Schon wieder KVB-Drama Mann von Bahn erfasst: Reanimation am Unfallort in Köln

Stimmen zum Hertha-Remis FC-Keeper Timo Horn: „Alles andere wäre grausam“

Timo_Horn_Hertha

Timo Horn (1. FC Köln) war nach dem 0:0 bei der Hertha BSC am 15. Mai 2021 enttäuscht.

Berlin – Der 1. FC Köln hätte mit einem Sieg bei Hertha BSC am Samstag (15. Mai 2021) auf Platz 15 springen können. Doch in der Hauptstadt gab es nur ein 0:0. Hier gibt es die Stimmen zum Spiel.

  • 1. FC Köln nur mit 0:0 bei Hertha BSC
  • Hier gibt es die Stimmen zum Spiel
  • Timo Horn: „Alles andere wäre grausam“

Der 1. FC Köln hat bei Hertha BSC nur 0:0 gespielt. Die Mannschaft von Trainer Friedhelm Funkel muss am letzten Spieltag gegen Schalke gewinnen und auf Schützenhilfe hoffen, um nicht zum siebten Mal den Gang in die 2. Bundesliga antreten zu müssen. Die Hertha hat mit dem Punkt dagegen den Klassenerhalt perfekt gemacht. Die Stimmen zum Spiel:

Horst Heldt: „Wir schaffen das“

FC-Geschäftsführer Horst Heldt: „Man sieht, was es für eine Anspannung ist. Jetzt haben wir ein Endspiel nächste Woche. Es geht um drei Mannschaften: Bielefeld, Bremen und wir. Es ist schwierig, aufs Handy zu schauen. Aber der Trainer muss Bescheid wissen, zumal es keine Zwischenstände im Stadion gab. Es wird nicht einfacher nächste Woche, aber wir werden es schaffen. Wir gewinnen zu Hause und dann bleiben wir drin! Selbstverständlich wird es nicht, aber wenn wir in der Liga bleiben wollen, dann müssen wir gewinnen.“

FC-Keeper Timo Horn: „Es sind seit Wochen gemischte Gefühle. Wir glauben bis zum Schluss daran, das hat man auch heute gesehen. Wir haben nicht gespielt wie ein Absteiger. Hertha hat versucht, defensiv gut zustehen. Wir haben uns das Endspiel auch verdient und hoffen da auch auf Schützenhilfe. Wir wollen auf jeden Fall gegen Schalke gewinnen. Wir müssen uns optimal vorbereiten. Die Unterstützung der Fans fehlt uns, aber wir stehen in der Verantwortung für den Verein. Gerade die Jungs, die so lange da sind, müssen vorangehen. Schalke ist nicht so schlecht, wie sie dastehen, sie können auch die anderen Teams ärgern. Wir müssen auf Gladbacher Schützenhilfe hoffen, aber wir müssen erst einmal unser Spiel gewinnen, damit wir den Verein in der Liga halten können. Das ist mein Wunsch, alles andere wäre grausam.“

FC-Trainer Friedhelm Funkel: „Das wird eine nervenaufreibende Sache. Dieser Punkt wird der Mannschaft guttun. Wir haben jetzt eine Woche Zeit, in der wir sehr viel Optimismus verbreiten werden. Wir müssen gegen Schalke gewinnen. Ich glaube, es ist den FC-Fans nächste Woche erlaubt, dass sie Borussia Mönchengladbach die Daumen drücken. Ich wünsche Marco Rose zum Abschied einen Sieg in Bremen. Das ist nicht ganz selbstlos, das gebe ich gerne zu.“

Pal Dardai: „Habe einige Zigarren versprochen bekommen“

Hertha-Trainer Pal Dardai: „Respekt an die Jungs, dass sie es schon am vorletzten Spieltag geschafft haben. Wir haben die Ruhe bewahrt, keiner ist hektisch geworden. Schalke war für uns das Joker-Spiel. Als wir das gewonnen haben, wusste ich: Einen der beiden Matchbälle holen wir. Ich habe einige Zigarren versprochen bekommen von meinen Spielern, da habe ich genug zu tun in der nächsten Woche im Hotel. Außer rauchen kann man abends nichts anderes machen. Wenn du dann noch ein positives Spiel gegen Hoffenheim machst, gehst du mit einem guten Gefühl in den Sommer, deshalb werden wir uns darauf gewissenhaft vorbereiten.“

Anzeige: Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern!

Ismail Jakobs: „Uns war klar, dass wir gewinnen müssen, um es in der eigenen Hand zu halten. Wir haben das Gefühl, eine Chance verpasst zu haben. Hätten wir heute gewonnen, hätten wir es aus eigener Kraft schaffen können. Jetzt müssen wir auf die Konkurrenz hoffen. Jonas war sehr wichtig die letzten Spiele, umso ärgerlicher, dass er heute ausgefallen ist. Schalke müssen wir jetzt auch erst mal schlagen.“

Sebastiaan Bornauw: „Wir haben ein ordentliches Spiel gemacht, wir hatten allerdings die Hoffnung, zwei Punkte mehr in der Hand zu haben. Wir haben weiter eine Chance, wir müssen unser Spiel gewinnen und dann sehen. Wir haben es in der zweiten Hälfte nicht geschafft, mehr Chancen zu kreieren. Schalke wird auch das letzte Spiele gewinnen wollen, aber ich bin zuversichtlich: Wir bleiben in der Liga!“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.