Zukunftspläne des Trainers Klopp über Löw-Nachfolge und Transfer von Jadon Sancho

Klopp

Jürgen Klopp feiert mit Torhüter Alisson den Titel des FC Liverpool am 24. Juni 2020.

Liverpool – Ziel erreicht! Jürgen Klopp hat mit dem FC Liverpool nach 30 Jahren die erste Meisterschaft gefeiert. Zeit, einmal inne zu halten und über die Zukunft zu sprechen. Was kann sich der 53-Jährige noch in seinem Leben vorstellen?

Bundestrainer etwa? Klopp (53) schließt einen Wechsel ins Amt des Bundestrainers unmittelbar nach Ablauf seines Vertrags bei den Reds 2024 aus. „Das würde heißen, ich würde direkt nach Ende meines Vertrages übernehmen, ohne Vorbereitung – nee!“, sagte Klopp bei „Bild“.

Jürgen Klopp: Ich bin super gerne Deutscher

Alles zum Thema FC Liverpool

Er machte zwar aus seiner Heimatliebe kein Geheimnis: „Ich bin in Deutschland aufgewachsen, bin Deutscher und bin das super gerne.“ Aber: „Ich bin jetzt hier bei Liverpool und habe darüber hinaus keine weiterführenden Pläne.“

Auch Klopps früherer Boss, Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke (61), sieht seinen Freund nicht als baldigen Nachfolger von Joachim Löw (60, Vertrag bis 2022): „Ich denke, dass er sich da keine Gedanken drüber macht.“

Watzke über Klopp: Kann jeden Job im Fußball machen

An Klopps Eignung zweifelt Watzke jedoch nicht. „Jürgen kann jeden Job im Fußball, und notfalls kann er auch in die Showbranche wechseln.“ Auch eine Rückkehr zum BVB sei irgendwann vorstellbar, „in welcher Position auch immer. Aber die nächsten Jahre wird er in Liverpool sein, davon bin ich sehr, sehr überzeugt.“

Klopp unterstrich das, als er über die Zukunft des frischgebackenen englischen Meisters sprach. „Diese Mannschaft braucht keinen Umbruch, die ist heiß, die ist hungrig – und das wird sie bleiben“, sagte er. Die große Herausforderung bestehe darin, den Stamm des Teams zusammenzuhalten, „weil diese Jungs in einem tollen Fußballeralter sind, da stecken auf jeden Fall noch drei, vier Top-Jahre drin“.

Mit dem „Titel“ des weltbesten Trainers könne er „nichts anfangen“, sagte Klopp: „Für mich ist Pep Guardiola der beste Trainer der Welt. Und das ist vielleicht auch nicht richtig, weil ich viele gar nicht kenne. Aber von denen, die ich kenne, ist er der Beste.“

Jürgen Klopp schwärmt von Jadon Sancho

Der Trainer schwärmt auch von Jungstar Jadon Sancho, schließt einen Wechsel des Dortmunders auf die Insel nach dieser Saison aber aus. „Rot würde ihm sehr gut stehen“, sagte Klopp, „aber ich glaube nicht, dass so ein Transfer in diesem Sommer über die Bühne gehen wird, das ist einfach eine unsichere Zeit.“

Sancho

Jadon Sancho will in die Premier League. Das Foto zeigt ihn für Borussia Dortmund im Spiel gegen Fortuna Düsseldorf.

Sancho hat bei Klopps Ex-Klub noch einen Vertrag bis 2022, als Haupt-Interessent gilt Liverpools „ewiger“ Rivale Manchester United. Der englische Nationalspieler sei „ein Topspieler, ein junger, hochinteressanter Spieler“, sagte Klopp. Aber: „Wenn er in diesem Sommer nach Liverpool wechseln würde, wäre ich der Überraschteste von allen.“

Der Marktwert von Sancho (20), der aus seiner Sehnsucht nach der Premier League keinen Hehl macht, wird auf über 100 Millionen Euro taxiert. Für den BVB hat der Flügelstürmer seit seinem Wechsel von Manchester City in 98 Pflichtspielen 34 Tore selbst erzielt und 43 weitere vorbereitet. (sid)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.