aus dem Fußballspiel Germania Windeck gegen Bayern München.

Der TSV Germania Windeck, hier Mariusz Kukielka im DFB-Pokal 2010 gegen Miroslav Klose vom FC Bayern, fällt im Sommer 2022 in die Niederungen der Kreisliga zurück.

Vor zehn Jahren schwebte NRW-Klub Germania Windeck mit Kracher-Spielen im DFB-Pokal noch im siebten Fußball-Himmel, jetzt erreicht der tiefe Fall mit dem Absturz in die Kreisliga B seinen Tiefpunkt.

Auch wenn der Glanz vergangener Tage schon länger verschwunden ist, diese Nachricht tut weh: Der TSV Germania Windeck, Traditionsverein aus dem Rhein-Sieg-Kreis (NRW), zieht sich zu Beginn der Saison 2022/23 freiwillig in die Kreisliga B zurück.

Das gab der Verein am Sonntag (23. Mai) in Person des Vorsitzenden Heinz Georg Wilmeroth gegenüber dem „Kölner Stadt-Anzeiger” bekannt.

TSV Germania Windeck zieht sich in die Kreisliga B zurück

Der TSV steht nach der 1:2-Heimniederlage gegen den FV Bad Honnef am Sonntag sportlich kurz vor dem endgültigen Abstieg aus der Landesliga in die Bezirksliga, könnte aber nach eigenen Angaben nicht einmal mehr die Kreisliga A stemmen. Darum geht es nun freiwillig in die Kreisliga B.

Alles zum Thema Amateurfußball
  • Gewalt-Eklat in Amateur-Liga Spieler schlägt Schiedsrichterin brutal von hinten nieder
  • Fußball-Verband-Mittelrhein hat neuen Boss Dieser Mann folgt auf DFB-Präsident Neuendorf
  • Saisonende naht Endlich wieder Emotionen: Eine Liebeserklärung an den Amateurfußball
  • Streik-Aufruf sorgt für Zoff in Köln DFB mit harter Kritik: „Solche Aktionen schaden dem Fußball“
  • FC-Konkurrent um Europa Union-Manager Oliver Ruhnert führt sportliches Doppelleben
  • „Man muss irgendetwas tun“ Nach Flucht: Ukrainischer Profi-Schiri pfeift jetzt in Deutschland
  • Dramatische Szene im Video Überfüllte Tribüne bricht bei Fußballspiel in sich zusammen
  • Amateurfußball-Drama Mit Schraubstollen-Schlüssel: Trainer rettet Spieler das Leben
  • Neuer Job offiziell Für Aufstiegs-Mission: Mario Basler wieder als Trainer aktiv
  • Große Trauer Schock-Fall um Kölner Fußballer (†29): Mittags auf dem Platz, abends war er tot

Mit dem Abschied aus dem überregionalen Fußball endet in Windeck eine Ära, die im Kölner Umland ihresgleichen sucht.

Dorfverein schreibt Geschichte: TSV Germania Windeck wird berühmt

Der Dorfverein startete in den 90er-Jahren mit Hilfe des späteren Viktoria-Köln-Geldgebers Franz-Josef Wernze (selbst früher für die Germania aktiv) durch, etablierte sich in der damaligen NRW-Liga, lehnte einen möglichen Aufstieg in die Regionalliga West 2011 ab (Fortuna Köln rückte nach).

Fußballszene aus dem Spiel Germania Windeck gegen FC Schalke 04.

Im DFB-Pokal 2009/2010 spielte Germania Windeck (in weiß, hier Daniel Grebe) gegen Schalke 04 (hier Ivan Rakitic).

In ganz Deutschland wurde die Germania in den Jahren 2009 bis 2011 bekannt. In der ersten Runde des DFB-Pokals traf man 2009 auf den FC Schalke 04, unter anderem mit Stars wie Kevin Kuranyi, Marcelo Bordon oder dem späteren Barca-Akteur Ivan Rakitic. Das Spiel im Rhein-Energie-Stadion in Köln endete 0:4.

DFB-Pokal: Legendäre Spiele gegen Schalke, Bayern und Hoffenheim

Nur ein Jahr später, die Germania hatte sich als FVM-Pokalsieger erneut qualifiziert, war das Losglück noch größer: Diesmal war der FC Bayern München, gespickt mit Stars wie Franck Ribery, Miroslav Klose, Toni Kroos oder Bastian Schweinsteiger, in Köln zu Gast. Mehr als 41.000 Zuschauerinnen und Zuschauer machten das Spiel trotz des unspektakulären 0:4 unvergesslich.

Wiederum ein Jahr später wäre dem Fünftligisten gegen Bundesligist TSG Hoffenheim fast die Sensation geglückt, doch in der Verlängerung gewann die TSG im Sportpark Höhenberg in Köln mit 3:1.

Germania Windeck: 2017 runter in die Landesliga, jetzt in die Kreisliga B

Während der erfolgreichsten Phase der Germania schnürten bekannte Fußballer die Schuhe „auf dem Dorf“: Spieler wie Mariusz Kukielka (früher u.a. Energie Cottbus), Markus Kurth (u.a. 1. FC Köln), Thorsten Nehrbauer (u.a. Fortuna Düsseldorf) standen im Kader, Heiko Scholz (u.a. Bayer Leverkusen) war jahrelang Trainer.

Als Wernze sein Engagement zurückfuhr, ging es in die Mittelrheinliga, 2017 dann der Abstieg in die Landesliga. Dort war die Germania bis zuletzt aktiv. Nun aber wird das Kapitel überregionaler Fußball (vorerst) beendet.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.