Frust über NeuerungDHL lässt sich bisher kostenlosen Service in Zukunft bezahlen

Ein DHL-Paketzusteller verlässt mit mehreren Sendungen sein Fahrzeug.

Eine Unterschrift kostet in Zukunft 0,19 Cent. Bisher war der Service bei dem Paketdienst (hier ein undatiertes Symbolfoto) kostenlos.

DHL kassiert ab: Für einen bisher kostenloser Service wird der Paketdienst in Zukunft Geld verlangen – zum Ärger der Paketempfängerinnen und -empfänger.

Der Paketdienst DHL sorgt des Öfteren für Frust und Ärger bei Kundinnen und Kunden. Verlorene Pakete, extrem lange Zustellungszeiten – und nun soll auch noch für einen Service bezahlt werden, der zuvor umsonst war. 

Auf den sozialen Medien sorgt die Neuerung jetzt schon für Aufruhr. Um die Ankunft des Paketes sicherzustellen, fordern viele Hersteller eine Unterschrift. Besonders der Empfang von Paketen mit teuren Inhalten müsse unterschrieben werden. Für solche soll die Empfängerin oder der Empfänger in Zukunft nun bezahlen. 

DHL macht Empfängerunterschrift kostenpflichtig

Zwar kostet die Unterschrift nur 19 Cent – doch trotzdem sind die Kundinnen und Kunden verärgert. Bisher mussten sie nicht zahlen. Während der Corona-Pandemie war die Unterschrift vor Ort aus Hygieneschutzmaßnahmen komplett weggefallen. 

Alles zum Thema DHL

„Benötigt ein Kunde über die standardmäßige Unterschrift der Zustellkraft hinaus die Unterschrift der Empfangsperson, dann ist dies ein Mehraufwand in der Zustellung, der entsprechend berechnet wird“, so argumentiert der Paketdienst laut „Der Westen“.

Wie funktioniert eigentlich die Sendungsverfolgung bei DHL? Die einzelnen Schritte werden Ihnen in diesem Video erklärt:

Bereits 2022 sei die Empfängerunterschrift aus den AGBs gestrichen worden, so DHL. Außerdem seien die zusätzlichen Kosten bereits in der „aktuellen Preisgestaltung berücksichtigt“.

Ab dem 1. Juli 2023 gilt die Neuerung, welche allerdings zunächst nur Geschäftskunden betrifft. Diese können die Option über die DHL-Versandlogistiksysteme oder auch über die firmeneigenen buchen. Somit ist es den Firmen dann möglich, die Zustellung und Unterschrift des Empfängers im System einzusehen. (jh)