Nach geplatztem Köln-Wechsel SC Paderborn zeigt, wie es Streli Mamba jetzt geht

Neuer Inhalt (2)

Streli Mamba, hier im Bild beim Spiel gegen 1. FC Union Berlin am 16. Juni, war sich eigentlich schon mit dem 1. FC Köln einig. Doch dann platzte der Transfer aufgrund des Medizinchecks.

Paderborn – Nach Streli Mambas (26) geplatztem Wechsel zum 1. FC Köln ist der Angreifer beim SC Paderborn ins Lauftraining zurückgekehrt.

Die Ostwestfalen veröffentlichten am Dienstagvormittag (22. September) entsprechende Fotos auf ihren Social-Media-Plattformen. 

SC Paderborn: Mamba zurück im Lauftraining

Der 26 Jahre alte Mittelstürmer, der in der abgelaufenen Saison im Oberhaus fünfmal erfolgreich gewesen war, litt zuletzt unter muskulären Problemen. Diese waren auch der Grund, warum der Transfer des gebürtigen Göppingers zum 1. FC Köln Anfang September kurz vor Abschluss platzte.

Alles zum Thema SC Paderborn

Nun gab der kongolesische Angreifer sein Comeback auf dem Trainingsplatz – allerdings nur mit Laufschuhen.

Mamba und seine Berater waren bereits zur Vertragsunterschrift am Geißbockheim, nach der medizinischen Untersuchung nahm Köln aber Abstand von der Verpflichtung, bei der rund 1,5 Millionen Euro Ablösesumme fällig geworden wären.

Der pfeilschnelle Angreifer galt als Wunschspieler des Kölner Trainers Markus Gisdol (51). Inzwischen hat sich der FC im Angriffszentrum mit Sebastian Andersson (29) und Leihspieler Tolu Arokodare (19) verstärkt. (sid) 

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.