+++ EILMELDUNG +++ Erste Festnahme Nach öffentlicher Hinrichtung in Köln: Gab er den Rockermord in Auftrag?

+++ EILMELDUNG +++ Erste Festnahme Nach öffentlicher Hinrichtung in Köln: Gab er den Rockermord in Auftrag?

Wie bitte?User bietet Ballermann-Star Lorenz Büffel 500€ – der Grund ist eklig

bopp_17_01405

Lorenz Büffels Blick sagt wohl alles. Unser Foto zeigt den Ballermann-Star bei einem Köln Talk 2017.

von Markus Krücken (krue)

Limburg – Es gibt wohl nichts, was es nicht gibt...

Wohl jeder Ballermann-Sänger freut sich über eine Form des Angebots. Gerade in der Depri-Stimmung des Lockdowns, der ja keinerlei Auftrittsmöglichkeiten für die „Künstler“ der Sparte bietet.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattform Apester, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte der externen Plattform Apester angezeigt werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Doch als Malle-Stimmungssänger Lorenz Büffel (42) am Montag seinen Nachrichtenverlauf auf dem Instagram-Kanal (knapp 70. 000 Fans) begutachtete, dürften dem selbst ernannten Partyclown sogar die ewige gute Laune kurzzeitig vergangen sein.

Alles zum Thema Social Media

1
/
4

Lorenz Büffel: Ekel-Anfrage nach getragenen Socken

Denn: Konsterniert veröffentlichte Büffel, der am Ballermann durch die Platin-gekrönte Mitgröl-Hymne „Johnny Däpp“ Kultstatus längst erlangt hat, den Chatverlauf mit einem anonymen User, der ihm, sagen wir, ein ziemlich anrüchiges Angebot unterbreitete.

„Dürfte ich wenigstens Socken abkaufen?“, fragte da der Follower. Als Büffel höflich, aber bestimmt auf Distanz ging („Viel Spaß beim Sockenkauf“), kam dann die nächste eklige Nachfrage.

„Na ich würd gern getragen Socken von Ihnen kaufen“, blieb der Strumpf-Freund hartnäckig. Und ließ einen ratlosen Büffel zurück, der vergebens antwortete: „Durch extreme Büffel-Schweißfüße würde ich Ihnen davon abraten.“

Dazu sprach er dann auf: „Ich muss irgendwie damit umgehen, dass einer meine Socken kaufen will für 500 Euro. Das ist schon irgendwie krass. Kauft Euch bitte Eure eigenen Sacken und hört auf mit diesen Fake-Profilen“, kommentierte er abschließend ein wenig traurig seine Instagram-Story.

Fußfetisch: Immer wieder Anfragen in den sozialen Netzwerken

Dass es immer wieder in den sozialen Netzwerken dazu kommt, dass nach Fußbildern oder Socken gefragt wird, ist nicht neu. Doch Büffel musste diese Erfahrung nun wohl erstmals selbst machen.

Ein blöder Spaß von sonst auch wem oder ein Perverser an der Screen? Man weiß es nicht.

Der Food-Truck-Macher und frischgebackene Papa selbst war am Montagabend für eine Socken-Stellungnahme jedenfalls nicht von EXPRESS zu erreichen.

Pfui deibel...