„Krieg nen Affen“ Bastian Yottas skurriles Dschungel-Ritual lässt Erzfeind ausrasten

Miracle_Morning_Dschungel

Bastian Yottas „Miracle Morning“. Probieren Sie es doch mal selbst aus!

Murwillumbah – Kennen Sie das, wenn Sie morgens gerädert aufwachen, keine Lust haben, den Tag zu begehen?

Den Bewohnern des Dschungelcamps geht es nicht anders. Gerade in den ersten Tagen fällt die Umstellung vom heimischen, weichen Bett auf die harte Pritsche im feuchtwarmen Regenwald schwer.

Und wenn Mitbewohner dann nicht mal hinbekommen, zu Schlafzeiten in einer vernünftigen Lautstärke zu sprechen, hängt der Haussegen schief.

Dschungelcamp 2019: Bewohner werden mit harter Essens-Wahrheit konfrontiert

Alles zum Thema Bastian Yotta
  • Typisch Bastian Yotta hat geheiratet und zeigt Hochzeitsnacht auf Porno-Portal
  • „Mache, was ich liebe“ Bastian Yotta und Freundin zeigen sich im Internet beim Sex
  • Fans geht es zu weit Video aufgetaucht: Yotta geht beim Liebesspiel richtig ran
  • Aussprache ohne ihn Bastian Yotta über „Promis unter Palmen“: Nur eine Sache bereut er
  • „Arschloch” Yotta spricht über totes Kind, gequälten Dackel und skandalöse Videos
  • „Promis unter Palmen“ Kandidatin flüchtet bei Aussprache aus dem Studio
  • „Beweg deine Fresse“ Désirée Nick flippt total aus − „Promis unter Palmen“ geschockt
  • „Promis unter Palmen” Jetzt schmeißt der Sender Sieger Bastian Yotta raus
  • „Promis unter Palmen“ Eine Kandidatin wird direkt Opfer fieser Lästerattacken
  • Kommentar zu „Promis unter Palmen“ Trash-TV ist kein Freibrief für Niveaulosigkeit

Sandra Kiriasis kann für Gisele Oppermanns Organ wenig Verständnis aufrbingen. „Heute Nacht wäre ich fast ausgerastet. Man kann sich doch mal leise unterhalten. Die Gisele hat da rumkrakeelt“, vertraut sie Domenico de Cicco am Morgen an.

Und dann muss Tommi Piper noch diese Hiobsbotschaft überbringen: Die Tagesration Essen für jeden Kandidaten besteht aus einem kleinen Glas Reis und Bohnen.

Lesen Sie hier: Gisele Oppermann verliert die Nerven und Tommi Piper (77) macht sich an 30-Jährige ran

Das Camp braucht ein Wunder. Ein „Miracle“. „Miracle Morning“?

Bastian Yottas „Miracle Morning“ im Dschungelcamp

So nennt Bastian Yotta sein Morgenritual, mit dem er „geistig auf die richtige Frequenz“ kommt. Und weil jeder Mitbewohner an seinem Erfolgsrezept teilhaben soll, wird direkt die ganze Belegschaft zusammengetrommelt.

Sie wollen auch erfolgreich, begehrenswert und finanziell abgesichert sein? Dann drucken Sie sich dieses Mantra aus und hängen es sich an die Wand:

Chris Töpperwien genervt von Yottas Motivationsreden

Spüren Sie die Energie schon?

Einig stehen die Camper im Dschungel zusammen, fast wie eine Sekte. Nur einem ist gute Laune am Morgen wurst. Chris Töpperwien zieht sich rechtzeitig Richtung sanitäre Anlagen zurück.

„Ich werde wahnsinnig. Jetzt macht der seinen Scheiß da. Ich krieg nen Affen. Während der seinen Miracle Morning da unten macht, hab ich meinen Miracle Morning auf dem Klo“, sagt er zu Felix Deventer.

Chris_Toepperwien_genervt

Chris Töpperwien will kein Wunder am Morgen.

Pamela Anderson soll ins Dschungelcamp ziehen. Mehr dazu hier.

Evelyn Burdecki mag den „Medikel Morning“

Doch die anderen Kolleginnen und Kollegen machen überwiegend begeistert mit. Evelyn Burdecki macht sich erst über den „Medikel Morning“ (O-Ton) lustig, ist dann aber auch angefixt.

Und Domenico bilanziert: „Das ist einfach, um sich besser zu motivieren und den Tag besser zu bestehen. Das ist ein american Good Morning.“

Und jetzt alle: I´m strong! I´m healthy!...

Bastian Yotta schaute bei Motivations-Guru Jürgen Höller ab

Ach, übrigens: Bastian Yotta hat sich den Motivations-Sermon gar nicht selbst ausgedacht. In wesentlichen Punkten bedient er sich bei Motivationsguru Jürgen Höller.

jürgen_höller_vor_gericht

Jürgen Höller 2003 am Würzburger Landgericht. Damals wurde er zu drei Jahren Haft verurteilt, durfte aber nach rund anderthalb Jahren das Gefängnis wieder verlassen.

Der wurde 1999 als „erster Mentaltrainer der Bundesliga“ bekannt, als er die Profis von Bayer Leverkusen über Scherben laufen ließ. 2003 wurde Höller wegen Untreue und vorsätzlichen Bankrotts zu drei Jahren Haft verurteilt.

Erste Show 2004

Seit 2004 wird die Reality-Show „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“ bei RTL ausgestrahlt.

Sonja Zietlow moderiert die Show seit der ersten Stunde. Zunächst wurde sie von Dirk Bach unterstützt, der 2012 jedoch plötzlich verstarb. Seit 2013 moderiert Zietlow zusammen mit Daniel Hartwich.

Zehn bis zwölf Personen, die irgendwann mal im Fernsehen aufgetreten sind - meistens also Z-Promis - leben bis zu zwei Wochen lang im sogenannten Dschungelcamp in Australien. 

Sie werden dabei ständig beobachtet durch Fernsehkameras, ähnlich, wie bei Big Brother.

Ziel der Dschungel-Bewohner ist es, bei den Zuschauern beliebt zu sein und so lange wie möglich im Camp zu bleiben, um da wiederum als Sieger, dem „Dschungelkönig“ oder der „Dschungelkönigin“ gewählt zu werden.

Die gefürchteten Dschungelprüfungen

Während des Aufenthalts im Camp müssen die Bewohner sich jeden Tag einer Aufgabe stellen, der Dschungelprüfung. Mal wird diese einzeln bestritten, mal aber auch zu mehreren Personen. 

Dabei gilt es Sterne zu sammeln, um Essensrationen zu bekommen.  Die Grundversorgung wird nach Angaben des Senders lediglich durch Reis und Bohnen gesichert. In der ersten Hälfte der Staffel wird der Prüfling per Telefon oder SMS von den Zuschauern gewählt, in der zweiten Hälfte und am ersten Tag bestimmen ihn die Teilnehmer durch eine geheime Abstimmung selbst.

Der Titel der Sendung bezieht sich auf den Ausruf der Teilnehmer, mit dem sie eine Dschungelprüfung beenden können oder sogar das Camp verlassen können. 

Die bisherigen Gewinner

Die bisherigen Gewinner der Show waren: Costa Cordalis, Désirée Nick, Ross Antony, Ingrid van Bergen, Peer Kusmagk, Brigitte Nielsen, Joey Heindle, Melanie Müller, Maren Gilzer, Menderes Bagci, Marc Terenzi und Jenny Frankhauser.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.