„Ich bin froh über jeden, der da ist“ BVB mit Rumpf-Kader vor Grusel-Kulisse im Pokal 

Marco Rose deutet mit beiden Zeigefingern auf seine Schläfen.

Dortmunds Trainer Marco Rose beim Auswärtssieg in Bielefeld am 23. Oktober 2021.

Die Verletztenliste bei Borussia Dortmund wird länger und länger. Auch Torgarant Erling Haaland fällt weiterhin aus. Ein Spaziergang wird das Pokalspiel gegen Ingolstadt daher nicht.

Dortmund. Bei Borussia Dortmund bleibt die Personallage angespannt. Vor dem DFB-Pokalspiel gegen den Zweitligisten FC Ingolstadt (Dienstag, 26. Oktober 2021, 20.00 Uhr, Sport1/Sky) hat sich Dortmunds Trainer Marco Rose (47) über die kritische Situation des BVB geäußert.

Sicher ist, dass Sturmjuwel Erling Haaland (21) gegen den Tabellenletzten der 2. Bundesliga weiterhin ausfällt: „An sein Fehlen müssen wir uns ein paar Spieltage gewöhnen. Sicher ist er wahnsinnig wichtig für uns. Aber wir müssen deshalb nicht alles auf den Kopf stellen und uns neu erfinden. Wir haben nicht die Physis von Haaland vorne, haben aber andere Spielertypen, die die Möglichkeit nutzen müssen. Wir freuen uns, wenn Erling wieder zurückkommt, aber wir brauchen nicht rumjammern. “

Triste Kulisse gegen Ingolstadt droht

„Ich bin froh über jeden, der da ist“, ergänzte Rose und meinte damit eigentlich seine zur Verfügung stehenden Spieler. Doch seine Hoffnung gilt auch für das Publikum: Der Ticketverkauf für die vermeintlich unattraktive Partie gegen den FC Ingolstadt läuft so schleppend, dass eine arg triste Kulisse droht.

Erling Haaland senkt den Kopf und fasst sich ins Gesicht.

Dortmunds Erling Haaland ist nach der Niederlage gegen Ajax Amsterdam am 19. Oktober 2021 bedient.

Wichtig sei es für den BVB, den Gegner nicht zu unterschätzen. Wenn jeder mit ein paar Prozent weniger spiele, könne das Weiterkommen gegen Ingolstadt gefährdet sein. Ingolstadt habe nichts zu verlieren und somit die Chance, „das Spiel des Lebens zu machen“.

Positiv merkte der BVB-Coach an, dass sich beim Sieg in Bielefeld am Samstag (23. Oktober 2021) keiner seiner Spieler verletzt habe. Dennoch laboriere Stürmer Donyell Malen (22) an einem Magen-Darm-Infekt, weshalb er nicht trainieren könne. Auch Torwart Gregor Kobel (23) falle für das Spiel aus, bestätigte Rose. Ihn ersetzt Ersatzkeeper Marwin Hitz (34), der Roses Vertrauen wegen seines „tadellosen Verhalten“ genießt. „Es war ohnehin die Idee, Marwin Hitz ins Tor zu stellen“, sagte Rose.

Marco Rose über „diffuse Verletzungen“ und „die Nadel im Heuhaufen“

Durch die vielen weiteren Ausfälle (Raphael Guerreiro, Marco Reus, Youssufa Moukoko, Thomas Meunier, Giovanni Reyna, Mo Dahoud, Nico Schulz, Marcel Schmelzer, Mateu Morey) sei es momentan schwierig, die Belastung seiner Spieler zu steuern. Lediglich Emre Can (27) und Axel Witsel (32) könnten Pausen eingeräumt werden. Auf Mats Hummels (32) oder Manuel Akanji (26) könne Rose aber momentan aber nur schwer verzichten, auch wenn Innenverteidiger „Akanji gefühlt Fünftausend Spiele gemacht“ hat.

Alles zum Thema Marco Rose
  • BVB-Bosse mit klaren Erwartungen Trainer-Entscheidung bei Borussia Dortmund offenbar gefallen
  • Nach sechs Jahren beim BVB Rose bleibt hart: Die Zeichen bei Moukoko stehen klar auf Abschied
  • Schützenhilfe für Stuttgart BVB-Coach Rose mit klarer Ansage – Weitere Transfers, „um neu anzugreifen!“
  • Marco Rose BVB-Coach zieht bitteren Schlussstrich: „Können Saison nicht rosarot reden“
  • „Ganze Saison unterirdisch“ Sky-Experte knöpft sich BVB-Coach Rose vor: „Ausrede an Ausrede“
  • „Auch die Handschrift von Rose“ Im Doppelpass: Effenbergs Abgesang auf den BVB als Bayern-Jäger
  • Schiri-Nachspiel im Liga-Gipfel BVB-Ärger über Elfer-Entscheidung – auch Matthäus schimpft
  • Bayern, BVB, Real & Co. Das sind die neuen Trikots der Top-Vereine – ein Klub setzt Anti-Trend
  • FC Bayern gegen BVB Klassiker wird zum Duell der Enttäuschten – Nagelsmann freut sich auf Bierdusche
  • Kobel-Schock beim BVB Borussia-Defensive zerfällt vor Meister-Spiel beim FC Bayern – BVB-Lazarett wächst

Angesprochen auf die Ursachen der Verletzungsanfälligkeit seiner Spieler betonte Rose, dass er im medizinischen Bereich keine „wahnsinnig großen Fehler“ erkenne. Die medizinische Abteilung sei vielmehr auf Topniveau: „Wir haben die besten Doktoren, gute Physiotherapeuten und Athletiktrainer.“ Die Ursachenforschung nach den oftmals „diffusen Verletzungen“ käme einer Suche nach der „Nadel im Heuhaufen“ gleich.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.