„Ich hätte das nicht gemacht“ Nach Wechselfehler-Einspruch: Nagelsmann mit scharfer Kritik am SC Freiburg

Vor dem Champions-League-Duell beim FC Villarreal hat Bayern-Trainer Julian Nagelsmann deutliche Kritik am SC Freiburg geübt. Die hatten Einspruch gegen den Münchner Sieg in der Liga eingelegt.

Showdown in der Champions League für den FC Bayern. Doch vor dem Viertelfinal-Hinspiel beim FC Villarreal (6. April 2022, 21 Uhr, DAZN) dominiert immer noch der Wechselfehler von Freiburg die Gespräche beim Rekordmeister.

Trainer Julian Nagelsmann (34) hat am Dienstag (5. April 2022) kräftig Dampf abgelassen angesichts des Einspruchs, den die Breisgauer gegen den 4:1-Sieg des Tabellenführers eingelegt haben, weil bei den Bayern kurzzeitig zwölf Spieler auf dem Feld standen. „Am Ende bin ich nicht überrascht, ehrlich gesagt. Ganz so entspannt wie der Vorstandsvorsitzende bin ich nicht“, begann der Coach seine Ausführungen.

„Am Ende ist es jetzt ein Verfahren, das beim DFB-Sportgericht liegt. Das Urteil kann in meinen Augen nur in eine Richtung gehen. Aber ich fälle es nicht, ich bin nicht der Richter“, sagte Nagelsmann. „Aus persönlicher Sicht kann ich nicht verstehen, dass Freiburg das macht. Weil sie in den 18 Sekunden – glaube ich – nicht zwei Tore hätten machen können.“

Alles zum Thema Julian Nagelsmann
  • Sorgen beim FC Bayern Lewandowski rutscht beim Torschuss weg – Stürmer muss direkt zum Arzt
  • Nagelsmanns Wunschspieler Sabitzer von Bayern-Coach enttäuscht? Schneller Abschied droht
  • Nagelsmann Neunter Gehalts-Ranking bei Europas Trainern: Überraschungs-Sieger kassiert Mega-Summe
  • Völlig kurios Arroganz-Vorwürfe: Bayern-Trainer Nagelsmann sucht Rat bei Pferde-Coach
  • „Vegan-Hacki oder Erbsi“ Julian Nagelsmann verpasst sich einen neuen Spitznamen
  • Wechselpanne des FC Bayern DFB gibt Entscheidung zu Freiburgs Einspruch bekannt
  • „Ich hätte das nicht gemacht“ Nach Wechselfehler-Einspruch: Nagelsmann mit scharfer Kritik am SC Freiburg
  • 0:1 beim FC Villarreal FC Bayern in La Ceramica in Scherben: Bei Pleite in Spanien noch gut bedient
  • „Ein brutaler Einsatz“ Goretzkas Blut-Szene: Wurden die Bayern in Villarreal um einen Elfmeter gebracht?
  • „Keine Toleranz mehr für Ausrutscher“ Bayern-Coach Nagelsmann mit Klartext vor Augsburg

Julian Nagelsmann zu Freiburg: „Ich wäre da nicht glücklich drüber“

Der Bayern-Coach führte weiter aus: „Ich persönlich hätte es nicht gemacht, weil ich finde, dass du einen Fehler eines Dritten ausnutzt, um selber zu Punkten zu kommen, weil der Druck der Fans oder der Sponsoren so groß wird. Ich weiß nicht, ob man sich da im November bei der Jahreshauptversammlung mit den Sponsoren auf die Schulter klopfen kann, sollte man international spielen aufgrund der gewonnenen drei Punkte, die du sportlich de facto einfach nicht gewonnen hast.“

Nagelsmann hätte mit einem anderen Vorgehen des SC Freiburg gerechnet. „Ich wäre da nicht so glücklich drüber. Daher hätte ich dem Verein klar kommuniziert, dass wir nicht Einspruch einlegen. Am Ende muss es jeder selber entscheiden. Ich hätte es nicht so erwartet, aber es hat mich auch nicht überrascht.“

Enttäuscht zeigte sich Nagelsmann offenbar auch von seinem Freiburger Kollegen Christian Streich (56). Dieser hatte sich nach dem Spiel eher zurückhaltend bezüglich eines möglichen Protests geäußert. „Am Ende zeigt sich dann doch der Druck und der sportliche Wettkampf. Dieses Bild, das man vielleicht malt, ist dann doch nicht ganz so klar gezeichnet, wie man es vielleicht vorher in der PK gesagt hat“.

