„Zeigen, auf welcher Seite wir stehen“ Düsseldorfer Promis mit wichtiger Botschaft

Neuer Inhalt (3)

Gemeinsam mit Ehefrau Lindiwe setzt Sänger Marius Müller-Westernhagen sich gegen Rassismus ein. 

Düsseldorf – Nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd steht die Welt Kopf. Der 46-Jährige kam am 25. Mai 2020 in Minneapolis ums Leben.

Ein Polizist hatte ihm so lange sein Knie in den Nacken gedrückt, bis Floyd die Luft wegblieb und er verstarb (hier lesen Sie mehr)

Millionen von Menschen demonstrieren nun gegen Rassismus und Polizeigewalt, auch Düsseldorfer Promis wie Natascha Ochsenknecht, Marius Müller-Westernhagen und Youtube-Star Dagi Bee.  

Alles zum Thema Social Media
  • Leichtathletik-EM „Sexiest Athletin der Welt“ Alicia Schmidt sprintet ins Halbfinale 
  • FC Bayern Champions-League-Trikot mit ungewöhnlichem Detail – „Ihr habt den Bezug zur Realität verloren“
  • Plattform sollte aufhören, „TikTok zu sein“ Instagram reagiert klar auf laute Kritik – auch Stars involviert
  • Sein Ernst? Vater führt seine Fünflinge an der Leine – Video sorgt für Mega-Diskussion
  • Schlammschlacht der Spielerfrauen „Wagatha Christie“: Rooney bekommt Netflix-Doku, Vardy muss bluten
  • Özcan und Höger gratulierten bereits Ex-FC-Profi Clemens mit Freundin Lisa im Baby-Glück
  • Nach Sorge um „Coupleontour“-Ina Vanessa über schockierenden Vorfall – „Sehr knapp dem Tod entkommen“
  • Matthijs de Ligt zum FC Bayern Mega-Deal jetzt offiziell – Abwehr-Star bringt Model-Freundin mit
  • Schwarzenegger-Spruch und erste Schläge auf dem Court Tennis-Star Zverev gibt Verletzungs-Update
  • Sie saß bei der Formel 1 Probe Ganz schön schnell: Lindsay Brewer gibt Vollgas

Natascha Ochsenknecht schießt gegen Donald Trump

Auf Plattformen wie Instagram und Facebook machen sie sich gegen Rassismus stark. 

Natascha Ochsenknecht schießt knallhart gegen US-Präsidenten Donald Trump. Sie teilt ein Foto mit folgenden Worten: „Diese Bild beschreibt Trump. 100.000 Tote, 40 Millionen Arbeitslose, Städte die von gewalttätigen Polizisten attackiert werden. Während dieses Land einen Anführer braucht, macht Donald Trump das Licht aus und versteckt sich in seinem Bunker.“

Marius Müller-Westernhagen geht noch einen Schritt weiter, der Sänger überlässt seiner Ehefrau Lindiwe seinen Instagramaccount.

Die Afroamerikanerin schreibt „Marius hat mir für die kommenden sieben Tage seinen Instagramaccount überlassen, ich werde hier Black Art posten, um unseren Brüdern und Schwestern in Amerika Solidarität zu zeigen.“

Youtube-Star Dagi Bee will ihre Stimme nutzen 

Auch Internet-Star Dagi Bee zeigt sich solidarisch. Unter einem Foto mit den Worten „Black lives matter“ schreibt die Düsseldorferin: „Ich will meine Stimme dafür nutzen, um darauf aufmerksam zu machen, für das was wichtig ist! Es tut mir so leid für alle, die tagtäglich damit zu kämpfen haben.“

Schauspielerin Heike Makatsch teilt ein Video eines „jungen schwarzen Mannes“, der seinen Gedanken in einem Song freien Lauf lässt. Makatsch kommentiert das mit „Rassismus beginnt, wo wir nicht zeigen, auf welcher Seite wir stehen.“

Düsseldorfer Promis rufen zum Protest auf 

TV-Sternchen Evelyn Burdecki postet in ihre Instagram-Story ein Foto eines Graffitis, auf welchem George Floyd zu sehen ist. Daneben stehen seine Worte „I can't breathe“.

Auch Youtuberin Mrs Bella setzt ein Statement und kommentiert ihr Foto mit einem Zitat: „Die Welt wird nicht von denen zerstört die böse sind, sondern von denen, die ihnen dabei zu sehen.“

Blackouttuesday: Sendepause in den sozialen Medien 

Viele Düsseldorfer Promis beteiligen sich außerdem an dem „blackouttuesday“. Unter dem Hashtag #blackouttuesday wird derzeit auf den sozialen Medien zur Sendepause aufgerufen. Um ihre Solidarität zu zeigen, posten viele Prominente und Influencer ein schwarzes Bild auf ihren Social Media Accounts.

Schauspielerin und Komikerin Lisa Feller schreibt dazu: „Die Show muss pausieren.“ 

Doch nicht nur die Promis werden dazu angehalten, sich gegen Rassismus stark zu machen, auch Millionen andere Menschen setzen ein Zeichen. Der gewaltsame Tod des George Floyd rüttelte die Gesellschaft wach, Floyd wurde zum Gesicht des Kampfes gegen Hass und Gewalt. 

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.