„Bares für Rares“ Händler mit heftiger Flirt-Attacke – edles Schmuckstück plötzlich nebensächlich

Bei „Bares für Rares“ ist es zu einer unerwarteten Flirt-Attacke gekommen. Händler Julian Schmitz-Avila konnte seinen Blick von seiner Kollegin gar nicht mehr abwenden.

Oh là là, was war denn da los? Im Händlerraum von „Bares für Rares“ wurde ein edles Schmuckstück plötzlich zur Nebensache – stattdessen kam es zu einem heftigen Flirt. Julian Schmitz-Avila (35) machte nicht nur bei der gehandelten Ware große Augen.

Dabei war das von Kandidatin Regina Feicht mitgebrachte Collier durchaus ein echter Hingucker. Vor allem Juwelierin Susanne Steiger (39) zeigte sich in der „Bares für Rares“-Ausgabe vom 10. August 2022 absolut begeistert von dem mit 7,5 Karat Diamanten besetzten Schmuckstück, das noch nie getragen wurde. Das sollte sich allerdings schnell ändern – und unerwartete Folgen nach sich ziehen.

„Bares für Rares“: Susanne Steiger verzaubert Händler-Kollegen mit edlem Collier

Denn Susanne Steiger ließ sich das von Schmuckexpertin Heide Rezepa-Zabel auf 7000 bis 9000 Euro bezifferte Collier nicht nehmen und satte 15.000 Euro kosten. Sie legte es sich prompt um ihren Hals, was Julian Schmitz-Avila umgehend auf den Plan rief.

Alles zum Thema Bares für Rares

Der Händler war von dem Anblick seiner Kollegin offenbar so begeistert, dass er sie auf ein Date einlud. „Uiuiui, Susi, wenn wir mal essen gehen, dann hätte ich gerne, dass du das trägst“, flirtete Schmitz-Avila sichtlich verzaubert.

Wenig verwunderlich, denn Susanne Steiger steht das Schmuckstück wirklich ausgezeichnet. Am 13. August 2022 posierte sie mit dem erworbenen Anhänger auf Facebook:

Auf den Flirtversuch entgegnete die 39-Jährige übrigens frech: „Das wird teuer, Julian.“ „Das Essen zahle ich, den Anhänger nicht“, einigten sich die beiden letztlich. Sehen wir in der ZDF-Show um Moderator Horst Lichter (60) also bald ein Händler-Pärchen?

Das ist wohl dennoch unwahrscheinlich. Das geplante Dinner wird wahrscheinlich eher freundschaftlich ausfallen, schließlich ist der Kunst- und Antiquitätenhändler bereits glücklich vergeben. (gr)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.