Bund schlägt Alarm Totalausfall bei russischem Gas befürchtet – was man jetzt dringend tun sollte

FC-Star zurück Neu-Boss sieht Uth-Knaller – Youngster soll trotz Czichos-Wechsel gehen

Michael Rudolph und Geschäftsführer Philipp Türoff schauen sich das Training des 1. FC Köln an.

Zwei neue Gesichter beim 1. FC Köln: Medienchef Michael Rudolph und Geschäftsführer Philipp Türoff an der Seite von Vize-Präsident Carsten Wettich und Lizenzspieler-Chef Thomas Kessler (v.l.)

Der neue FC-Geschäftsführer Philipp Türoff hat seinen Dienst aufgenommen. Mark Uth ist wieder fit. Für Sava Cestic stehen die Zeichen dagegen weiter auf Abschied.

Zweiter Vorbereitungstag für Steffen Baumgarts (49) FC-Team – und der neue Boss schaut zu! Kölns kaufmännischer Geschäftsführer Philipp Türoff (45) hatte am Montag (3. Januar 2022) seinen ersten Tag am Geißbockheim, ließ sich das Baumgart-Training im Franz-Kremer-Stadion nicht entgehen.

Thomas Kessler: „Keine große Eingewöhnungszeit“

An der Seite des Ex-Birkenstock-Managers ein weiteres neues Gesicht: Michael Rudolph (45, kam von Werder Bremen), ab sofort Kölns Leiter Medien & Kommunikation.

Alles zum Thema Thomas Kessler
  • FC-Anruf bei Papa Wirtz Kessler entschuldigt sich für Fan-Verhalten – Florian meldet sich zu Wort
  • Bosse-Lob und Fan-Auszeichnung Schwäbe zementiert Nummer-eins-Status: „Hat die Chance voll genutzt“
  • Bus-Video vom Fan-Empfang am Geißbockheim Kessler wünscht sich Ultra-Rückkehr ins FC-Stadion
  • „Kein Grund, nervös zu werden“ Poker um neuen Köln-Vertrag: FC tritt bei Modeste auf die Bremse
  • Kommentar Diese Aktion steht stellvertretend für Baumgarts FC – Köln jagt Stöger-Rekord
  • „Keinen Zentimeter nachlassen“ FC-Trumpf im Europa-Rennen – die Restprogramme der Köln-Konkurrenz
  • Neuer Sport-Boss legt los Kellers Knallstart beim FC: Trainer-Treffen, dann Bahnfahrt mit dem Vorstand
  • FC-Kapitän niederschlagen Köln-Kollegen und Baumgart richten Hector auf: „Passiert einmal im Jahr“
  • So geht's beim FC weiter Training ohne Baumgart – ungeliebter Termin zum Wochenstart
  • Alarmierende FC-Zahlen Baumgart sucht Plan B für Köln: „Phase, wo wir lernen müssen“

Lizenzspieler-Leiter Thomas Kessler (35) freut sich: „Wir hier in Köln sind ja sehr, sehr offen. Ich glaube, da wird’s keine große Eingewöhnungszeit geben. Gerade rund um die Mannschaft, wo Marius Laux als Teammanager dazugekommen ist.“

Der dritte FC-Einsteiger zum Jahresstart. Laux, bisher U21-Kapitän, folgt bekanntlich auf den freigestellten Denis Lapaczinski (40). Kessler meint: „Eine ganz, ganz wichtige Position. Lauxi kennt den Klub und die Jungs sehr gut. Wir sind froh, dass wir jemanden finden konnten, der uns sofort unterstützen kann.“

Auf dem Platz meldete sich derweil Mark Uth (30) zurück – mit einem Knaller! Sein Distanz-Linksschuss in den Winkel war der Schlusspunkt der zweiten FC-Einheit vor dem Rückrunden-Auftakt bei Hertha BSC am Sonntag (9. Januar 2022, 15.30 Uhr, DAZN und EXPRESS.de-Liveticker).

Sava Cestic: „Besser wäre, wenn er sich verändert“

Zum Jahresstart am Sonntag hatte der Offensivmann noch krank gefehlt. Genau wie Sebastian Andersson (30) und Kingsley Schindler (28), auf die Baumgart weiterhin verzichten muss. Wohl auch in Berlin, der FC-Coach sagt: „Seb und King brauchen ein bisschen.“

Mark Uth trainiert beim 1. FC Köln.

Wieder fit: Mark Uth beim FC-Training am 3. Januar 2022

Ein weiterer schneller Abgang deutet sich nach dem Überraschungs-Wechsel von Rafael Czichos (31) zu Chicago Fire laut Kessler aktuell nicht an. Kandidaten sind die bislang chancenlosen Noah Katterbach (20), Kingsley Ehizibue (26) und Sava Cestic (20). Dem Innenverteidiger legt der FC trotz des Czichos-Transfers einen Abschied nahe.

Anzeige: Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern!

Kessler: „Wir haben mit Sava bereits im Sommer offen darüber gesprochen, dass ihm in unseren Augen eine Veränderung guttun würde. Er hat sich dagegen entschieden, wollte sich hier durchsetzen. Jetzt ist er nachweislich nur in der zweiten Mannschaft zum Einsatz gekommen. Natürlich ist seine Chance größer, wenn es einen Spieler weniger auf der Innenverteidiger-Position gibt – aber wir sind immer noch überzeugt, dass es für Sava besser wäre, wenn er sich verändert.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.