Explosion in Partei-Büro in NRW Hinweise auf Anschlag verdichten sich – Polizei äußert sich

„Höhle der Löwen“ Maschmeyer sagt Satz, plötzlich kippt die Stimmung bei Gründer-Duo

1725563

Die Gründer von Loomaid führen ihre Design-WC-Bürste in der „Höhle der Löwen“ Folge 7 vor.

Köln – In der „Höhle der Löwen“ macht das Gründer-Duo von Loomaid in Folge 7 am Montag eine Ansage: „Es ist Zeit, die WC-Bürste völlig neu zu denken“. Klingt zwar nicht nach einem sexy Pitch, aber ein „Löwe“ ist gleich begeistert. Kommt es zum Deal?

„Höhle der Löwen“: Nico Rosberg nervt ein Problem jeden Tag

Mit ihrem Produkt „Loomaid“ können die Brüder Jan-Peter (43, Jurist) und Andres Psczolla (34, Raumfahrttechniker) zumindest anfänglich schon mal bei Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg punkten.

„Ich find's toll, dass Sie das Problem so angehen, weil mich nervt das jeden Tag – gerade, wenn man auch in Hotels unterwegs ist“, sagt Nico Rosberg.

Alles zum Thema Nico Rosberg
  • Formel 1 Mick Schumacher vor Gradmesser Barcelona: „Habe noch viel Zeit in mir“
  • Für neuen Formel-1-Sender Sky verpflichtet Nico Rosberg als Experten
  • „Höhle der Löwen“ Brüder wollen mit spezieller Maus eSport revolutionieren
  • „Die Höhle der Löwen" „Das ist nicht fair“: Investoren-Zoff um Ekel-Nudeln
  • „Höhle der Löwen“ Maschmeyer sagt Satz, plötzlich kippt die Stimmung bei Gründer-Duo
  • „Höhle der Löwen” Carsten Maschmeyer watscht 83-jährigen Rekord-Gründer ab
  • „Die Höhle der Löwen“ Deal geplatzt: Dagmar Wöhrl ist sauer auf Löffel-Gründer
  • Die nächste Formel-1-Familie Mick Schumacher führt Vater-Sohn-Tradition fort
  • Rosberg bei Mercedes unter Druck  Nico: „Michael ist auch ein Krieger gewesen“
  • „Höhle der Löwen“ Nico Rosberg und Carsten Maschmeyer halbieren Firmenwert

Aber was pitchen die Loomaid-Gründer in „Die Höhle der Löwen“ eigentlich genau?

„Höhle der Löwen“-Produkt Loomaid: Da steckt dahinter

„Unsere Badezimmer sind stilvoll eingerichtet. Hochwertige Armaturen, aufwändige Spiegelschränke, schön gestaltete Handtuchhalter und Dekorationen machen das Bad zum Ort der Sauberkeit und an dem wir uns wohlfühlen möchten”, so Andres.

1612340

„Die Höhle der Löwen“-Investor Carsten Maschmeyer beäugt Loomaid kritisch.

Aber was ist mit der WC-Bürste? „Die fristet ein Nischendasein. Unansehnlich und meist unhygienisch wird sie in geschlossenen Haltern versteckt”, erläutert Jan-Peter. Loomaid will da Abhilfe schaffen. Das Produkt stehe bereits in über 20.000 Haushalten, sagen die Gründer.

Spezielles Silikon sowie die borstenlose und besondere Oberflächenstruktur des Reinigungskopfs sorgen bei Loomaid für den Lotuseffekt. Die abperlenden Wassertropfen nehmen dabei die Schmutzpartikel auf der Oberfläche mit und so reinigt sich die Loomaid bei jedem Spülvorgang selbst – der Reinigungskopf bleibt langfristig sauber und hygienisch, so erklären es die Gründer den Investoren Carsten Maschmeyer, Ralf Dümmel, Dagmar Wöhrl, Nico Rosberg und Judith Williams.

„Höhle der Löwen“: Satz von Carsten Maschemyer versunsichert Loomaid-Gründer

„Das ist aber nicht die erste Silikon-Toiletten-Bürste“, kommentiert Ralf Dümmel den Pitch. „Wir haben das Produkt 2009 erfunden, damals waren wir fast die Ersten“, so die Gründer.

Rund zehn Jahre sind danach für den „zeitaufwendigen Entwicklungsprozess“ draufgegangen. „Im Bürstenkopf steckt die komplette Technik drin, und die ist nicht ganz trivial“, so Jan-Peter.

„Und DAS hat zehn Jahre gedauert?“, fragt Maschmeyer, der die Gründer damit verunsichert. „Zehn Jahre haben die auch gebraucht, um Elektro-Autos zu konzipieren“, stichelt Maschmeyer. Da muss selbst Nico Rosberg grinsen und Ralf Dümmel laut loslachen. Doch die Stimmung bei dem Loomaid-Duo kippt. Die Verunsicherung gewinnt Oberhand - war es das mit dem Deal.

1725671

„Die Höhel der Löwen-Investor Ralf Dümmel sichert sich den Deal mit Loomaid.

Glücklicherweise fangen sich die Gründer kurz darauf wieder, sie kontern. Mit Erfolg. Zwar steigen Nico Rosberg, Judith Williams und Carsten Maschmeyer aus – aber Dagmar Wöhrl und Ralf Dümmel bieten jeweils einen Deal an. Am Ende bekommt Ralf Dümmel den Zuschlag und 20 Prozent am Unternehmen für 200.000 Euro. (sp)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.