Autounfall in Köln Fahrer schwer verletzt – Straße und Auffahrt derzeit gesperrt

Schock-Fall Aachener Weiher Tod von Giuseppe (†26): Freitag fällt große Entscheidung

Neuer Inhalt

Giuseppe arbeitete in einem Lokal als Kellner und wurde erstochen.

Köln – Tödlich verletzt von einem Messerstich taumelt der Kellner Giuseppe S. auf die Aachener Straße, vornüber fällt er auf den Asphalt. Der Täter, davon ist die Staatsanwaltschaft überzeugt, nähert sich noch einmal seinem Kontrahenten, zieht ihm die Waffe aus dem Körper und flieht. Der 26-Jährige verstirbt noch am Tatort.

Am Freitag (18. Dezember) soll das Urteil fallen in einem der spektakulärsten Fälle in Köln im Jahr 2020.

Köln: Opfer verblutet am Aachener Weiher

Die Messerklinge spaltete eine Rippe des Opfers, Lunge, Hauptschlagader und Herzbeutel werden verletzt, Giuseppe S. verblutete. Der Vorfall ereignete sich am 7. März dieses Jahres gegen 3.40 Uhr in der Nacht. Ein Autofahrer hatte das auf der Straße liegende Tatopfer entdeckt und den Notarzt alarmiert, doch die Rettungskräfte konnten nichts mehr für den jungen Mann tun.

Alles zum Thema Aachener Weiher
  • Nach Eklat am Freitag Aachener Weiher: Kölner Polizei muss erneut eingreifen
  • Party eskaliert Flaschenwürfe auf Beamte: Polizei räumt Kölner Feier-Hotspots
  • Party-Chaos in Köln Mit einer Wahrheit müssen wir alle leben – doch sie tut extrem weh
  • KVB widerspricht Nach Bahn-Unfall: Anwohner mit klarer Forderung für Kölner Kreuzung
  • Auflauf am Aachener Weiher in Köln Was ist hier los? Personen-Kult um Ex-CDU-Mann
  • In Kölner Testzentrum Karl Lauterbach spricht Klartext zu Corona-Maskenpflicht
  • „Suppe voller Fragezeichen“ Gastro bald auf: Kölner Wirte regt nicht nur eins auf
  • Playa Cologne Cat Ballou-Konzert: Kölner Veranstalter benennt klares Problem
  • Ein Superspreader, und ... Unglaubliche Szenen: Party-Ekstase an Kölner Hotspot
  • Klare Forderung Nach Massen-Party am Aachener Weiher: Kölns Club-Betreiber stinksauer

Landgericht Köln: „Getötet, ohne Mörder zu sein"

Er habe einen Menschen getötet, „ohne Mörder zu sein“, sagte der Staatsanwalt beim Prozessauftakt in Saal 7 des Kölner Justizgebäudes im November 2020 über den 25-Jährigen auf der Anklagebank, die Tat sei aus einem intensiven Streitgeschehen heraus entstanden. Die zentrale Rolle spielte hierbei die Schwester des Angeklagten, die mit dem Opfer liiert gewesen sein soll.

137234772

Der wegen Totschlags Angeklagte (r.) steht am Dienstag, 10. November, mit seinen Anwälten Arno Dhein vor Prozessbeginn im Gerichts-Saal.

Am Vorabend der Tat hatte Giuseppe S. über den Internet-Dienst Instagram Kontakt zu den Brüdern seiner Freundin aufgenommen, der Chatverlauf ist dokumentiert und gilt als Beweismittel. Das Opfer soll vehement eine Aussprache am Aachener Weiher gefordert haben. Hier soll der Mann die Schwester schwer beleidigt und von zwei angeblichen Abtreibungen berichtet haben.

In der Vernehmung vom Mai hatte der 25-Jährige berichtet, sich bei der geplanten Aussprache bedroht gefühlt zu haben. Giuseppe S. sei sehr aggressiv gewesen und habe sich ihm immer wieder bis auf ganz kurze Distanz genähert. Dann habe dieser in seine Jackentasche gegriffen, als wolle er etwas herausholen. „Aus Angst habe ich dann zugestochen“, meinte der Angeklagte.

Tod am Aachener Weiher in Köln: Handelte Angeklagter aus Notwehr?

Der Beschuldigte schilderte eine Notwehrlage. Teile seiner Aussage sollen aber durch ein Gutachten der Gerichtsmedizin widerlegt worden sein. So hatte der Angeklagte etwa geschildert, das Opfer sei nach dem Stich auf den Rücken gefallen; hier steckte aber das Messer, das einen geraden Stichverlauf hinterlassen haben soll, was nicht für einen Sturz auf die Klinge spricht.

IMG_6759

Ermittler der Spurensicherung waren nach der Tat am 7. März auf der Aachener Straße im Einsatz.

„Die Familie möchte die Wahrheit vom Angeklagten hören und erwartet ein gerechtes Urteil“, sagen die Rechtsanwälte Jan-Victor Khatib und Carsten Rubarth, die die Eltern und Geschwister des Getöteten in der Nebenklage vertreten. Der Vater, der in Deutschland lebt, verfolgte den Prozessauftakt im Gerichtssaal, die übrige Familie des Opfers befindet sich in Italien.

Tödlicher Streit am Aachener Weiher in Köln: Warum war Tatverdächtiger alkoholisiert?

Die 11. Große Strafkammer hatte für den strittigen Sachverhalt insgesamt zwölf Verhandlungstage bis zum 18. Dezember angesetzt. Im Prozess sollte auch geklärt werden, warum Giuseppe S., der alkoholisiert war, den späteren Täter und dessen Bruder überhaupt kontaktiert hat. 

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.