Trauer um ZDF-Kultstar William Cohn mit nur 65 Jahren gestorben – Jan Böhmermann reagiert

1. FC Köln Unzufrieden: Sucht Topscorer Duda noch vor Transferschluss das Weite?

Ondrej Duda ist nach dem Spiel enttäuscht.

FC-Kicker Ondrej Duda, hier im Spiel gegen die Bayern am 22. August 2021 in der Allianz Arena. Der Slowake ist mit seiner Rolle unzufrieden.

Für Ondrej Duda läuft es derzeit beim 1. FC Köln alles andere als rund. Der slowakischer Edeltechniker hat aktuell nur eine Nebenrolle im Team. Duda könnte noch vor Transferschluss wechseln. Doch es gibt ein Dilemma.

Köln. In der vergangenen Saison hatte Offensivakteur Ondrej Duda (26) maßgeblichen Anteil daran, dass der 1. FC Köln erstklassig blieb: Mit sieben Toren und sieben Assists war der Slowake der Top-Scorer des Teams. In dieser Saison kommt er fürs Erste nicht über den Status eines Ergänzungsspielers hinaus.

Der sensible Edeltechniker scheint nicht wirklich in den Spielstil von Steffen Baumgart (49) zu passen und agierte auch bei seinen bisherigen Einwechslungen glücklos.

1. FC Köln: Jörg Jakobs schließt weitere Abgänge nicht aus

Baumgart bevorzugt den klaren Ball, nicht ganz die präferierte Spielweise des Spielmachers. Flieht Duda noch vor dem Transferschluss? Interims-Sportchef Jörg Jakobs (50) jedenfalls schloss am Mittwoch, 25. August 2021, auch neben der offenen Personalie Ellyes Skhiri (26) weitere Abgänge nicht aus.

Alles zum Thema Steffen Baumgart
  • Abo-Preis verdoppelt Satte Erhöhung bei DAZN: Vor allem FC-Fans dürften sich jetzt ärgern
  • Von der Relegation nach Europa Hier ist Baumgarts FC einsame Bundesliga-Spitze
  • FC-Coach wollte ihn schon 2021 Im zweiten Versuch: Baumgarts Wunsch-Stürmer im Anflug
  • „Fans werden keine Polonaise machen“ Nach Huseinbasic-Deal: FC verteidigt Transfer-Strategie 
  • „Er hat große Fortschritte gemacht“ Nationalcoach mit Sonderlob für FC-Youngster
  • Von Bundesliga-Profis gewählt Baumgart erhält Auszeichnung – neuer FC-Vertrag mit Laufzeit ausgehandelt
  • „Er lebt den Fußball wie ich früher“ Baumgarts erster Trainer schwärmt vom FC-Vulkan
  • Umbau-Arbeiten beim 1. FC Köln So sieht es aktuell auf der Geißbockheim-Baustelle aus
  • Neue FC-Preisschilder Baumgart schraubt Marktwerte deutlich nach oben – doch eine Zahl schmerzt
  • FC-Trainer tanzt auf TikTok Baumgart landet gemeinsam mit Tochter nächsten Netz-Hit

„Es ist natürlich immer so, dass Spieler, die nicht spielen, schnell unzufrieden sind und dann bei ihrem Berater nachhören, ob es noch was gibt. Es ist möglich, dass der ein oder andere das Gespräch suchen wird. Deshalb kann es sein, dass es hier durchaus noch mal hektisch werden kann.“

1. FC Köln: Am 31. August schließt das Transferfenster

Am Dienstagabend kommender Woche schließt das Transferfenster, bis dahin müssen alle Fragen geklärt sein. Auch die von Duda.

Das Problem: Die dringend nötigen Einnahmen, die den 1. FC Köln zur Gesprächsbereitschaft beim eminent wichtigen Mittelfeld-Laufwunder Skhiri zwingen, können sie trotz der guten Daten Dudas aus der Vorsaison mit dem technisch beschlagenen Mittelfeldspieler nicht generieren.

Ondrej Duda steht mit einer Millionen-Summe in den Büchern

Der Grund: Der slowakische EM-Teilnehmer wechselte erst vor einem Jahr von Hertha BSC zum 1. FC Köln, seine Ablöse, die mit der von Stürmer Jhon Cordoba (28) verrechnet worden war, wurde auf 7,5 Millionen Euro taxiert. Entsprechend hoch ist die Summe, mit der Duda noch in den Büchern des FC steht.

Diese Summe müsste bei einem Verkauf abgeschrieben werden. Da kaum zu erwarten ist, dass ein Interessent eine zweistellige Millionen-Summe auf den Tisch legt, würde nur eine Leihe Sinn machen, um einerseits Gehaltsvolumen freizumachen und andererseits den Wert des Spielers zu erhalten.

Jakobs hält Meré-Wechsel für unwahrscheinlich

Anders sieht es bei Jorge Meré (24) aus, beim Spanier aber geht Jakobs nicht von einem Wechsel aus. „Es ist denkbar, dass das ein Thema wird. Ich glaube nicht, dass es wahrscheinlich ist“, sagt Jakobs.

Ein Dilemma für den Spieler und den FC. Aktuelle Angebote liegen nicht vor. „Stand jetzt ist das noch Kaffeesatzleserei. „Wenn sich etwas tut, sind wir in der Lage, schnell zu handeln“, sagt Jakobs: „Wir sind abhängig vom Markt. Wenn sich nichts mehr tut, haben wir aber auch Vertrauen in den Kader.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.