Kurioser Verkehrsunfall Fahrerloser Linienbus kracht in Wohnhaus – zahlreiche Verletzte

„Fühle mich machtlos“ Ex-Bachelor-Siegerin bangt um Familie in der Ukraine – Bayern-Star steht ihr bei

Marcel Sabitzer, Fußballer von Bayern München und seine Freundin Katja Kühne stehen zusammen während der Gala.

Marcel Sabitzer und Katja Kühne sind seit Anfang 2020 verlobt. Unser Foto zeigt beide bei einem Empfang am 11. August 2018.

Marcel Sabitzer, Profi des FC Bayern München, bangt um die Familie seiner Verlobten in der Ukraine. Derweil kündigt sein Verein ein Zeichen gegen den Krieg vor dem Leverkusen-Spiel an.

Der schreckliche Krieg in der Ukraine beschäftigt alle. Natürlich sind die Ereignisse auch in den Kabinen der Bundesliga-Vereine Gesprächsthema Nummer eins. Vor allem natürlich bei den Spielern, die Verbindungen in die Ukraine oder nach Russland haben. Bayern-Trainer Julian Nagelsmann (34) gab am Freitag (4. März 2022) Einblick in seine Gefühlswelt.

„Natürlich bin ich der Meinung, dass wir den Krieg schnellstmöglich stoppen müssen. Die Bilder in den Nachrichten sind erschreckend. Es will keiner erleben, wenn Frau und Kind fliehen müssen, das ist unerträglich“, sagte der Coach. „Wir hoffen auf ein baldiges Ende.“

Einen Bayern-Spieler bewegt der Krieg besonders. Die Familie von Marcel Sabitzers Verlobter Katja Kühne (36) lebt in Cherson im Süden des Landes. Die Stadt ist besetzt von den Russen – und mittendrin Angehörige ihrer Familie. Vor über zwanzig Jahren kam die Ex-Bachelor-Siegerin mit ihrer Mutter nach Deutschland. Das Paar ist seit 2017 zusammen. Am 1. Januar 2020 verkündeten sie die Verlobung.

Alles zum Thema Ukraine
  • Ukraine-Krieg Heftiger Beschuss auf Großstadt – Gouverneur ruft Einwohner zur Flucht auf
  • Ukraine-Krieg Nord- und Ostsee von Russland besetzt: Diese Deutschland-Karte geht unter die Haut
  • Bei „Markus Lanz“ Wladimir Klitschko bittet Scholz plötzlich um Verzeihung
  • „Das wurde erzwungen“ Putin mit unfassbaren Aussagen über seinen Krieg in der Ukraine
  • Sorge vor Gas-Stopp Habeck spricht in ARD-„Tagesthemen“ extreme Maßnahmen für Deutsche an
  • Vika (28) musste flüchten, jetzt will sie helfen Ukrainerin startet ganz besondere Aktion in Köln
  • „Anne Will“ Expertin reißt der Geduldsfaden: „Russland macht die Ukraine platt“
  • Kremlkritiker spricht Klartext über Putin „Der Westen begeht einen dramatischen Fehler“
  • Melnyk will sich entschuldigen „Hat viele nicht nur in Deutschland vor den Kopf gestoßen“
  • „Jeder Quadratmeter“ Scholz findet in seiner Regierungserklärung martialische Worte

Katja Kühne will ihrem Heimatland Ukraine helfen

„Marcel macht sich wie jeder Spieler viele Gedanken. Ich habe das Gefühl, dass er eine gute Stütze für seine Verlobte ist, die Familie und Freunde in der Ukraine hat“, sagt Nagelsmann. Auf Instagram hat die Sabitzer-Partnerin schon einen Einblick in ihre Gefühlswelt gestattet. „In diesem Moment wird meine Heimatstadt aufs schärfste bombardiert und zerstört! Wir haben eine Sprachnachricht von unseren Verwandten bekommen, die sich von uns verabschiedet haben“, schreibt sie. Sie fühle sich machtlos und habe seit Tagen nicht geschlafen.

Mit ihrem Verlobten und der gemeinsamen Tochter Mary Lou (2) verfolgt sie die schlimmen Bilder aus München und versucht über Freunde zu helfen. Über den Apothekerverband versucht sie Medikamente für die Menschen in der Ukraine zu besorgen. Zudem möchte sie flüchtende Kinder bei sich aufnehmen.

FC Bayern will vor Spiel gegen Leverkusen ein Zeichen setzen

Der FC Bayern München wird das Heimspiel gegen Leverkusen nutzen, um ein Zeichen gegen den Krieg zu setzen. „Es wird ein Zeichen der Solidarität geben, ohne in Details zu gehen.“ Nagelsmann sagte, dass er bemüht sei, auch persönlich einen Beitrag zu leisten, „der leider ein Stück weit limitiert ist.“ Angesprochen auf Spenden deutete er an, dass er sich auch in dieser Hinsicht engagiere. „Spenden halte ich privat. Ich will mich nicht in ein Licht stellen. Ich behalte das gerne für mich“, sagte er.

Ob es überhaupt richtig sei, angesichts des Krieges die Bundesliga-Spiele fortzusetzen, will Bayerns Coach auch nicht abschließend beurteilen. „Es ist immer eine Frage der Alternative. Man kann es von beiden Seiten sehen“, sagte er: „Man kann sagen, es ist eigentlich nicht der Zeitpunkt für Unterhaltung. Der Fokus der Fans ist sicherlich auch ein Stück weit ein anderer in diesen Zeiten. Es ist gut, dass wir mit den Gedanken bei den Menschen in der Ukraine sind. Man kann aber auch sagen, die Gedanken mal abschweifen zu lassen, kann auch gut sein“.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.