Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Bangen um Sommerferien Viele Kölner wollen in Urlaub, aber Behörde hinkt hinterher

Ein Flugzeug von Ryanair steht auf dem Vorfeld des Flughafen Köln/Bonn.

Die Ferienflieger stehen bereit, wie hier ein Flugzeug von Ryanair am Flughafen Köln/Bonn im Februar 2021, und warten auf Passagiere.

Köln. Kölner Ausländern rennt die Zeit davon. Viele befürchten, dass sie diesen Sommer nicht verreisen können. Grund ist ein Rückstau, der sich aufgrund der Corona-Pandemie bei der Ausländerbehörde gebildet hat. Zum Beginn der Sommerferien in NRW am Montag (5. Juni) hatten viele ein wichtiges Dokument noch nicht erhalten, das sie für die Einreise nach Deutschland wieder benötigen, wenn sie keine EU-Bürger sind.

So geht es auch dem Kölner Osman E. von der Schäl Sick. Der Familienvater mit türkischen Wurzeln schildert EXPRESS: „Seit Februar versuche ich, das Ausländeramt in Mülheim oder Kalk zu erreichen. Ich weiß nicht, was los ist, aber die reagieren auf nichts. Anrufe und Emails werden ignoriert oder nicht beantwortet. Ich will doch nur einen Termin, um den elektronischen Aufenthaltstitel zu beantragen. Ich bin berufstätig und will Urlaub machen. Ohne gültige Dokumente kann ich sonst nicht einreisen.“

Während andere sich über lange Wartezeiten wegen verspäteten Flügen am Flughafen Köln/Bonn ärgern, hofft er, überhaupt in den Urlaub fliegen zu können.

Dieser Aufenthaltstitel fehlt derzeit noch vielen Kölnern mit ausländischem Pass, die in den Urlaub fliegen wollen.

So sieht der elektronische Aufenthaltstitel für Ausländer aus, hier aufgenommen 2018 in Bayern, den Nicht-EU-Bürger für die Einreise nach Deutschland benötigen.

Der Grund für die Verzögerung: Aufgrund der Pandemie waren die Bezirksrathäuser zeitweise nicht zugänglich. So konnten die für Ausländer notwendigen elektronischen Aufenthaltserlaubnisse („Aufenthaltskärtchen“) nur stark eingeschränkt verteilt werden. Dafür müssen Bürger persönlich erscheinen, weil von ihnen biometrischen Daten, wie Fingerabdrücke, aufgenommen werden müssen.

Zusätzlich waren die neuen Aufenthaltsregelungen für rund 1500 Briten in Köln aufgrund des Brexit bis zum 30. Juni abzuwickeln. Dazu kam noch, dass sich auch in den Konsulaten über den Winter ein Rückstau gebildet hatte. Bei Menschen aus der Türkei etwa, von denen die meisten vor zehn Jahren einen neuen Reisepass erhalten hatten. Sie mussten ihre Pässe, die meistes bis 2021 gültig gewesen sind, und damit auch ihre Aufenthaltstitel erneuern.

Köln: 4500 Bürger warten auf elektronischen Aufenthaltstitel von der Ausländerbehörde

Laut Stadtsprecher Robert Baumanns warten „noch rund 4500 ausländische Mitbürger*innen auf die Übertragung des Aufenthaltstitels“.

Nach den Corona-Lockerungen stürmen die Bürger jetzt die Bürgerämter. Auch dadurch werden Termine knapper. Laut des Sprechers dauert „die konzentrierte Aufgabenlage“ aktuell noch an. Insbesondere in den rechtsrheinischen Bezirksausländerämtern. Seit 1. Juli könnten alle Bereiche im Ausländeramt wieder mehr Termine vergeben, so der Sprecher weiter.

Köln: Stadt richtet Hotline bei Ausländerbehörden ein

Die Erreichbarkeit soll sich laut Stadt ab voraussichtlich Mitte Juli weiter zu verbessern. Bis dahin wurden in Bezirksausländerämtern zusätzliche Telefonhotlines eingerichtet. Innenstadt: 0221/221-31948, Ehrenfeld: 0221/221-94100, Porz: 0221/221-97100, Kalk: 0221/221-21414 und Mülheim: 0221/221-94949.