Rhein-Sieg-Kreis Waldbrand lodert – Warn-App Nina mit eindringlicher Alarmierung

„Ronaldo zu Bayern wäre sexy!“ Matthäus erklärt: So kann München den Superstar finanzieren

Lothar Matthäus schaut in die Ferne.

Lothar Matthäus vor dem Spiel zwischen Deutschland und Ungarn als TV-Experte am 11. Juni 2022.

In den vergangenen Wochen gab es das Gerücht um einen Wechsel von Cristiano Ronaldo zum FC Bayern München. Lothar Matthäus hält trotz seines hohen Alters noch viel von dem Portugiesen.

Es wäre womöglich der größte Transfer in der Bundesliga-Geschichte. Schon seit einiger Zeit kursiert das Gerücht um einen Kontakt zwischen dem FC Bayern München und Superstar Cristiano Ronaldo (37).

Jetzt soll der Portugiese am Montag (4. Juli 2022) aus familiären Gründen nicht zum Trainingsauftakt beim englischen Rekordmeister Manchester United erscheinen sein. Das berichten unter anderem „The Athletic“ und der „Guardian“.

Cristiano Ronaldo wohl nicht beim Trainingsauftakt von Manchester United

Am Wochenende hatte es Berichte britischer Medien gegeben, der 37 Jahre alte Stürmer habe den Klub gebeten, ihn bei einem angemessenen Angebot wechseln zu lassen. Grund dafür sei, dass der mehrmalige Weltfußballer erstmals nach 19 Spielzeiten in Serie nicht in der Champions League spielt. Manchester United hatte sich als Sechster der englischen Meisterschaft nur für die Europa League qualifiziert.

Alles zum Thema Cristiano Ronaldo
  • Premier League Ex-Bundesliga-Profi düpiert United und Ronaldo – Haaland feiert Traum-Debüt
  • Krach bei Manchester United Trainer Erik ten Hag geht Ronaldo für dessen Stadion-Flucht an: „Inakzeptabel“
  • Sturz bei Ronaldo-Jubel YouTube-Star aus Düsseldorf bangte um Augenlicht – 27-Jähriger meldet sich
  • Freundin von Ronaldo trägt fast Nichts Georgina Rodriguez plötzlich im Tanga zu sehen
  • Cristiano Ronaldo Superstar nicht mit auf Asien-Reise – Teamkollege spricht von privaten Problemen
  • Beliebtes Game Cover von FIFA 23 vorgestellt: EA überrascht mit absoluter Premiere
  • Neue Trikots präsentiert Bayern im Madrid-Look, Dortmund-Fans stören sich an zwei Details
  • Deutscher Trainer für Ronaldo? Berater arbeitet an Wechsel innerhalb der Premier League
  • Wildes Ronaldo-Gerücht Salihamidzic nimmt beim FC Bayern Stellung und spricht über Lewandowski
  • Crash auf Mallorca Luxus-Karosse von Cristiano Ronaldo bei Unfall schwer beschädigt

Zudem wollte der fünffache Ballon-d’Or-Gewinner Ronaldo für die kommende Saison neue Superstars in den Reihen des Premier-League-Klubs sehen. Eine Groß-Offensive auf dem Transfermarkt soll jedoch bei der aktuellen Kaderplanung des neuen United-Coaches Erik ten Haag (52) nicht auf der Agenda stehen.

Nach den anfänglichen Gerüchten um einen Wechsel an die Isar hatte es zuletzt ein Dementi seitens des Bayern-Sportvorstands Hasan Salihamidzic (45) gegeben: „Cristiano Ronaldo ist ein Top-Spieler mit einer herausragenden Karriere. Das Gerücht, das im Umlauf ist, ist allerdings ein Gerücht, an dem nichts dran ist“, erklärter er gegenüber Sky.

Lothar Matthäus: Man sollte die Option durchdenken

Doch wie mehrere Quellen berichteten, soll Berater Jorge Mendes (56) Ronaldo bei den Bayern bereits angeboten haben. Kommt also noch einmal Bewegung in die Sache? Es würde jedenfalls keine kostengünstige Aktion werden, da der Portugiese in Manchester wohl 27 Millionen Euro pro Jahr verdienen soll.

Für Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus (61) wäre der Superstar eine Überlegung wert: „Ronaldo zu Bayern wäre sexy! Zumindest sollte man die Optionen durchdenken und einmal durchspielen.“ Zwar wäre es kein Transfer mit Blick auf die Zukunft, doch sei er immer noch ein „überragender Torjäger“, schrieb der ehemalige Bayern-München-Profi in seiner Sky-Kolumne.

Matthäus weiter: „Er ist einer der besten Stürmer aller Zeiten und würde sicher um die 30 Tore erzielen. Eine Refinanzierung durch Trikot-Verkäufe und ähnlichem wäre garantiert.“

Ronaldo war erst im vorigen Sommer von Juventus Turin zu Man United zurückgekehrt, wo er bereits von 2003 bis 2009 gespielt hatte. Neben dem FC Bayern München sollen auch der FC Chelsea vom deutschen Trainer Thomas Tuchel (48) nach dem Besitzerwechsel an einer Verpflichtung interessiert sein.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.