+++ Eskalation im Nahen Osten +++ Armeesprecher bestätigt Angriff des Iran hat begonnen – Dutzende Drohnen Richtung Israel gestartet

+++ Eskalation im Nahen Osten +++ Armeesprecher bestätigt Angriff des Iran hat begonnen – Dutzende Drohnen Richtung Israel gestartet

Schlagabtausch geht in die nächste RundeMatthäus schießt gegen Kahn: „Hat den Laden nicht im Griff“

Der Schlagabtausch zwischen Lothar Matthäus und Oliver Kahn geht in die nächste Runde. Nach der hitzigen Diskussion im TV hat Matthäus den Bayern-Boss nun heftig für seine Führungsqualitäten kritisiert.

Der deutsche Fußball-Rekordnationalspieler Lothar Matthäus (62) hat Vorstandschef Oliver Kahn (53) und die gesamte Führungsriege des FC Bayern anlässlich der Dauerkrise in München scharf angegriffen.

Kahn habe „den Laden auf jeden Fall nicht im Griff“, sagte Matthäus der „Sport Bild“. „Er hat andere Interessen, eine Familie, gerne den Kopf frei, er spielt gern Golf. Auf einmal muss er für ein Unternehmen in der Krise die Verantwortung tragen. Eine neue Welt für ihn“, führte Matthäus aus. „Vielleicht hat er das unterschätzt.“

Lothar Matthäus: „Oliver Kahn ist unsichtbar an der Geschäftsstelle“

Auch von Präsident Herbert Hainer (68) „hätte ich mir mehr klare Führung erwartet“, ergänzte der ehemalige Bayern-Star. Zudem seien die Transfers von Sportvorstand Hasan Salihamidzic (46) „im Nachhinein doch nicht so gut, wie man gedacht hatte“.

Alles zum Thema Lothar Matthäus

Boss Kahn fehlten die Antennen für die Menschen und den Verein, analysierte der TV-Experte (Sky, RTL). „Die Leute in München leben und lieben den FC Bayern, sie leiden aktuell mit dem Klub. Ich merke das beim Mittagessen, bei Gesprächen auf der Straße. Aber Oliver geht nicht dort hin, vielleicht fehlt ihm dadurch auch das Gespür, wie die Fans ticken, was sie bewegt“, sagte er: „Oliver Kahn ist unsichtbar an der Geschäftsstelle, für die Mitarbeiter.“

Nehmen Sie hier an der EXPRESS.de-Umfrage zum FC Bayern München teil:

Matthäus hatte sich zuletzt rund um den Klassiker zwischen den Bayern und Borussia Dortmund (4:2) mit Kahn live im TV gezofft. Im Zuge der Spekulationen um die Zukunft von Kahn in München hatte er sich aber gegen eine Trennung ausgesprochen.

Allerdings attestierte der 62-Jährige der gesamten Chefetage wegen der Freistellung von Trainer Julian Nagelsmann (35) nun „ein Glaubwürdigkeits-Defizit“.

Nagelsmann-Nachfolger Thomas Tuchel, der Thomas Müller (33) zuletzt immer wieder auf die Bank gesetzt hatte, warnte er: „An Thomas Müller sind schon andere Trainer in München gescheitert.“ (sid)