A1 Richtung Köln Laster mit 20 Tonnen Fleisch in Flammen – Sperrung dauert an

18 Millionen Follower Etliche Stars schwören auf ihn – so tickt Riberys Steak-Guru

Salt Bae Nurse Gökce dpa

Nusret Gökce alias „Salt Bae“ hat es weit gebracht.

Köln/Dubai – Durch den Gold-Steak-Skandal um Franck Ribery (hier mehr zur Aufregung rund um den Star des FC Bayern München lesen) hat Nusret Gökce auch hierzulande Schlagzeilen gemacht.

Der gebürtige Türke ist Betreiber des Steakhauses Nusr-Et. Einem Laden, in dem etwa Leonardo DiCaprio Stammgast ist. Wenn der Hollywood-Star in Dubai weilt, isst er ausschließlich bei Gökce.

Jetzt also auch Ribery. Dabei ist der Franzose nicht der erste Bundesligaprofi, der sich mit einer extravaganten Würztechnik, die Gökce weltberühmt gemacht hat, in den sozialen Medien der Öffentlichkeit schmückt. In der Vergangenheit ließen sich aktive und ehemalige deutsche Nationalspieler wie Manuel Neuer, Mesut Özil oder auch Lukas Podolski vom Kurden bekochen.

Wer ist dieser millionenschwere Show-Metzger mit einem Hang zum Gangsterkult eigentlich? Ein Porträt. 

Alles zum Thema Social Media

Mesut Özil und Lukas Podolski zählen auch zu seinen Gästen

Durch seine körperbetonten Zerleg- und Service-Shows ist es dem Metzgermeister gelungen, über Nacht zu einem Internet-Phänomen aufzusteigen. Knapp 19 Millionen Follower (Stand Januar 2019) hat er bei Instagram.

Neben zahlreicher Hollywood-Größen reichen sich Fußballstars wie Lionel Messi oder Cristiano Ronaldo in seinen 14 Restaurants, die inzwischen über den kompletten Globus (New York, London, Miami, Doha etc.) verteilt sind, die Türklinke in die Hand. Und wer berühmt oder reich genug ist, für den zerlegt Gökce persönlich am Tisch das kostbare Fleisch. Natürlich dürfen laufende Kameras und Blitzlichtgewitter dabei nicht fehlen. 

Gökces Markenzeichen: Salzstreuen über den Ellbogen

Der Grundstein für seinen kometenhaften Aufstieg legte der durchtrainierte Gastronom mit einer außergewöhnlichen Art des Salzstreuens. Nachdem er das Fleisch mit schwungvollen Hüftbewegungen professionell und medienwirksam zerlegt hat - ab und zu schaut er auch einfach weg - lässt er zum krönenden Abschluss eine Prise Salz über seinen Unterarm niederprasseln. Wichtig: Ellbogen und Handgelenk müssen dabei angewinkelt sein.  

Der ganze Vorgang hat etwas von einem mittelalterlichen Schattenspiel, mit dem Ziel einen Schwan nachzuahmen. Ein makelloses Auftreten gehört natürlich ebenfalls dazu. Bei der Zeremonie hat Gökce seine langen schwarzen Haare zu einem kunstvollen Pferdeschwanz zusammen gebunden, trägt eine dunkle Sonnenbrille und verkleidet seinen durchtrainierten Körper in hautenge weiße T-Shirts. Alles Teil der perfekten Inszenierung. 

Ein Hauch von Gangster

Ein Hauch von Gangster spielt bei der ganzen Poserei auch eine Rolle. Kein Wunder, denn auf seinem Instagram-Account stellt er nicht nur sein Können mit dem Fleischermesser zur Schau, sondern lässt sich auch gerne mit Bildern aus Gangster-Klassikern wie „Der Pate" oder „Scareface“ ablichten. Eine dicke Zigarre darf dabei nicht fehlen. Image ist hier also Programm. 

Aus armen Verhältnissen zum Multimillionär

Dabei hat er es weit gebracht. Aus bettelarmen Verhältnissen warf er nach der Grundschule hin, um sich im Alter von 13 Jahren zum Metzger ausbilden zu lassen. Fasziniert von seinem Handwerk wollte er alles zum Thema Fleisch erfahren und machte sich nach 15 Jahren im Beruf nach Argentinien auf. Dort perfektionierte er seine Arbeit. 

„Ich konnte alle Fragezeichen, die ich hatte, loswerden. Ich habe Zeit auf Rinderfarmen verbracht, verschiedene Restaurants besucht. In Argentinien habe ich sozusagen meinen Master gemacht“, sagte Gökce in einem Bild-Interview 2017.

Nusret Gökce aka Salt Bae sammelt in Argentinien Erfahrung

Nach seiner Rückkehr aus Südamerika schmiss er seinen Job 2010 hin und zog mit einem Investor, mit dem er bis heute noch Geschäfte macht, sein Imperium hoch. 

Auch in Deutschland plant der Selfmade-Millionär in naher Zukunft ein Restaurant zu eröffnen. Der Standort Berlin soll dabei ganz vorne liegen.

(red)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.