Muss heute entschärft werden Bombe in Köln gefunden – 3500 Menschen betroffen

„7 Tage, 7 Köpfe“ Kult-Sendung zurück – Twitter-Reaktionen sprechen Bände

Die Comedy-Crew in Folge eins von „7 Tage, 7 Köpfe“: V.l.: Bernd Stelter, Mirja Boes, Chris Tall, Guido Cantz, Kaya Yanar, Torsten Sträter, Larissa Rieß.

Die Comedy-Crew in Folge eins von „7 Tage, 7 Köpfe“: V.l.: Bernd Stelter, Mirja Boes, Chris Tall, Guido Cantz, Kaya Yanar, Torsten Sträter, Larissa Rieß.

„7 Tage7 Köpfe“ ist zurück im deutschen Fernsehen. Die Freude der Zuschauerinnen und Zuschauer hält sich unterdessen stark in Grenzen. Die ersten Reaktionen sind vernichtend.

Guido Cantz gab zu Beginn der Sendung zu: „Boah, ich freu mich schon, aber ein bisschen nervös bin ich schon.“ Klar, die Fußstapfen sind natürlich groß. Nach 16 Jahren kehrt die Kult-Sendung „7 Tage, 7 Köpfe“ wieder zurück ins deutsche Fernsehen. Viel hat sich verändert, muss auch Guido Cantz zugeben. Nur einer von früher sitze noch am Tisch: Bernd Stelter.

Er sei einfach im Studio sitzen geblieben, erklärte Stelter lachend. Tatsächlich sei er aber wie früher mit dem Taxi ins Studio gefahren. Denselben Fahrer von früher habe er da getroffen. „Da merkt man, wie alt die Taxifahrer in Köln sind“, so Stelter.

Weitere Teilnehmerinnen und Teilnehmer der ersten Ausgabe sind Torsten Sträter, Chris Tall, Larissa Rieß, Kaya Yanar und Mirja Boes.

Alles zum Thema Bernd Stelter

„7 Tage, 7 Köpfe“: Runde schießt sich auf Harald Glööckler ein

Natürlich war das Dschungelcamp direkt zu Beginn der Sendung Thema Nummer eins. Zielobjekt: Harald Glööckler. „Da werden Kindheitserinnerungen wach“, sagte Larissa Rieß. Die Auflösung: „Potato-Head von Toy-Story!“ Tatsächlich kramte sie direkt eine Plastikfigur unter dem Tisch hervor. So ganz passe der Vergleich dann aber doch nicht, gestand sie ein. „Der eine ist komplett aus Plastik, der andere ist Potato-Head.“

Auch Chris Tall schoss sich auf den exaltierten Designer ein. „Er sieht aus, als hätte er alle drei Impfungen auf einmal bekommen – in die Lippen.“

Viele Zuschauerinnen und Zuschauer scheinen sich unterdessen schon vor dem Start ein Urteil gebildet. Sie schalteten nämlich schon vorher weg – „so schnell wie möglich“. „Keine Sekunde will ich #7Tage7Koepfe sehen oder hören. So ein Mist“, schimpft eine Userin auf Twitter. Ein anderer findet, dass alle „7 Köpfe“ unlustig und unsympathisch seien. Auch er wird die Sendung wohl nicht eingeschaltet haben.

Ein anderer Twitter-Nutzer schimpft: „Die Sendung mit den spontan auswendig gelernten Gags ist wieder da.“ Vorfreude klingt auf jeden Fall anders.

„7 Tage, 7 Köpfe“: Twitter-Reaktionen nach Neustart vernichtend

Und auch die ersten Twitter-Reaktionen nach Start der Sendung sprachen Bände. „Rudi Carrell würde sich im Grabe umdrehen“, so die harte Reaktion einer Zuschauerin. Ein anderer findet: „Bei RTL werden Traditionen hochgehalten: #7Tage7Koepfe unlustig wie eh und je.“

Nur bei einem der sieben Köpfe machten die meisten Zuschauer offenbar eine Ausnahme: Torsten Sträter. „Kann nicht einfach Torsten Sträter alleine was vortragen und die anderen halten den Mund?“, fordert eine Userin etwa.

Doch das Gesamturteil scheint schnell gefällt. Ein Zuschauer spricht die bittere Pille aus: „Absoluter Schrott, bitte nie wieder.“ Aber vielleicht fallen die Reaktionen abseits von Twitter auch anders aus. (jv)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.