Dramatische Wetterlage Niederlande rufen Notfallplan aus: Drastische Maßnahmen drohen

Dieses Foto zeigt das Niedrigwasser im niederländischen Fluss Waal Ende Juli.

Dieses Foto zeigt das Niedrigwasser im niederländischen Fluss Waal Ende Juli.

In den Niederlanden herrscht Wassermangel. Die Regierung ruft die Bevölkerung aufgrund der anhaltenden Trockenheit dazu auf, Wasser zu sparen – ansonsten drohen einschneidende Maßnahmen.

Nach anhaltender Trockenheit herrscht in den Niederlanden nun offiziell Wassermangel – die Regierung hat einen Notfallplan in Gang gesetzt. Künftig werde ein zentrales Krisenteam die Wasservorräte verteilen.

Dabei habe die Sicherheit der Deiche und Naturschutz Priorität, teilte der zuständige Minister für Infrastruktur und Wasserwirtschaft, Mark Harbers, am Mittwoch (3. August) in Den Haag mit.

Wenn die Trockenheit weiter anhalte, würden einschneidende Maßnahmen ergriffen.

Niederlande leiden unter Trockenheit: Autos nicht mehr waschen

Alles zum Thema Holland

Der Minister versicherte, dass es ausreichend Trinkwasser gebe. Er rief aber Bürger auf, sparsam mit Wasser umzugehen. „Jeder kann etwas beitragen. Daher bitte ich alle Niederländer, gut darüber nachzudenken, ob sie ihr Auto waschen oder das Planschbecken vollständig füllen müssen.“

Grund des Wassermangels sind die geringen Regenfälle, eine hohe Verdunstung und geringerer Zustrom von Süßwasser über die Flüsse aus den Ausland. In mehreren Regionen wurden bereits besondere Maßnahmen ergriffen. Dazu gehören Sprühverbote für Bauern.

Bei der Verteilung des Süßwassers hat die Sicherheit der Deiche höchste Priorität. Sie drohen durch Trockenheit instabil zu werden. Knapp 60 Prozent der Niederlande wird von Deichen, Dämmen und Dünen geschützt.

Etwa 30 Prozent des Landes liegt unter dem Meeresspiegel und wird durch Deiche und ein ausgeklügeltes System von Pumpen, Kanälen und Mühlen trockengehalten. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.