Aussprache ohne ihn Bastian Yotta über „Promis unter Palmen“: Nur eine Sache bereut er

Bastian_Yotta_06052020

Bastian Yotta, hier nach der Rückkehr aus dem Dschungelcamp im Januar 2019.

Köln/Los Angeles – Die große Aussprache – aber ohne den Sieger.

Am Mittwochabend (22.20 Uhr, Sat.1 und Joyn) wurde das große Wiedersehen der „Promis unter Palmen“-Kandidaten gesendet. Nur einer fehlt: Bastian Yotta.

Hier lesen Sie mehr: „Promis unter Palmen“ – Kandidatin flüchtet bei Aussprache aus dem Studio

Grund dafür waren die verstörenden Videos, die in den letzten Wochen von Yotta auftauchten.

Alles zum Thema Sat.1

Eine persönliche Ausladung hat der Sieger der Show scheinbar nicht bekommen. „Ich habe es über die Medien erfahren. Man hat es mir nicht mal persönlich gesagt“, so Yotta am Mittwochnachmittag zum EXPRESS.

Anschauen werde er sich die Show nicht. Zu den meisten seiner Mitstreiter hat er sowieso keinen Kontakt mehr. „Manche haben mich sogar geblockt auf WhatsApp. Sogar meine Zimmergenossen von Thailand“, sagt Yotta. Dort wurde die Show Ende 2019 gedreht.

„Promis unter Palmen“: Aussprache ohne Bastian Yotta

Yotta weiter: „Das hat mich getroffen. Der einzig loyale ist Tobi, mit dem bin ich regelmäßig in Kontakt.“

In der Show ging es oft heiß her. Yotta war bei vielen Streitigkeiten im Mittelpunkt. Bereut er etwas? „Der Spruch mit dem Pickel (gegen Claudia Obert, d. Red.) war mein einziger Fehltritt. Alles andere war 100 Prozent korrekt, auch wenn man es im TV nicht sehen konnte“, findet Yotta und beklagt sich, dass ihm keine Gelegenheit gegeben werde, sich zu erklären. 

Hier lesen Sie mehr: „Arschloch” – Yotta spricht über totes Kind, gequälten Dackel und skandalöse Videos

Na, immerhin hat er ja 100.000 Euro gewonnen – kein schlechtes „Trostpflaster“. Oder doch nicht? Denn, so Yotta: Die Kohle habe er bislang nicht gesehen. „Den Gewinn habe ich bis heute nicht erhalten. Mein Manager fragt täglich nach“, sagt er uns.

Vielleicht bietet sich ja trotz aller Kritik an ihm bald die Chance, in einer anderen Show abzuräumen. Hat er Anfragen vorliegen? Dazu sagt er nichts, annehmen würde er sie aber wohl eh nicht. „Mir reicht es jetzt vom TV erstmal“, sagt er.

So wie den Sendern und vielen Zuschauern – vorerst – von ihm.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.