„Bin von dem überzeugt“ Flick erklärt seinen Plan für das WM-„Endspiel“ gegen Spanien

Hansi Flick spricht bei der Pressekonferenz.

Hansi Flick äußerte sich am Samstag (26. November 2022) bei der Pressekonferenz der Nationalmannschaft in Doha.

Deutschland droht das WM-Aus. Gegen Spanien muss am Sonntag ein Sieg her. Hansi Flick steht vor seinem bisher wichtigsten Länderspiel. Der Bundestrainer will seiner Mannschaft Mut zusprechen.

Das 18. Länderspiel wird sein bisher wichtigstes. Hansi Flick (57) steht vor dem Showdown-Sonntag. Um 11 Uhr legen bereits Japan und Costa Rica vor. Nach der Partie wird die Ausgangslage klarer sein.

Gut möglich, dass Deutschland nach dieser Begegnung abends im zweiten Gruppenspiel gegen Spanien (20 Uhr, ZDF & MagentaTV) noch mehr unter Druck stehen wird. Deutschland könnte möglicherweise nur noch ein Sieg reichen, um realistisch noch vom Achtelfinale träumen zu können.

Hansi Flick sieht Joshua Kimmich nicht als Rechtsverteidiger-Option

„Olé“ oder „Oje“ lautet das Motto für die DFB-Elf. Gelingt dem Bundestrainer der erste Sieg gegen eine große Nation – oder endet die WM wieder ganz früh? „Wir werden eine Mannschaft sehen, die weiß, um was es geht und bereit ist, alles dafür zu tun, dass wir uns die Tür zum Achtelfinale offen lassen. Klar waren die letzten beiden Turniere nicht so gut. Wir wollen verhindern, dass es wieder so ist. Es ist das erste Finale für uns in dieser WM“, sagte Flick am Samstag (26. November 2022) in Doha.

Alles zum Thema Hansi Flick

Nach dem Donnerwetter im Team-Quartier am Donnerstag im Anschluss an das 1:2 gegen Japan geht es dem Coach nun darum, seine Spieler starkzureden. „Wir hatten 25, 26 Torschüsse, das war einer der höchsten Werte an dem Spieltag. Aber das ist Vergangenheit. Es geht um die Überzeugung in unserem Spiel. Ich bin von dem überzeugt, was wir machen. So eine Niederlage ist bitter, weil sie verhinderbar war. Wir gehen weiter den Weg, sind sehr positiv und werden mit Mut und Glaube an unsere Qualität das Spiel angehen.“

In Sachen Aufstellung wollte sich Flick naturgemäß nicht in die Karten schauen lassen. „Ich bin nicht unsicher, aber da schlafe ich noch einmal schön drüber. Morgen früh bin ich ein bisschen schlauer“, sagte er nur. „Das Schöne ist, dass wir mehrere Positionen haben, wo ich noch die eine oder andere Option habe.“

Auf den spitzen Einwurf eines englischen Journalisten, wie er denn angesichts des drohenden WM-Ausscheidens gut schlafen könne, entgegnete er: „Ich gehe das Ganze positiv an. Wir wissen, dass wir nicht die besten Voraussetzungen haben. Wir wissen aber auch, dass wir eine Qualität haben, das Spiel zu gewinnen.“

Flick ließ lediglich durchblicken, dass Joshua Kimmich (27) für ihn keine Option als Rechtsverteidiger sei. Leroy Sané (26) kann wieder trainieren, dürfte aber noch keine Startelf-Option sein. Ein gemeinsamer Einsatz von Kimmich, Ilkay Gündogan (32) und Leon Goretzka (27) im Mittelfeld wäre durchaus denkbar. „Das sind alles drei hervorragende Spieler, die können auch alle drei im Mittelfeld spielen, ohne Frage“, sagte Flick.

Leipzig-Profi Dani Olmo (24) kann sich gut vorstellen, was im deutschen Team vorgeht. „Sie werden nicht zufrieden sein. Da lastet Druck auf ihnen, denn sie müssen gewinnen. Jedes Spiel zwischen Deutschland und Spanien ist wie ein Finale. Hansi Flick hat bei Bayern München gezeigt, was er kann.“

Spaniens Dani Olmo: „Auf Deutschland lastet Druck, sie müssen gewinnen“ 

Auch Spaniens Trainer Luis Enrique (52) zeigte sich voller Respekt. „Deutschland will immer den Ball haben. Sie sind da ähnlich wie unsere Mannschaft. Das ist eine sehr schöne Herausforderung. Wir sind clever genug, dass wir Deutschland respektieren müssen und dürfen dem Gegner so wenig Chancen wie möglich einräumen.“

Dennoch ist das spanische Selbstvertrauen nach dem 7:0 gegen Costa Rica gewachsen. „Wir stehen in der Weltrangliste besser da. Deutschland hat Top-Spieler. Wir sind aber überzeugt, dass wir gewinnen können.“

Die mögliche Aufstellung Deutschlands im zweiten WM-Spiel gegen Spanien: Neuer – Kehrer, Süle, Rüdiger, Raum – Kimmich, Goretzka – Gnabry, Gündogan, Musiala – Müller.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.