Abstrampeln fürs Rathaus Stefan Engstfeld fährt Düsseldorfs witzigstes Wahlkampf-Mobil

Neuer Inhalt (3)

Stefan Engstfeld mit seinem „Soundbike“ auf der Kö. Vorne sieht man den Lautsprecher der Anlage.

Düsseldorf – Der erste grüne Oberbürgermeister von Düsseldorf zu werden – für diesen Traum strampelt sich Stefan Engstfeld derzeit so richtig ab. Um das Rathaus zu erobern, ist der 50-Jährige auf seinem „Soundbike“ in allen Düsseldorfer Stadtteilen unterwegs, tritt beim Wahlkampf mächtig in die Pedale. Und schaute jetzt auch einmal an der EXPRESS-Redaktion vorbei, um das ungewöhnliche Vehikel vorzustellen.

Es ist das witzigste, auffälligste und umweltfreundlichste Gefährt im Kommunalwahlkampf der Landeshauptstadt: Stefan Engstfelds zum „Soundbike“ umgerüstetes Lastenfahrrad zieht derzeit alle Augen und Ohren auf sich.

Düsseldorfs OB-Kandidat Stefan Engstfeld: „Schönste Art von Wahlkampf“

„Es ist der schönste Art von Wahlkampf, den ich mir vorstellen kann“, sagt Stefan Engstfeld, der für die Grünen das Rathaus erobern möchte. „Das Fahrrad ist nicht nur auffällig, man ist darauf auch direkt ansprechbar. Ich werde auf dem Fahrrad laufend von Düsseldorfer Passanten an die Seite gewunken, die mit mir über mein Wahlkampfprogramm sprechen möchten.“

Meistens sucht sich Stefan Engstfeld allerdings selbst ein schönes Plätzchen aus, um mit den  Menschen zu reden. Dann klappt der Düsseldorfer den Kasten an seinem Fahrrad auf, und darunter kommt eine Sound-Anlage zum Vorschein, über die er  per Mikrofon die Fragen der Bürger beantworten kann. Außerdem an Bord: Wahlprospekte und Blumensamen.

Düsseldorf: Am anstrengensten war der Wahlkampf in Ludenberg

Mittlerweile hat Stefan Engstfeld schon alle Düsseldorfer Stadtteile von Angermund bis Hellerhof besucht. Wie viele Kilometer er dabei abgerissen hat, traut er sich gar nicht zu schätzen. „Mit der Anlage  an Bord ist es schon anstrengend“, sagt der Politiker. „Aber man bekommt Farbe und es hält fit.“

Den „härtesten“ Wahlkampf führte Stefan Engstfeld natürlich in Ludenberg. Dafür musste er nämlich erst einmal den ganzen Gallberg hochradeln. Engstfeld: „Ich muss allerdings zugeben, dass ich da meinen kleinen, elektrischen Hilfsmotor zugeschaltet habe.“

Düsseldorf: Und das fahren die Konkurrenten ums OB-Amt

Auch die Konkurrenz setzt im Wahlkampf auf umweltfreundliche Vehikel: Amtsinhaber Thomas Geisel (SPD) ging mit einem E-Smart ins Rennen.

CDU-Konkurrent Stephan Keller mag es größer, transportiert sein Material in einem VW Bully (Euro 6). Wenn er allein unterwegs ist, nutzt er einen 3er BMW Hybrid.

Marie-Agnes Strack-Zimmermann hat sich für einen mit Wasserstoff betriebenen Toyota Mirai entschieden.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.