Opfer noch jugendlich Düsseldorferin in Köln vergewaltigt – Polizei sucht nach diesem Mann 

Trauer beim 1. FC Köln Nach Zusammenbruch: Kult-Platzwart Hansi Dentinger stirbt mit 69 Jahren

Hansi Dentinger lächelt in die Kamera.

Hansi Dentinger, der Mann mit den Geißbockheim-Schlüssel am 2. September 2015, ist am Wochenende verstorben.

Das Geißbockheim unter Schock: Kult-Platzwart Hansi Dentinger (✝69) ist tot! Nach einem Zusammenbruch am Donnerstag verstarb der langjährige FC-Mitarbeiter am Wochenende im Krankenhaus!

Traurige Nachricht vom Geißbockheim: Kult-Platzwart und Hausmeister Hansi Dentinger (✝69) ist tot! Vom 1. April 1976 an stellte er seine Arbeitskraft in die Dienste des 1. FC Köln, feierte Meisterschaften, Pokalsiege, erlebte aber auch Abstiegstränen hautnah mit, war aber immer mit Rat und Tat bei jedem zur Seite.

Egal ob Wolfgang Overath, Christoph Daum oder Lukas Podolski – sie alle schätzten den uneitlen und fleißigen Kölschen, der sich von der Katze bis zum Präsidenten um alle am Geißbockheim kümmerte. Podolski hatte ihm auch zu seinem 40. Dienstjubiläum gratuliert.

Hansi Dentinger beim 1. FC Köln das „Mädchen für alles“

Über vier Jahrzehnte war Dentinger das „Mädchen für alles“ rund ums Geißbockheim, immer zur Stelle, wenn etwas gebraucht wurde. Noch unter Markus Gisdol bewachte er pflichtbewusst immer, dass die Öffentlichkeit keinen Zugang zu den Trainingseinheiten hatte.

Doch zuletzt war es ruhiger um Dentinger geworden. Der hatte 2016 im Alter von 64 Jahren einen Schlaganfall erlitten, war dann drei Monate später wieder zum Dienst angetreten. Damals räumten ihm die Geschäftsführer Jörg Schmadtke und Alexander Wehrle lebenslanges Wohnrecht in seiner Einliegerwohnung am Geißbockheim ein.

Lukas Podolski und Hansi am Geißbockheim.

Hansi Dentinger am 9. Juli 2015 mit Kölns Fußball-Idol Lukas Podolski am Geißbockheim.

„Hansi war zuletzt bei Jörg Schmadtke und mir im Büro. Da haben wir ihm mitgeteilt, dass er lebenslanges Wohnrecht am Geißbockheim haben wird. Ich glaube, er hatte sich ein bisschen Sorgen gemacht, wie das für ihn nach seiner Krankheit weitergehen wird. Wir hoffen, dass wir ihm diese Sorge genommen haben und er jetzt eine Sicherheit hat und vielleicht noch ein bisschen schneller gesund wird“, hatte Wehrle damals gesagt.

Kurz zuvor war seine Frau verstorben, für Dentinger ein schlimmer Schicksalsschlag.

Am vergangenen Donnerstag aber war Dentinger dann am Geißbockheim zusammengebrochen und mit dem Notarzt ins Krankenhaus gebracht worden. Dort wurde zunächst ein weiterer Schlaganfall ausgeschlossen und er wurde auf die Intensivstation verlegt. Doch leider verstarb Dentinger dort, nach Informationen von EXPRESS.de ist der freundliche Kult-Platzwart friedlich eingeschlafen.

Der 1. FC Köln bestätigte inzwischen die Nachricht, wird aber erst am Montag mit einem Nachruf reagieren. Die Kölner Fans aber trauern um ein echtes FC-Urgestein!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.