Trauer um Schauspiel-Star Von „Trotzkopf“ bis „Tatort“ – Klaus Barner ist tot

„Wenn ich die Aussagen von Aki Watzke höre...“ Nagelsmann reagiert auf Dortmunder Kampfansage

Julian Nagelsmann auf einer Presskonferenz des FC Bayern München vor dem Bundesligaspiel gegen den SC Freiburg.

Julian Nagelsmann, hier auf einer Pressekonferenz am 4. November 2021, gastiert mit dem FC Bayern München am Wochenende bei Borussia Dortmund.

Betont lässig geht Julian Nagelsmann in seinen ersten Bundesliga-Gipfel als Trainer des FC Bayern München bei Borussia Dortmund. Eine Kampfansage von Hans-Joachim Watzke lässt Nagelsmann kalt.

Vorfreude vor dem Gipfeltreffen in der Bundesliga. Zum ersten Mal in seiner Zeit beim FC Bayern München trifft Julian Nagelsmann (34) in der Liga auf Dauer-Rivale Borussia Dortmund, entsprechend groß ist die Vorfreude vor dem Duell im Signal-Iduna-Park am Samstag (4. Dezember, 2021, 18.30 Uhr/Sky).

Am Freitag unterstrich Nagelsmann auf der Pressekonferenz schon einmal den Fokus vor dem Prestige-Duell: „Jeder ist sich der Bedeutung bewusst.“ Der BVB hatte in den vergangenen Tagen die Stimmung bereits angeheizt, Nagelsmann stand den forschen Aussagen in nichts nach.

Julian Nagelsmann gegen BVB ohne seine Schaltzentrale beim FC Bayern

Die Augen der Bayern richten sich nach dem überraschend frühen Comeback in der Vorwoche besonders auf BVB-Torjäger Erling Haaland (21), der sich beim 3:1 in Wolfsburg gleich mit einem Tor zurückgemeldet hatte. „Er ist ein Spieler, der stets gefährlich ist, gerade in Momenten, in denen man selbst am Ball ist. Das ist das Tückischste.“

Alles zum Thema Julian Nagelsmann
  • „Wäre der Erste, der entlassen wird“ Bayern-Trainer Nagelsmann spricht über seine neue Freundin
  • Mathys Tel Neues Bayern-Juwel schon in München: Wer ist Nagelsmanns 40-Tore-Hoffnung?
  • „Respektlos“ Star-Trainer teilt wegen Stürmer gegen Bayern-Coach Nagelsmann aus
  • FC Bayern mit Test-Gala in USA Nagelsmann freut sich über Traum-Debüt für Mané und de Ligt
  • Europas Shopping-Champions Bayern-Boss Kahn will mehr: „Rennen hört ja jetzt nicht auf“
  • „Wird Zeit, dass die Musik spielt“ Ex-Bayern-Planer Reschke fordert Knall-Effekt bei de Ligt
  • Sturm-Puzzle beim FC Bayern Wer folgt auf Lewandowski? Torjäger-Suche läuft auf Hochtouren
  • Auffällig unauffällig Lewandowski kein Thema – Riesen-Jubel für Mané in Allianz-Arena
  • Nach Liebes-Outing mit Nagelsmann Versetzung offiziell: Bayern-Reporterin tritt neuen Job an
  • „Zum Erfolg verdammt“ FCB-Boss Kahn erhöht Druck auf Nagelsmann – Spieler in der Verantwortung

Folglich müsse seine Mannschaft vor allen Dingen die schnellen Dortmunder Umschalt-Momente verhindern. Entscheidend dabei ist für gewöhnlich die Münchner Doppelsechs mit Joshua Kimmich und Leon Goretzka (beide 26). Allerdings fehlt Kimmich nach seiner Corona-Infektion definitiv, Goretzkas Einsatz ist aufgrund von Hüftproblemen weiter fraglich.

Julian Nagelsmann bezifferte die Aussichten auf einen Einsatz scherzhaft mit „60:50“. Falls auch 110 Prozent für den Nationalspieler nicht ausreichen sollten, stünde lediglich eine Not-Besetzung aus Marc Roca (25) oder Jamal Musiala (18) an der Seite von Corentin Tolisso (27) bereit. Denn mit Marcel Sabitzer (27) fällt auch der erste Ersatzmann mit Wadenproblemen aus.

Julian Nagelsmann nimmt Kampfansage von Hans-Joachim Watzke locker auf

Die forschen Worte von BVB-Boss Hans-Joachim Watzke (62) nahm Nagelsmann lässig auf. „Die sollen ruhig mal kommen“, hatte Watzke angesichts der Aussichten auf die Dortmunder Übernahme der Tabellenführung vom aktuellen Primus Bayern München am Mittwoch gesagt.

Der Bayern-Coach konterte: „Wenn ich die Aussagen von Aki Watzke höre: Dann war das ja schon mit offenem Visier. Der BVB ist sehr gut drauf und wir werden kommen, das kann ich versprechen.“ Die Spielanlage der Gastgeber erwarte er mit einer gesunden Balance: „Ich glaube nicht, dass der BVB uns 90 Minuten pressen wird, aber auch nicht, dass er 90 Minuten hintendrin steht.“

Erleichtert zeigte sich Nagelsmann, dass die Partie nicht vor einer kompletten Geister-Kulisse über die Bühne gehen muss. „Es ist das Salz in der Suppe, auch wenn es auswärts ist“, freute sich der Gästecoach über die erlaubten 15.000 Zuschauer. Seine maue persönliche BVB-Bilanz mit nur zwei Siegen aus 13 Spielen würde er am Samstag gerne aufpolieren. Gelingt das mit einem Erfolg, würde der FCB vorerst um vier Punkte an der Tabellenspitze davonziehen und im Gipfel ein nachhaltiges Ausrufezeichen setzen.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.