Es geht um 26 Millionen Euro Nach Sanktionen gegen FC Chelsea: Bayer Leverkusen bangt um Havertz-Rate

Leverkusens Trainer Gerardo Seoane (hinten l.) hat die Mannschaft um sich versammelt.

Training bei Bayer Leverkusen am Mittwoch (16. März 2022) vor dem Achtelfinal-Rückspiel gegen Atalanta Bergamo: Leverkusens Trainer Gerardo Seoane (hinten links) spricht zur Mannschaft.

Keine einfache Phase für Bayer Leverkusen: Gegen Köln wurde verloren, drei Leistungsträger fallen verletzt aus, in der Europa League droht das Aus. Und es gibt Sorgen um die letzte Rate für Kai Havertz.

Das waren Tage zum Vergessen für Bayer Leverkusen. Es kam aber auch wirklich knüppeldick für die Werkself: 0:1-Pleite im Derby gegen den 1. FC Köln am Sonntag (13. März 2022), dabei Florian Wirtz (18) und Jeremie Frimpong (21) verloren. Die beiden Stars fallen für den Rest der Saison aus.

Wirtz  wird mindestens sechs Monate brauchen, um sich nach seinem Kreuzbandriss zurückzukämpfen, Frimpong wird nach dem Riss der Syndesmose im rechten Sprunggelenk auch einige Monate benötigen, um wieder fit zu werden.

Bayer Leverkusen kämpft gegen Atalanta Bergamo um Europa-Verbleib

Wirtz wartet derzeit noch auf einen OP-Termin, zunächst muss der Bluterguss im Kniegelenk abschwellen. Seine Kollegen sind derweil schon am Donnerstagabend (17. März) gefordert. Dann geht es im Achtelfinal-Rückspiel der Europa League (18.45 Uhr/RTL+) gegen Atalanta Bergamo. Nach dem 2:3 im Hinspiel droht das Aus. Es wäre der nächste Rückschlag für Bayer innerhalb weniger Tage. Hinzu kommen auch noch Sorgen um die Ablösesumme für Kai Havertz (22) nach den ganzen Sanktionen gegen den FC Chelsea.

Alles zum Thema Florian Wirtz
  • WM 2022 Nächste harte Katar-Kritik aus der Bundesliga: „Eine Katastrophe“
  • Bundesliga-Kommentar Klubs ohne Chance: Diesen Kampf kann die Liga nicht gewinnen
  • Nations League Flick spricht über Teroddes DFB-Chancen und den WM-Traum von Florian Wirtz
  • Nach Kreuzbandriss gegen Köln Bayer-Star Wirtz vor WM-Aus? Coach Seoane mit düsterer Prognose
  • Zwei bittere Fehlschüsse Leverkusen verballert Pokal-Finale von Köln im Elfmeterschießen
  • „Weiß ich noch nicht“ Top-Talent Florian Wirtz spricht über Leverkusen-Verbleib – und seinen nächsten Schritt
  • Leverkusen-Update bei Wirtz Talente-Pech hält an: Nächstes Bayer-Juwel schwer verletzt
  • „Habe mich klar positioniert“ Kilian über FC-Zukunft, Haaland-Spruch & Hass-Nachrichten nach Wirtz-Schock
  • Ex-Profi wird U17-Trainer FC findet Nachfolger für Meister-Macher Heck
  • Neuer Bayer-Schock Nach Wirtz und Frimpong: Nächster Star fällt bei Leverkusen wochenlang aus

Bayer-Trainer Gerardo Seoane (43) will das Negative in positive Energie umwandeln, formuliert einen Schwur für die Verletzten. „Man kann enttäuscht sein, trotzdem müssen wir jetzt nach vorne schauen. Wir können aber auch eine gewisse Stärke daraus ziehen, indem wir alle noch mehr zusammenrücken, jetzt. Florian kann man nicht eins zu eins ersetzen. Wir können das auffangen, wenn jeder mehr Verantwortung übernimmt.“

Brisant: Neben Wirtzund Frimpong fehlt noch ein weiterer Leistungsträger in Torjäger Patrik Schick (26, Muskelfaserriss in der Wade). „Uns fehlen natürlich jetzt sehr wichtige Spieler. Das wird ein schwieriges Spiel für uns. Jetzt müssen es eben die anderen richten. Wir wollen auch für sie kämpfen. Für uns ist das Spiel wie ein Finale“, sagte Mittelfeldspieler Exequiel Palacios (23). Mit Karim Bellarabi (31) und Robert Andrich (27) kehren allerdings auch zwei wichtige Profis wieder zurück.

Bayer bekommt noch über 26 Millionen vom FC Chelsea für Kai Havertz

Neben den sportlichen Sorgen herrscht in Leverkusen auch Nervosität im Zusammenhang mit dem 80-Millionen-Euro-Transfer von Kai Havertz zum FC Chelsea. Da es zuletzt gravierende Sanktionen gegen den Klub des russischen Oligarchen Roman Abramowitsch (55) gab, inklusive eingefrorener Konten, wartet man bei Bayer gespannt auf die letzte Rate aus England.

Laut „Sport Bild“ müssen im dritten Schritt noch 26,7 Millionen Euro an Bayer überwiesen werden. Englische Experten gehen jedoch trotz der momentanen Ausgabenbeschränkung für Chelsea von der Zahlung der Restsumme in wenigen Wochen aus, sobald der Klub von seinem russischen Besitzer Abramowitsch gelöst ist. Doch ob das so schnell und reibungslos klappt, scheint fraglich. (ubo)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.