Julian Nagelsmann: Alphonso Davies kehrt vielleicht in Startelf zurück

Während die Bayern also um den Dreier in der Liga zittern müssen, wollen sie in der Königsklasse weiter für Furore sorgen. Joshua Kimmich (27) war nach der Geburt seines dritten Kindes beim Abschlusstraining ebenso auf dem Platz dabei wie Alphonso Davies (21) nach überstandener Herzmuskel-Entzündung. „Er wird wieder dabei sein. Seine Untersuchung ist so positiv verlaufen, dass er auch von Beginn an spielen könnte. Grundsätzlich habe ich schon die Idee, ihn beginnen zu lassen.“

Leon Goretzka und Alphonso Davies vom FC Bayern München laufen beim Training.

Zurück im Training. Alphonso Davies (r.) dreht am 5. April 2022 ein paar Runden mit Leon Goretzka.

Vor dem Duell in Spanien muss Münchens Coach noch weitere heiße Duelle entscheiden. In der Innenverteidigung gab Niklas Süle (26) in Freiburg ein Kurz-Comeback. Tanguy Nianzou (19) dürfte wieder auf die Bank rücken. Im defensiven Mittelfeld feierte Leon Goretzka (27) eine erfolgreiche Rückkehr samt Tor. Doch Jamal Musiala (19) hat sich dort zuletzt als starker Vertreter etabliert.

Julian Nagelsmann: Noch vier Positionen in Startelf sind offen

In der Offensive muss sich Nagelsmann wieder zwischen Leroy Sané (26) und Serge Gnabry (26) entscheiden. Sané hängt derzeit etwas durch, Gnabry traf als Joker in Freiburg. „Es gibt noch vier Positionen, die offen sind“, sagt Nagelsmann. „Villarreal hat eine sehr erfahrene Mannschaft mit einem sehr erfahrenen Trainer. Sie spielen verschiedenste Ordnungen. Das ist eine Mannschaft, die schon etwas erlebt hat und die es erst einmal zu knacken gilt. Trotzdem bin ich guter Dinge, dass wir uns durchsetzen.“

Mit Ex-Atlético-Madrid-Profi Lucas Hernandez (26) hat Nagelsmann einen Spanien-Experten im Team. „Ich habe die Spiele im Achtelfinale gesehen. Sie waren defensiv gut organisiert und aggressiv in den Zweikämpfen. Sie haben ein gutes Mittelfeld und eine starke Offensive. Wir werden sie nicht unterschätzen, aber wir wollen beide Spiele gewinnen“, sagt der französische Nationalspieler. „Villarreal drückt immer von Anfang an. Die Fans werden ihren Beitrag leisten. Wir müssen ruhig bleiben.“

Julian Nagelsmann: „Tolisso ist fertig mit der Welt“

Verzichten müssen die Bayern in Spanien auf Eric Maxim Choupo-Moting (33, Corona) Bouna Sarr (30, Probleme mit der Patellasehne) sowie Corentin Tolisso (27). Der Franzose hat sich in Freiburg abermals einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zugezogen und fällt bereits zum vierten Mal in dieser Saison wegen einer ähnlichen Blessur aus.

„Er ist fertig mit der Welt“, sagte Nagelsmann, „und das ist verständlich. Er hatte viele Ausfalltage, hat einen auslaufenden Vertrag, es tut mir leid für ihn.“ Tolisso sei in die Heimat nach Frankreich gereist, um „Mut und Kraft zu schöpfen“.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.