Neuer Vertrag, neue Frisur FC-Verlängerung fix! Gisdol legt mit viel Vertrauen los

20200625-BOP-pkfc-005

Markus Gisdol geht mit einem langfristigen Vertrag in die neue Saison.

Köln – Eine Überraschung ist es nicht mehr, doch jetzt wurden Fakten geschaffen. Der 1. FC Köln und Markus Gisdol (50) haben sich auf eine vorzeitige Vertragsverlängerung bis 2023 geeinigt. 

„Unser Ziel ist es, den FC in der Bundesliga zu etablieren. Entscheidende Voraussetzung dafür ist ein Team, das kompetent und vertrauensvoll zusammenarbeitet und hinter unserem Weg steht. Genau das gilt für Markus, er ist ein wichtiger Teil davon“, sagt FC-Geschäftsführer Horst Heldt (50).

Horst Heldt: Markus Gisdol hat „Mut und Führungsqualitäten bewiesen“

Kölns Sportchef erklärt weiter: „Er hat die Mannschaft im letzten Jahr in einer sehr schwierigen Situation übernommen. Bei allen Herausforderungen auf dem Weg zum Klassenerhalt hat er Mut und Führungsqualitäten bewiesen – und es darüber hinaus geschafft, unsere Mannschaft, Routiniers und Youngster, weiterzuentwickeln.“

Alles zum Thema Markus Gisdol

Der Coach kann sich also trotz mäßiger Bilanz nach der Corona-Pause über die Rückendeckung des Klubs freuen.

Markus Gisdol: „1. FC Köln ist einzigartiger Klub“

Gisdol sagt: „Als wir gestartet sind, habe ich gesagt, dass der 1. FC Köln ein einzigartiger Klub ist. Und genauso habe ich den FC seither erlebt. Diese Fans, diese Stadt, alle Mitarbeiter hier – das ist eine starke Basis.“

Der FC-Coach über seine Ziele: „Wir haben gemeinsam einen Weg eingeschlagen, mit dem Ziel, weiter fester Bestandteil der Bundesliga zu sein. Dabei ist es wichtig, dass wir unsere erfahrenen Spieler und unsere Top-Talente mit leidenschaftlicher Arbeit und einem klaren Konzept weiterentwickeln. Damit kann ich mich, genauso wie das komplette Trainerteam, zu 100 Prozent identifizieren. Es ist eine riesige Motivation für uns, mit der wir jeden Tag gerne hart am Geißbockheim arbeiten.“

Neuer Inhalt (2)

Markus Gisdol mit neuer Frisur

Gisdol erschien am Mittwoch frisch frisiert zum Auftakt der Vorbereitung, trägt die Haare nun deutlich kürzer.

Der Coach kassiert rund eine Million Euro pro Saison. Im Falle eines vorzeitigen Rauswurfs ist die Abfindung auf ein Jahresgehalt gedeckelt.

Frank Kaspari hat ebenfalls bis 2023 verlängert

Ebenfalls bis 2023 verlängert wurde der Kontrakt von Co-Trainer Frank Kaspari (49). Gemeinsam mit Co-Trainer André Pawlak (49), Torwarttrainer Andreas Menger (47), zu deren Verträgen der FC noch schweigt, und Athletiktrainer Max Weuthen (31) wird das Trainer-Team am heutigen Mittwoch in die Vorbereitung starten.

1. FC Köln: Finanzchef Alexander Wehrle über die Rückkehr der Fans in die Bundesliga-Stadien

Für Athletiktrainer Dennis Morschel (35), der mit Beginn der Saison zum BVB wechselte, rückt Leif Frach in das Profi-Trainerteam. Der 32-Jährige verantwortete bisher den Athletikbereich im Nachwuchsleistungszentrum. (mze/ach)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.