FC-Noten gegen Stuttgart Fünfen für die Offensive – Defensive überzeugt

Neuer Inhalt (2)

Ellyes Skhiri verlor das entscheidende Kopfballduell gegen Sasa Kalajdzic.

Köln – Das Warten auf einen Heimsieg gegen den VfB Stuttgart geht weiter. Mit dem 0:1 gegen die Schwaben kassierte der 1. FC Köln am Samstagnachmittag (20. Februar) kurz nach Karneval die elfte Saison-Niederlage. Diese Noten verdienten sich die Spieler von Markus Gisdol.

  • Der 1. FC Köln unterlag dem VfB Stuttgart am 22. Spieltag mit 0:1
  • Die Defensive um Jorge Meré und Rafael Czichos überzeugte trotz der Pleite
  • In Markus Gisdols Offensive lief allerdings ganz wenig zusammen

1. FC Köln – VfB Stuttgart: FC-Profis in der Einzelkritik

Alles zum Thema VfB Stuttgart
  • Bayern, BVB, Real & Co. Das sind die neuen Trikots der Top-Vereine – ein Klub setzt Anti-Trend
  • Bundesliga-Saisonfinale Europa und Abstieg: Alle Entscheidungen im Überblick
  • „Schreib' ihm, dass er Gas gibt“ FC-Traum von Europa League: Schmitz hofft auf Kumpel-Hilfe aus Bochum
  • FC-Youngster Tim Lemperle über Debüt-Tor und Europa-Saison: „Hatte nie etwas anderes im Kopf“
  • FC-Pressekonferenz Baumgart heiß auf Kölner Endspiel: „Das lasse ich mir nicht nehmen“
  • „Kann nicht mehr an den FC denken“ Ex-Boss Wehrle will Köln den Euro-Coup vermasseln
  • Abstiegs-Finale gegen Köln Stuttgart überrascht mit Trikot-Entscheidung für Schicksalsspiel
  • Nach Ausfällen von Thielmann und Andersson Chance für Lemperle? Klare Ansage von FC-Coach Baumgart
  • Schützenhilfe für Stuttgart BVB-Coach Rose mit klarer Ansage – Weitere Transfers, „um neu anzugreifen!“
  • 1. FC Köln Coach Baumgart lässt Fan-Herzen höherschlagen  – „Glaube, dass Modeste bleibt“

Timo Horn 2

Im Hinspiel musste er nach 24 Sekunden hinter sich greifen. Dieses Mal ganz lange nicht geprüft und dann chancenlos bei Kalajdzic' Kopfball. Bewahrte den FC gegen Wamangituka zweimal vor dem 0:2.

Sava Cestic 4

Mit kleinen Unsicherheiten, leistete sich aber keinen wirklichen Schnitzer. Räumte Sosa unsanft ab und sah früh Gelb.

ab 61. Dominick Drexler 3

Sorgte für mehr Gefahr. Wurde mit einem Schuss im Strafraum geblockt.

Jorge Meré 2

Ohne Probleme im Abwehrzentrum, mit gutem Stellungsspiel und gewohnt passsicher.

Rafael Czichos 2

Routinierter Auftritt ohne Fehler. Den Innenverteidigern konnte man an diesem Nachmittag gewiss keinen Vorwurf machen.

Jetzt neu: Der Spieltags-EXPRESS. Der Newsletter über den 1. FC Köln bereitet Sie perfekt auf die anstehende Partie vor. Jetzt anmelden!

Kingsley Ehizibue 3

Stand bei Stuttgarts aussichtsreichster Gelegenheit in Halbzeit eins richtig und zog im eigenen Strafraum ein Foul. Wie schon bei seinem letzten Startelf-Einsatz in Gladbach stabil.

ab 69. Salih Özcan –

Zentimeter fehlten ihm zu einem Traumtor, traf nach 76 Minuten die Latte.

Ellyes Skhiri 4

Bereitete stark die erste FC-Chance von Duda vor. Giftig in den Zweikämpfen. Im Kopfballduell mit VfB-Riese Kalajdzic dann aber auf verlorenem Posten.

Elvis Rexhbecaj 5

Brachte zu wenig Bälle an den Mann, war dadurch kaum ein Faktor. Setzte einen Distanzschuss weit daneben. Dass er in der Nachspielzeit einen Freistoß aus Top-Position meterweit übers Tor schoss, passte zu seiner Leistung.

Ismail Jakobs 4

Lieferte sich Tempo-Duelle gegen Wamangituka und bereitete Stuttgarts Top-Scorer durchaus Probleme. Ging mit 100 Prozent Zweikampfquote in die Pause. Fehlte durch seine Abwehraufgaben aber in der Offensive.

Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern

Marius Wolf 4

Sorgte mit einem Kabinettstück im Mittelfeld für das erste kleine Highlight des Tages. Eigentlich jemand, der das Offensivspiel ankurbeln kann – dieses Mal nicht.

Ondrej Duda 5

Enttäuschend. Verballerte in der Anfangsphase die erste Großchance. Hätte nach dem Rückstand mit einem Fehlpass beinahe das 0:2 eingeleitet.

ab 69. Max Meyer –

Spielte mit seiner ersten Aktion einen besseren Ball auf Dennis als alle seine FC-Kollegen in den vorherigen 70 Minuten. 

Emmanuel Dennis 5

Wirkte mit jedem missglückten Zuspiel auf ihn frustrierter. Vergab nach Traumpass von Meyer die riesige Chance auf das 1:1. Wie er nach hinten arbeitete, konnte sich allerdings sehen lassen, bekam von den Verantwortlichen Szenenapplaus für eine Balleroberung am eigenen Strafraum.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.