Champions League Mané & Choup-Moting demütigen Lewandowski: Bayern Gruppensieger, Barca raus!

Robert Lewandowski im Zweikampf mit Matthijs de Ligt.

Barcelonas Robert Lewandowski sitzt am Boden, Bayerns Matthijs de Ligt schaut auf den Ball beim Champions-League-Duell am 26. Oktober 2022.

Lange Gesichter beim FC Barcelona schon vor dem Duell am Mittwochabend gegen den FC Bayern München. Die Katalanen sind in der Champions League ausgeschieden.

Es war ausgerechnet ein Ex-Bundesliga-Profi, der das Champions-League-Aus des FC Barcelona schon am frühen Mittwochabend besiegelt hat. Am 26. Oktober 2022 erzielte Edin Dzeko (36, ehemals VfL Wolfsburg) einen Doppelpack beim 4:0 von Inter Mailand über Viktoria Pilsen.

Inter hat damit vor dem abschließenden Spieltag der Gruppenphase Platz zwei in Gruppe C sicher. Und der FC Barcelona um Stürmer-Star Robert Lewandowski wird nun in der Europa League überwintern müssen.

Nach dem Aus gab es auch noch eine Heim-Niederlage gegen den FC Bayern (0:3). Sadio Mané (10.), Eric-Maxime Coupo-Moting (31.) und Benjamin Pavard (90+5) trafen und die Bayern feiern den Gruppensieg. Für Lewandowski eine besonders bittere Demütigung – seine Stürmer-Nachfolger bei den Bayern kamen, trafen und siegten.

Auch Bayer Leverkusen hat in der Champions League keine Chance mehr auf den Achtelfinal-Einzug. Durch das 4:0 des FC Porto bei Tabellenführer FC Brügge konnte die Werkself bereits vor ihrem Duell bei Atletico Madrid (2:2) am fünften Vorrundenspieltag den zweiten Platz in Gruppe B nicht mehr erreichen. 

Alles zum Thema FC Barcelona

Bayer hat noch eine Mini-Chance auf Platz drei und die Europa League. Ein Sieg nächste Woche gegen den FC Brügge ist Pflicht, Atlético muss im Parallelspiel beim FC Porto patzen. Brügge und Portos stehen fix im Achtelfinale der Champions League.

Champions League: FC Barcelona schon vor dem Spiel gegen FC Bayern raus

Der FC Bayern München ging das Champions-League-Spiel beim FC Barcelona trotzdem mit Volldampf an. Trainer Julian Nagelsmann sagte, dass es ein Prestige-Duell sei. „Für uns war es heute wichtig, dass wir die Nummer eins sind in unserer Gruppe. Darüber bin ich sehr froh, wir haben das sehr gut gemacht“, sagte Bayerns Verteidiger Matthijs de Ligt bei DAZN.

Die Bayern starteten mit Sadio Mané in der Startelf. Afrikas Fußballer des Jahres rückte wie Rechtsverteidiger Noussair Mazraoui am Mittwochabend im Camp Nou im Vergleich zum 2:0 in Hoffenheim neu in die Startformation.

Benjamin Pavard und Kingsley Coman nahmen zunächst auf der Bank Platz. Auch Thomas Müller spielte nach seinem Magen-Darm-Infekt erstmal nicht.

Eintracht Frankfurt darf noch auf Achtelfinale hoffen

Im Münchner Tor stand Sven Ulreich. Manuel Neuer leidet an einer Prellung des Schultereckgelenks. Der deutsche Fußball-Nationaltorwart soll frühestens am 1. November im letzten Champions-League-Gruppenspiel gegen Inter Mailand oder erst im Auswärtsspiel gegen Hertha BSC am 5. November wieder im Tor stehen.

Europa-League-Sieger Eintracht Frankfurt darf in Gruppe D weiter auf den Achtelfinaleinzug hoffen. Das Team von Trainer Oliver Glasner besiegte Olympique Marseille mit 2:1 und hält das Weiterkommen damit weiter in eigener Hand. (ubo)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.