„Kein Geschäft für die Zukunft“ Jürgen Klopp schießt nach Ronaldo-Rückkehr gegen Manchester United

Liverpool-Coach Jürgen Klopp gibt seinen Spielern während der Partie gegen Burnley lautstark Anweisungen.

Liverpools Trainer Jürgen Klopp, hier am 21. August beim Premier-League-Spiel gegen den FC Burnley, äußerte sich zum Comeback von Cristiano Ronaldo bei Manchester United.

Cristiano Ronaldos (36) Rückkehr zu Manchester United ist derzeit in aller Munde. Nun hat sich auch Liverpool-Coach Jürgen Klopp (54) zu dem Transfer geäußert und dabei gegen ManU und den Superstar gestichelt.

Liverpool. Das Comeback von Cristiano Ronaldo bei Manchester United hat die Fußball-Romantiker in Schnappatmung versetzt: Der Altstar entschied sich gegen einen Wechsel zum neureichen Stadtrivalen Manchester City, sondern schlug seine Zelte bei dem Klub auf, bei dem der Stern des Portugiesen so richtig aufging.

Nun hat sich auch Jürgen Klopp (54), Trainer des FC Liverpool, zu dem Mega-Transfer geäußert.

Jürgen Klopp über Ronaldo-Deal: ManU denkt nicht zukunftsorientiert

Der FC Liverpool trifft am Samstag (28. August um 18:30 Uhr) auf den FC Chelsea. Während der Pressekonferenz vor der Partie wurde Reds-Coach Jürgen Klopp auch nach dem Thema befragt, das die Fußballwelt derzeit beherrscht: Ronaldos Comeback in Manchester. Klopp hat dazu eine klare Meinung: „Es liegt nicht an mir, zu beurteilen, was andere Klubs machen. Es ist natürlich kein Geschäft für die Zukunft, sodass die Vereine in drei oder vier Jahren davon profitieren werden. Es ist für jetzt und sofort.“

Eine Ansage, die es in sich hat – und auf das gesetzte Alter des 36-jährigen Superstars Ronaldo anspielt. „Einige Vereine arbeiten offensichtlich so, und das ist in Ordnung, aber es muss verschiedene Wege geben. Es muss ein Team für ein Jahr später und für zwei, drei Jahre später geben“, so Klopp weiter.

Jürgen Klopp: Am 9. Spieltag kommt es zum Duell mit Cristiano Ronaldo

Hat Klopp, der Liverpool in der Saison 2019/2020 zum Meistertitel in England führte, nun Angst vor der wiedererstarkten Konkurrenz aus Manchester?

Der 54-Jährige sieht der Situation gelassen entgegen: „Es ist wirklich schön, wenn man Pokale gewinnen kann, aber selbst mit dem besten Kader der Welt ist das nicht jedes Jahr möglich. Der Rest liegt nicht in unserer Hand. Wir sehen es uns an, wie ihr alle und wir sehen, was passiert.“ Am 9. Spieltag (24. Oktober) der Premier League treffen die Reds auf Manchester United – und auf Cristiano Ronaldo.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.