„Erhoffen uns gleichen Effekt“ Ex-Weltfußballerin hofft auf anhaltende Euphorie für Frauen-CL

Nadine Kessler hält ein Mikrofon und spricht.

Nadine Keßler hofft, dass die Frauenfußball-Euphorie anhält. Das Foto zeigt sie in einer Talkrunde am 16. September 2022 in Frankfurt.

Nach der erfolgreichen Fußball-EM der Frauen treten der VfL Wolfsburg und der FC Bayern in der Gruppenphase der Champions League an. Spitzenfunktionärin Nadine Keßler hofft auf weiteren Aufschwung.

Die frühere Weltfußballerin Nadine Keßler (34) rechnet mit weiteren Impulsen für den Frauenfußball durch die Spiele in der Königsklasse. „Der Erfolg der Champions League letztes Jahr hat seinen Teil zum Erfolg der Europameisterschaft beigetragen, und jetzt erhoffen wir uns den gleichen Effekt umgekehrt“, sagte die Spitzenfunktionärin der UEFA vor dem Auftakt der Gruppenphase mit dem VfL Wolfsburg und dem FC Bayern München.

Die Champions League habe schon in der vergangenen Saison Massen bewegt, erklärte die 34-Jährige, „und das wird sie diese Saison wieder machen – hoffentlich noch ein bisschen mehr.“

Nadine Keßler hofft auf anhaltende Euphorie für Frauenfußball

Im April hatte es beim 5:1-Sieg des FC Barcelona gegen Wolfsburg einen Zuschauer-Weltrekord für Frauenspiele gegeben: 91.648 kamen ins Camp Nou. Bei der EM im Juli in England vermeldete die UEFA Besucherbestmarken und TV-Rekordquoten.

Alles zum Thema VfL Wolfsburg

„Wir werden weiterhin an regelmäßiger Sichtbarkeit des Wettbewerbs arbeiten, den besten sportlichen Wettbewerb bieten und bei der Frauen-EM gewonnene Fans nun auch auf Klub-Ebene versuchen, abzuholen“, sagte die frühere Wolfsburger Mittelfeldspielerin und FIFA-Weltfußballerin von 2014.

Keßler hatte mit dem VfL selbst dreimal den Titel in der Königsklasse gewonnen und 29 Länderspiele für Deutschland bestritten.

Der Deutsche Meister VfL Wolfsburg um DFB-Kapitänin Alexandra Popp (31) bestreitet sein Auftaktspiel in der Gruppenphase am Donnerstag (20. Oktober, 18.45 Uhr/DAZN) gegen die Österreicherinnen von SKN St. Pölten.

Weitere Gruppengegner sind AS Rom und Slavia Prag. Der FC Bayern, der den Weg über die zweite Qualifikationsrunde gehen musste und sich dabei gegen Real Sociedad San Sebastián durchgesetzt hatte, trifft am Mittwoch (19. Oktober, 18.45 Uhr/DAZN) auf den FC Rosengard aus Schweden.

Die Partie gegen den diesjährigen Finalisten FC Barcelona findet am 7. Dezember in der Allianz-Arena statt. Außerdem trifft das Team um Torjägerin Lea Schüller (24) noch auf Benfica Lissabon. Eintracht Frankfurt war in der ersten Qualifikationsrunde ausgeschieden. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.