Frauen-EM DFB will Euphorie nutzen: Änderungen für die Bundesliga & TV-Pläne durchgesickert

Die DFB-Frauen jubeln Hand in Hand vor den Fans.

Die DFB-Frauen jubeln nach dem Sieg im EM-Halbfinale gegen Frankreich am 27. Juli 2022.

Bei der Europameisterschaft hat die deutsche Nationalmannschaft der Frauen ordentlich Werbung für sich gemacht. Nun gilt es, diese Euphorie mitzunehmen, um den Frauenfußball weiter nach vorne zu bringen.

Das EM-Finale gegen England haben die DFB-Frauen verloren, doch auf allen anderen Ebenen hat die deutsche Nationalmannschaft der Frauen nur gewonnen. Ein ganzes Land ist stolz auf die Auswahl von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg (54).

Noch nie haben sich so viele Menschen für den Frauenfußball interessiert. Knapp 18 Millionen Menschen sahen sich am Sonntag (31. Juli 2022) in der ARD die DFB-Auswahl an. Und auch vor Ort gab es immense Zuwächse: Die EM hat mehr als doppelt so viele Zuschauer und Zuschauerinnen ins Stadion gelockt wie das Turnier vor fünf Jahren.

Europameisterschaft: Frauenfußball gefragt wie noch nie

Den EM-Turbo will der DFB jetzt auch für die heimischen Ligen nutzen. Bereits in der Vorwoche des Endspiels begann der Verband die Ausschreibung der Medienrechte für die Frauen-Bundesliga. „Die erfolgreiche EM hilft der Sichtbarkeit und der Präsenz von Frauen im Fußball enorm“, sagte DFB-Manager Holger Blask. „Die Rekord-Einschaltquoten zeigen, dass das Interesse in der Gesellschaft vorhanden ist.“

Alles zum Thema DFB

Blask ist als Geschäftsführer der DFB GmbH & Co. KG für die TV-Vermarktung zuständig und darf sich auch von der Forderung von Alexandra Popp (31) angesprochen fühlen. „Wir erhoffen uns natürlich schon, dass jetzt etwas passiert“, sagte die Kapitänin der deutschen Nationalmannschaft.

„Einen größeren Hype kannst du fast nicht schaffen. Wir haben in diesem Sinne unser Soll erfüllt. Jetzt hoffen wir auf andere Leute, die das umsetzen müssen.“ Und auch Svenja Huth (31) wünscht sich „Medienübertragungen, um die Fans, die wir gewonnen haben, dauerhaft zu binden“.

Der DFB-Geschäftsführer hat sich zumindest einiges einfallen lassen. So soll die Frauen-Bundesliga demnächst mit Spielen am Montagabend ein Alleinstellungsmerkmal bekommen. Ab der Saison 2023/24 soll dies eingeführt werden, um den Frauenfußball sichtbarer und die TV-Rechte attraktiver zu machen. Montagsspiele der 2. Männer-Liga gab es bis 2017, nur noch in dieser Saison gibt es sie in der 3. Liga.

DFB will Alleinstellungsmerkmal für Frauen-Bundesliga schaffen

Der Sender, der die Montagsspiele erwirbt, kann sogar bei der Anstoßzeit mitbestimmen. Der Spielbeginn kann nach dpa-Informationen zwischen 18.00 und 19.30 Uhr liegen. Blask wollte das nicht kommentieren, verwies aber auf den Anspruch des Deutschen Fußball-Bundes, „die Liga auch für den TV-Zuschauer attraktiv zu gestalten“. Dafür wird der DFB erstmals „die Produktion aller Spiele selbst sicherstellen“.

Blask hat mit seinem Team erstmals eine Ausschreibung nur für die Frauen-Liga entwickelt. „Bei der Vermarktung ist es unser Ziel, sowohl Highlight-Spiele live im Free-TV zu zeigen, als aber auch ein umfassendes Liveangebot im Pay-TV anzubieten“, erklärte der DFB-Manager.

Dafür gibt es drei unterschiedliche Szenarien mit je drei unterschiedlichen Live-Paketen. Der DFB bietet Verträge für die vier Spielzeiten 2023/2024 bis 2026/2027 an. Die Entscheidung über die Vergabe wird voraussichtlich Anfang Oktober getroffen.

Mehrere Interessenten für Frauenfußball-Rechte

Interessenten gibt es auf jeden Fall. So sagte Sky-Fußball-Chef Mario Nauen, „dass wir Interesse daran haben und dass wir uns breiter aufstellen wollen, gerade was den Frauen-Fußball und den Frauen-Sport angeht“.

Der Bezahl-Sender zeigt bereits den DFB-Pokal der Frauen sowie Spiele der englischen Women's Super League. Als Bieter für die Pay-TV-Rechte der Frauen-Bundesliga gelten aber auch der derzeitige Rechte-Inhaber Telekom und der Internet-Anbieter DAZN, der bereits die Champions League der Frauen zeigt.

Mit dem neuen Montagsspiel zielt der DFB offensichtlich auf Spartensender wie Sport1 und Eurosport. Bisher gibt es ein Live-Spiel pro Spieltag am Freitag. Das Interesse ist allerdings sehr überschaubar. Als durchschnittliche Einschaltquote der 22 Partien errechnete Eurosport in der Vorsaison rund 100 000 Zuschauer.

Welches Potenzial die Frauen-Bundesliga haben kann, ließ sich hingegen im Oktober erkennen. Die ARD übertrug das Spiel des FC Bayern München gegen die TSG 1899 Hoffenheim und verzeichnete im Schnitt immerhin 1,52 Millionen Zuschauer und Zuschauerinnen. (dpa, fr)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.