Bluttat in Kölner City Mann (24) in Lebensgefahr – Fall gibt Polizei noch Rätsel auf

Platzmangel am Geißbockheim fordert prominentes Opfer 1. FC Köln setzt Wolfgang Overath vor die Tür

Werner Wolf und Wolfgang Overath sehen das Testspiel zwischen dem 1. FC Köln und Siegburger SV.

FC-Legende Wolfgang Overath mit Präsident Werner Wolf beim Testspiel in Siegburg am 23. März 2022

Das Geißbockheim platzt aus allen Nähten, auch die Profiabteilung hat viel zu wenig Raum. Das fordert nun ein prominentes Opfer: Wolfgang Overath und seine Fußball-Gruppe müssen den Kraftgeräten weichen.

Ob als Ex-Profi, als Präsident oder auch nach seinem Rückzug von der Spitze des 1. FC Köln – seit Jahrzehnten war immer der Donnerstag der Tag, an dem Wolfgang Overath (78) am Geißbockheim vorfuhr. Gegen Abend versammelte sich der Weltmeister von 1974 mit alten Weggefährten wie Ex-Coach Stephan Engels (62) oder dem langjährigen Geißbockheim-Pächter Eugen Glöckner (73), um in der Halle Fußball zu spielen.

Als er Präsident war, lud er da auch Trainer wie Zvonimir Soldo oder Stale Solbakken (beide 54) zum Kick in der Halle am Geißbockheim ein. Bis heute verliert der Ex-FC-Boss gar nicht gerne, es ging bis zu letzt immer ordentlich zur Sache.

Wolfgang Overath spielt auch in hohem Alter leidenschaftlich Fußball

Doch damit ist nun Schuss. Der Platzmangel am Geißbockheim fordert sein bislang wohl prominentestes Opfer: Der FC muss Wolfgang Overath vor die Tür setzen!

Alles zum Thema Werner Wolf

Der Grund: Längst platzt die Profi-Abteilung aus allen Nähten, die Klagen gegen den Neubau eines Profigebäudes zwingen Sportliche Leitung und Trainerteam zur Improvisation. Und so wuchsen die Profis quasi in die Trainingshallte hinein.

Dort stehen inzwischen ein paar Kraftgeräte, hier versammelt der Coach Steffen Baumgart (50) seine Spieler aber auch zur Videoanalyse und der Mannschaftsbesprechung. Da ist kein Platz mehr zum Fußballspielen.

Aber das heißt natürlich nicht, dass Overath seine Fußballschuhe an den Nagel hängt. Inzwischen kickt die Truppe um die früheren FC-Legenden in Hürth im Salus Gesundheits- und Freizeit-Zentrum, wo der „Bolzplatz Hürth“ perfekte Bedingungen zum Kicken bietet.

Nach seinem Aneurysma wird auch Stephan Engels bald wieder dazugehören, der frühere Nationalspieler gab kürzlich sein Comeback in der Lotto-Elf, die immer noch Geld für den guten Zweck erspielt. (ach)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.