Ronaldo erlebt Drama Gegen Underdog: Juventus fliegt sensationell aus der Königsklasse

Neuer Inhalt

Cristiano Ronaldo und Juventus Turin scheiterten im Achtelfinale der Champions League am FC Porto.

Turin – Riesen-Drama um Cristiano Ronaldo (36) und Juventus Turin! Italiens Rekordmeister ist im Achtelfinale der Champions League überraschend an Außenseiter FC Porto gescheitert – trotz mehr als einer Stunde in Überzahl. Nach dem 1:2 im Hinspiel rettete sich Juve im heimischen Stadion zunächst in die Verlängerung. Dort war nach dramatischen Momenten und trotz des 3:2-Erfolges aber Endstation.

  • Juventus Turin scheitert im Achtelfinale der Champions League am FC Porto
  • Cristiano Ronaldo muss weiter auf sechsten Königsklassen-Titel warten
  • Juventus Turin spielt eine Stunde in Überzahl

Ronaldo muss damit weiter auf seinen ersten Königsklassen-Titel mit den Italienern warten.

Juventus Turin und Cristiano Ronaldo raus aus der Champions League

Alles zum Thema Juventus Turin

Für die Turiner geht damit eine 25 Jahre währende Serie in der Königsklasse weiter: Seit dem Final-Erfolg im Jahr 1996 (5:3 nach Elfmeterschießen gegen Ajax Amsterdam) wartet Juve auf den Henkelpott. 2017, 2015, 2003, 1998 und 1997 erreichten die „Bianconeri“ das Endspiel – unterlagen dort aber jeweils.

Ob sich Ronaldo seinen großen Traum vom sechsten Champions-League-Titel mit dem dritten Klub in Zukunft noch erfüllen kann, ist unklar. Mit Manchester United (2008) sowie Real Madrid (2014, 2016, 2017, 2018) hatte Ronaldo bislang fünfmal Europas Thron bestiegen. Sein Vertrag bei Juve läuft noch bis Sommer 2022.

Champions League: FC Porto schockt Juventus Turin früh

Vom Start weg hatte sich eine unterhaltsame – weil ungemein spannende – Partie entwickelt. Juve-Angreifer Álvaro Morata (28) hatte schon in der dritten Minute die Riesen-Chance aufs 1:0 – scheiterte mit seinem Kopfball aber an Porto-Keeper Augustin Marchesin (32). Auf der Gegenseite köpfte Mehdi Taremi (28) für die Gäste nur an die Latte (7.).

Dann der große Schock für Juventus: Turins Abwehrmann Merih Demiral (23) touchierte Taremi im eigenen Strafraum, Schiedsrichter Björn Kuipers (47) zeigte auf den Punkt. Sergio Oliveira (28) ließ sich die Chance nicht nehmen, brachte den Underdog mit 1:0 in Führung (19.).

Neuer Inhalt

Riesen-Jubel beim FC Porto und Kapitän Pepe (M.). Die Portugiesen haben Juventus Turin im Achtelfinale der Champions League sensationell aus dem Wettbewerb geworfen.

Doch Juve hatte die Antwort: Per Doppelpack drehte Federico Chiesa (23) für Juventus die Partie (49., 63.). Dann sah Portos Taremi für ein dämliches Ballwegschlagen Gelb-Rot (54.). Juventus schien nun endgültig auf der Siegerstraße unterwegs zu sein. Doch die Italiener brachten die Kugel trotz guter Chancen einfach nicht zum 3:1 im Tor unter – dieses Resultat hätte gereicht. Ronaldo blieb bei Juve derweil blass, konnte keine Akzente in der Offensive setzen. Es ging in die Verlängerung.

Dort wurde es völlig dramatisch: Erst erzielte Oliveira per Freistoß das umjubelte 2:2 für Porto (115.). Doch quasi im Gegenzug stellte Adrien Rabiot (25) wieder auf 3:2 für Juventus (117.). Doch die Italiener brauchten noch ein weiteres Tor – und das wollte am Ende nicht mehr fallen. So durfte der Außenseiter jubeln. (kos)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.