+++ EILMELDUNG +++ Erster FC-Abgang perfekt VfB Stuttgart schlägt in Köln zu: „Zählt zu den spannendsten Spielern“

+++ EILMELDUNG +++ Erster FC-Abgang perfekt VfB Stuttgart schlägt in Köln zu: „Zählt zu den spannendsten Spielern“

Update

Flughafen Köln/BonnReise-Horror nach Ägypten – Paar meldet sich erneut

Michael Nasaroff und Beate Schimion hängen am Flughafen Köln/Bonn fest.

Wollten zusammen nach Ägypten: Michael Nasaroff und Beate Schimion hingen mehr als 22 Stunden am Flughafen Köln/Bonn fest.

Der Airbus A320 der Fluggesellschaft Nesma Airlines sollte am Samstagabend um 21 Uhr nach Ägypten fliegen. Doch es gab technische Probleme – damit begann für rund 100 Passagiere eine Odyssee am Flughafen Köln/Bonn.

von Matthias Trzeciak (mt)

Für Michael Nasaroff (61) und seine Lebensgefährtin Beate Schimion (55) sollte es ein Flug ins Urlaubsparadies Ägypten werden. Doch sie strandeten am Flughafen Köln/Bonn.

„Der Flug mit Nesma Airlines sollte am Samstagabend um 21 Uhr in Richtung Hurghada starten. Seitdem hängen wir am Abfluggate fest“, schilderte Nasaroff am Sonntagnachmittag (14. April 2024) die Situation im Telefonat mit EXPRESS.de. „Und hier geht nichts! Die Lage ist katastrophal.“

Airbus A320 von Nesma Airlines mit technischen Problemen

„Seit rund 20 Stunden sitzen ca. 100 Passagiere am Abflugbereich fest. Darunter auch kleine Kinder“, berichtete der 61-Jährige. „Es gibt keine Informationen der Fluglinie.“

Alles zum Thema Flughafen Köln/Bonn

Die Lage vor Ort sei wirklich dramatisch. „Zahlreiche Fluggäste haben sich zum Schlafen auf den Boden gelegt. Ältere Menschen liegen auf den Bänken im Abflugbereich.“ Es seien unwürdige Verhältnisse.

Fluggäste liegen auf dem Boden.

Das Flugzeug der Nesma Airlines hatte ein technisches Problem. Rund 100 Fluggäste strandeten in Köln/Bonn. Das Foto wurde am 14. April 2024 aufgenommen.

Das Flughafenpersonal versorgte die gestrandeten Passagiere mit Wasser.

Du interessierst dich für weitere Flughafen-Themen? Hier lesen: Unglaubliche Funde am Flughafen Köln/Bonn – „das hatten wir noch nie“

„Die Maschine, ein Airbus A320, steht vor dem Gate, wir kommen nicht an unsere Koffer, da diese in der Maschine sind und nicht herausgegeben werden“, berichtete der Kölner Nasaroff verzweifelt. Er würde gerne umbuchen, aber ohne das Gepäck sei das schwierig.

Der Airbus von Nesma Airlines steht auf dem Rollfeld.

Der Airbus von Nesma Airlines steht am 14. April 2024 auf dem Rollfeld.

Auf Nachfrage erklärte ein Sprecher des Flughafens Köln/Bonn gegenüber EXPRESS.de, es habe technische Probleme an dem Flugzeug gegeben. Techniker seien mit der Reparatur beschäftigt.

Nasaroff erklärte dazu: „Da tropft was aus dem Flügel. Wir haben gesehen, wie eine Flüssigkeit auf den Boden getropft ist. Keine Ahnung, was das war.“ Es soll sich um Hydrauliköl gehandelt haben.

Am frühen Abend teilte der Flughafen mit, dass die Passagiere nun in einem Hotel untergebracht würden. Auch eine Ersatzmaschine sei bestellt.

Das Paar berichtete zudem von medizinischen Zwischenfällen. So sei eine Person ins Krankenhaus gebracht worden. Eine weitere Person sei am Gate medizinisch versorgt worden. Der Flughafen bestätigte zwei medizinische Einsätze. Über Details machte der Sprecher keine Angaben.

Des Weiteren hätten zwei Fluggäste so gepöbelt, sodass die Bundespolizei einschreiten musste. Sie seien abgeführt worden. Offiziell bestätigt wurde der Einsatz von der Behörde nicht.

Alle Passagiere hofften auf ein Happy End, doch das blieb aus. Der Flug NE6304 wurde am Sonntagabend endgültig von der Fluggesellschaft Nesma Airlines gecancelt. Der Albtraum endete nach mehr als 22 Stunden Wartezeit-Marathon.

Ein Hotel in Ägypten

Michael Nasaroff und Beate Schimion sind doch noch in Ägypten angekommen. Sie flogen mit Air Cairo. Das Foto wurde am Montag (15. April 2024) aufgenommen.

Doch auf den Urlaub in Ägypten wollten Michael Nasaroff und Beate Schimion trotzdem nicht verzichten.

Noch in der Nacht wurden Flüge bei der Air Cairo gebucht. Am Montagmittag (15. April) meldete sich Nasaroff dann erneut bei EXPRESS.de: „Wir sind gerade im Hotel angekommen und werden die letzten beiden Tage schnell vergessen.“