Bombenfund in Köln Entschärfung noch am Nachmittag – auch KVB betroffen

Die hässlichste „Kunst“ der Stadt Keine Zeit, kein Interesse: Köln kapituliert vor Sprayer „Akse Ameise“

Der Schriftzug Akse Ameise an der Südbrücke in Köln.

Schandfleck: die beschmierte Südbrücke – auch mit dem Tag Akse Ameise.

Fast jeder in Köln kennt ihn, viele regen sich über ihn auf: den Graffiti-Tag „Akse Ameise“. Doch wird überhaupt etwas gegen die Schmierereien unternommen?

Kein Interesse, keine Zeit, es gibt Wichtigeres. Immer wieder ist in Köln zu beobachten, dass sich um vermeintlich kleine Schandflecke oder Schmierereien niemand von der Stadt oder zuständigen Stellen zu kümmern scheint. Dabei sind viele Makel nicht zu übersehen und befeuern in der Summe Kölns Schmuddel-Image. Seit Monaten, sogar seit Jahren. Ein Beispiel: die „Akse Ameise“-Graffitis.

An zahlreichen Stellen in Köln prangen diese seltsamen Schmierereien.

Akse Ameise in Köln: Überall in der Stadt ist der „Tag“ zu sehen

Mal an Mauern, mal an Geländern in Nippes, ganz besonders aber an eigentlich eher schwer zugänglichen Eisenbahn- und Autobahnbrücken, etwa an der Inneren Kanalstraße oder der Bergisch Gladbacher Straße. Allein bei einer Fahrt auf der Rheinuferstraße vom Kölner Süden in den Norden und zurück kommt man an sechs „Akse Ameise“-Graffitis nicht vorbei.

Alles zum Thema Nippes
  • „Nicht akzeptabel“ Von 200 im Rheinland: Kölner Bahnstation ist die schlimmste
  • Der „Jode Grieche” Nippeser Kult-Imbiss staubt Güte-Siegel ab
  • Nach Einbrüchen „Den kenn ich doch ...“: Kölner Ladenchefs trauen ihren Augen nicht
  • In Kölner S-Bahn Kopfnuss statt Ticket – doch für Kontrolleur wird es noch schlimmer
  • Kölns ekligste Haltestelle? Anwohner angewidert: Dreck an Bahn-Station türmt sich auf
  • Tempo 30 überall Vorbild für die ganze Stadt? Kölner Veedel tritt voll auf die Bremse
  • Mit Pistole und Machete Maskierte Räuber überfallen Kölner Lokal 
  • Mit Machete und Schusswaffe Überfall auf Kölner Pizzeria: Parallelen zu Fall in Nippes?
  • Pöbeleien, Pfiffe Polizei muss bei Baerbock-Aufritt in Köln eingreifen
  • Mehrere Stadtteile betroffen Rhein-Energie erklärt Grund für Stromausfälle in Köln

An der Südbrücke, ein eh von Schmierereien geprägtes Denkmal, findet sich der Schriftzug in riesigen Lettern. Kurz vor der Deutzer Brücke, am Maritim, direkt zwei Mal hintereinander: An der rostbraunen Fußgängerbrücke und direkt dahinter über der Einfahrt zum Rheinufertunnel.

Stadt Köln: Wer kümmert sich um die Beseitigung von Akse Ameise?

Nicht genug: Auch an der Zoobrücke hat der Sprayer über den Köpfen von täglich zigtausenden Kraft-, Rad- und Rollerfahrern sein Revier markiert. Ebenso das gleiche Merkmal auf der anderen Seite der Zoobrücke. Und auch bei der Einfahrt zum Rheinufertunnel im Schatten des Kölner Doms grüßt seit Jahren und somit geschätzt in der Summe Millionen Kraftfahrer der Schriftzug „Akse Ameise is FYA“.

Der Graffiti-Tag Akse Ameise im Rheinufertunnel Richtung Süden.

Hässlicher Hingucker: der Rheinufertunnel in Richtung Süden.

Die Abkürzung FYA steht für „For Your Amusement“, bedeutet also übersetzt „Zu Deinem Vergnügen“.

Nun stellen sich zwei Fragen: Mit wem haben wir da eigentlich das „Vergnügen“? Und warum tat und tut die Stadt nichts, um die Graffitis auf ihrem Eigentum endlich zu entfernen?

Akse Ameise: Mit wem haben wir es eigentlich zu tun?

Klar ist: Der Sprayer, der im Graffiti-Jargon sein „Tag“, also sein Signaturkürzel als Pseudonym an unzähligen Stellen hinterlassen hat, ist scheinbar ein Phantom. Niemand weiß etwas Genaues.

In diversen Foren wird immer wieder Bezug auf einen Sprayer „Akse“ genommen. Der Graffiti-Künstler lebt jedoch in Manchester und ist bekannt für seine fotorealistischen Großporträts, etwa von David Bowie oder George Floyd. Unmöglich also, dass der Star-Sprayer nach Köln kommt, um hier in lebensgefährlichen Aktionen als „Ameise“ über Brücken zu krabbeln und kopfüber Buchstaben zu klieren.

Akse Ameise war auch schon Thema in der Facebook-Gruppe Nett-Werk Köln

Auch auf Facebook taucht das Thema auf. Als eine Frau darüber im „Nett-Werk Köln“ rätselte, kamen 128 Kommentare. Aber niemand weiß Genaues. Einer der Kommentatoren wiederum bekam 149 Likes für seine ganz eigene „Akse Ameise“-Erklärung: „Übersetzt heißt das: Ich beschmutze gerne das Eigentum anderer Menschen und finde es auch noch toll, ein asoziales Mitglied dieser Gesellschaft zu sein.“

Akse-Ameise-Graffiti auf zwei Brücken in Köln.

Direkt hintereinander am Maritim Richtung Norden stehen diese „Akse Ameise”-Graffiti auf zwei Brücken.

Was unternimmt die Stadt? „Es gibt einen Auftrag, die Brücken zu reinigen, der aber aufgrund der aktuellen Situation nicht kurzfristig ausgeführt werden kann“, so Stadtsprecherin Katja Reuter. „Das liegt nicht an den Kosten, sondern an den Möglichkeiten der KASA.“

Stadt Köln: Möglichkeiten der KASA sind eingeschränkt

Die KASA, gegründet 1998, ist die „Kölner Anti Spray Aktion“, ein Zusammenschluss von 37 Behörden und Institutionen, etwa von Polizei, Staatsanwaltschaft, Grundbesitzerverein und KVB. Angesiedelt beim Amt für öffentliche Ordnung.

„Oberste Priorität ist es, Farbschmierereien mit verfassungsfeindlicher Symbolik, persönlichen Beleidigungen und Ähnlichem zu entfernen. Diese Art von Schmierereien haben während der Corona-Pandemie deutlich zugenommen und sind häufig an öffentlichen Gebäuden zu finden. Des Weiteren gibt es auch einige krankheitsbedingte Ausfälle unter der Mitarbeitenden der KASA-Reinigungsgruppe.“

Im Klartext: „Akse Ameise“ wimmelt weiter durchs Stadtbild. Es muss in Köln schwer sein, mit einem Eimer Farbe und einem Farbroller mit Teleskopstange wenigstens mal Schmierereien zu überstreichen.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.