Brüssel versinkt im Chaos Nach Belgiens WM-Pleite: Schwere Krawalle erschüttern Hauptstadt

Auslosung in der Frauen-CL Hammer-Los für den FC Bayern, leichte Aufgaben für Wolfsburg

Giulia Gwinn versucht den Ball mit dem Kopf zu erreichen.

Giulia Gwinntrifft in der Gruppenphase der Champions League auf den FC Bracelona. Das Foto entstand am 22. März 2022.

Die Auslosung in der Champions League der Frauen stand am Montag auf dem Programm. Die deutschen Klubs dürfen zufrieden sein.

Die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg und von Bayern München haben in der Gruppenphase der Champions League machbare Aufgaben erwischt.

Während auf die Münchnerinnen auf dem Weg ins Viertelfinale zumindest ein Kracher wartet, umgingen die Wölfinnen bei der Auslosung am Montag in Nyon die ganz großen Namen.

FC Bayern gegen die teuerste Spielerin der Welt

Die Bayern-Frauen spielen nach ihrem Viertelfinal-Aus in der vergangenen Saison in Gruppe D gegen den Vorjahresfinalisten FC Barcelona.

Alles zum Thema VfL Wolfsburg

Damit trifft das Team von Trainer Alexander Straus auch auf Top-Star Keira Walsh, für die Barca mit 460.000 Euro im Sommer an Manchester City die höchste Ablösesumme in der Geschichte des Frauenfußballs bezahlt hatte.

Zudem muss der deutsche Vizemeister gegen den FC Rosengard aus Schweden und gegen Benfica Lissabon ran. Die Bayern-Frauen hatten in der finalen Qualifikationsrunde gegen Real Sociedad San Sebastian den Einzug in die Gruppenphase perfekt gemacht.

Der VfL, der als deutscher Double-Gewinner gesetzt war, spielt in Gruppe B gegen Slavia Prag und SKN St. Pölten aus Österreich. Außerdem trifft der zweimalige Titelgewinner und Vorjahres-Halbfinalist auf Neuling AS Rom.

Die UEFA hatte im vergangenen Frühjahr angekündigt, künftig 24 Millionen Euro pro Saison für die Spielklasse auszuschütten – vier Mal so viel wie in den Spielzeiten zuvor.

Der erste Spieltag steht am 19. und 20. Oktober auf dem Programm, die beiden ersten Teams jeder Gruppe qualifizieren sich für das Viertelfinale. Das Finale findet am 3. oder 4. Juni in Eindhoven statt, Titelverteidiger ist Rekordsieger Olympique Lyon. Eintracht Frankfurt war in der Qualifikation an Ajax Amsterdam gescheitert. (sid)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.