„Tony geht es gut“ Baumgart lobt Modeste und gibt Entwarnung

Anthony Modeste (1. FC Köln) jubelt nach dem Tor zum 1:1 Ausgleich.

Anthony Modeste (1. FC Köln) jubelt mit Teamkollege Dejan Ljubicic und seinem Markenzeichen, dem Brillenjubel nach dem 1:0 gegen Hertha BSC am 15. August 2021.

Anthony Modeste gelang am Sonntag, 15. August, gegen Hertha BSC der erste Bundesliga-Treffer des 1. FC Köln in der neuen Saison. Danach gab es familiäre Sorgen. Doch auch da konnte Trainer Steffen Baumgart am Montag (16. August 2021) etwas Entwarnung geben.

Köln. Nachdem er sich seines Gegenspielers Marton Dardai entledigt, hochgeschraubt und den Ausgleich markiert hatte, richtete Anthony Modeste (33) ein paar emotionale Worte Richtung Trainer Steffen Baumgart (49). Der französische Stürmer war eine der großen Unbekannten dieser Saison. Hat Modeste nochmal das Zeug, den FC zum Klassenerhalt zu schießen? Baumgart glaubt an den Angreifer, der 2016/17 den 1. FC Köln mit 25 Toren nach Europa schoss.

Damals schaffte es Peter Stöger, den sensiblen Angreifer immer wieder zu Topleistungen und Verantwortung auf dem Platz bringen. Schafft es jetzt auch Baumgart? Wer sah, wie die beiden sich Brust an Brust bei der Auswechslung abklatschten, der wusste: Modeste hat das Vertrauen, dass er zu Topleistungen braucht.

Steffen Baumgart: „Modestes Tor war ein Türöffner!“

Und der zahlte beim 3:1 über Hertha BSC gleich im ersten Spiel mit einem Tor zurück und bereitete dann auch noch den zweiten Treffer vor. „Ich bin keiner der auf Einzelspieler steht. Tony hat ein gutes Spiel gemacht, aber wir können auch Jan Thielmann und Timo Horn sprechen“, sagte Baumgart. „Das Tor hat alle wach gemacht, das war der Toröffner. Schon die Vorarbeit war sensationell, aber wie Tony sich im Strafraum durchsetzt war sehr gut.“ Zudem bereitete er den entscheidenden dritten Treffer vor. Baumgart: „Das war sehr gut herausgespielt.“

Die Schrecksekunde, die folgte, hat offenbar keine gravierenden Folgen: Während der Partie war Anthony Modeste von FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle (46) aus dem Stadion geleitet worden, hatte in den Katakomben mit der Familie telefoniert. „Was da im Hintergrund läuft, darüber reden wir jetzt nicht hier. Tony geht es gut“, sagt Coach Baumgart. „Er hat das Regenerationstraining absolviert, war am Montag bei der Mannschaft.“

1. FC Köln trainiert vor Zuschauern im Franz-Kremer-Stadion

Am trainingsfreien Dienstag kann sich Modeste dann um seine familiären Angelegenheiten kümmern. Ab Mittwochnachmittag (15 Uhr) bereitet sich der 1. FC Köln im Franz-Kremer-Stadion auf das Spiel bei Liga-Krösus Bayern München vor. Da hat Anthony Modeste im September 2016 das schönste Tor seiner Karriere erzielt. Mal sehen, ob ihm das am Sonntag (17.30 Uhr, live auf DAZN) wieder gelingt.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.