Röntgenbilder geben Entwarnung Borussen-Duo lädiert, zwei fallen gegen Leverkusen aus

Bensebaini_verletzt

Ramy Bensebaini (2.v.r.) hat sich im Training eine leichte Handverletzung zugezogen. Gegen Bayer 04 Leverkusen wird er den Borussen aber zur Verfügung stehen. Das Foto wurde am 27. März 2020 bei der Partie gegen Borussia Dortmund geschossen.

Mönchengladbach – Gladbachs Chefcoach Marco Rose (43) hat am Samstag (fast) die freie Auswahl, welche Profis er in den 20er-Kader berufen wird. Denis Zakaria (23) und Fabian Johnson (32) werden gegen Leverkusen (15.30 Uhr) weiterhin nicht zur Verfügung stehen. Zwei Gladbach-Stars sind zudem leicht angeschlagen.

Hier lesen Sie mehr: Borussias Pappkameraden – So viele „Fans“ schaffen es gegen Leverkusen ins Stadion

Vor dem West-Duell um die Champions-League-Plätze berichtete Rose von einem intensiven Mittwoch-Trainingstag. „Danach mussten wir noch mal ein, zwei Röntgenbilder machen“, fügte Rose hinzu. Verletzungs-Alarm am Borussia-Park? 

Alles zum Thema Marco Rose

Alles halb so wild, wie der Gladbach-Coach umgehend versicherte.

Ramy Bensebaini und Marcus Thuram leicht angeschlagen

Linksverteidiger Ramy Bensebaini (25) und Offensiv-Rakete Marcus Thuram (22) hat es offenbar nur leicht erwischt. „Ramy hat eine Handschiene, weil er sich an der Hand ein bisschen wehgetan hat. Marcus wurde am Arm untersucht, aber er konnte schon wieder voll trainieren“, so Rose. Nicht zurückgreifen kann er weiterhin auf Johnson (muskuläre Probleme).

Hier lesen Sie mehr: Zakaria plant offenbar Zukunft in Gladbach

Zakaria befinde sich nach seiner Operation am linken Knie auf einem guten Weg, sagte zumindest Manager Max Eberl (46): „Er ist noch auf Krücken unterwegs, aber seit dem ersten Tag nach der OP in Behandlung. Wir sind sehr glücklich, wie es abgelaufen ist und hoffen, dass es so bleibt.“ Weiterhin soll offen sein, ob Zakaria in dieser Spielzeit noch einmal für Borussia auflaufen kann.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.