Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Flug-Zoff „Ein Skandal, der Flughafen pennt”: Für Kölner Reisende ging gar nichts mehr

Fluggäste warten am Flughafen Köln/Bonn auf den Check-in.

Einige Reisende aus Köln, hier ein Symbolfoto vom Flughafen am Freitag (2. Juli), mussten am Sonntag über mehrere Stunden auf ihre Flüge warten.

Köln. Sommerzeit, Ferienzeit, endlich raus! Viele Kölnerinnen und Kölner konnten ihren Sommerurlaub 2021 nach den Entbehrungen der Corona-Zeit kaum noch erwarten. Also ab in den Flieger und hallo Sonne! Oder doch nicht? Am Sonntagmorgen (4. Juli) machte sich bei einigen Fluggästen am Köln/Bonner Airport Ärger breit. Denn plötzlich ging überhaupt nichts mehr!

Völlig entnervt meldeten sich Reisende beim EXPRESS, die teilweise über Stunden am Gate auf ihren Flug warten mussten. So wie Florian F.: „Wir warten seit drei Stunden auf den Abflug nach Kos”, sagt er dem EXPRESS. Da ist es 12.20 Uhr. Eigentlich hätte es um 8.50 Uhr mit dem Corendon-Flug XR 1092 auf die griechische Insel gehen sollen.

Flughafen Köln/Bonn: Probleme bei Gepäck-Verladen

Doch erstmal: Stillstand. Vor Ort erfahren die Reisenden vom Problem. Ihr Gepäck kann nicht verladen werden, offenbar, weil das Personal fehlt. Durch das Fenster sehen Florian F. und die anderen Urlauber ihr Flugzeug und daneben ihr Gepäck – doch über Stunden niemanden, der es verladen kann.

Flugzeug und Gepäck auf dem Flughafen Köln/Bonn.

Das „Geschehen” aus Sicht der Fluggäste: Die Maschine steht bereit, das Gepäck auch. Doch niemand ist da, der das Gepäck verladen kann. Leser Florian F. schickte EXPRESS das Foto zu.

Klar, dass sich da Frust breit macht. Und der muss raus. „Ein Skandal, dass der Flughafen zum Start der Ferien und bei wieder anrollender Urlauberwelle hier offenbar kolossal geschlafen hat”, ärgert sich Florian F..

Flughafen-Sprecherin: „Wir bedauern die Verspätung”

Aber stimmt das so wirklich? EXPRESS fragte beim Flughafen Köln/Bonn nach. Sprecherin Susanne Beyreuther bestätigt den Vorfall: „Wir bedauern, dass unsere Fluggäste einer langen Wartezeit vor ihrem Abflug ausgesetzt waren”, sagt sie gegenüber EXPRESS.

Der steile und relativ spontane Anstieg im Verkehr stellt unsere Personaleinsatzplanung vor eine besonders große Herausforderung.
Flughafen-Sprecherin Susanne Beyreuther zum EXPRESS

Schuld sei niemand per se, vielmehr mache Corona und die nun wieder steigende Flug-Nachfrage dem Flughafen noch zu schaffen. Auch wenn der Reiseverkehr schrittweise wieder möglich ist und die Reisebeschränkungen gelockert werden, so ist die Krise in der Luftfahrt noch immer sehr deutlich spürbar. Der steile und relativ spontane Anstieg im Verkehr stellt unsere Personaleinsatzplanung vor eine besonders große Herausforderung und führt zu unserem Bedauern in einigen Fällen, wie heute Morgen, leider zu Verzögerungen.”

Flughafen Köln/Bonn: Das System muss sich wieder einspielen

Kurz gesagt: Das ganze System muss sich erst wieder unter hoher Belastung einspielen, da ruckelt es manchmal noch ordentlich!

Am Sonntag sei mit gut 23.000 Fluggästen alleine in Köln/Bonn ein vorläufiger Spitzenwert erreicht worden. Und da klappt offenbar noch nicht wieder alles, auch bei einigen anderen Flügen. Darum bittet der Airport seine Gäste, generell erst einmal mehr Zeit für Check-in und Sicherheitskontrolle einzuplanen.

Sand im Getriebe: Ein schwacher Trost zwar für die Kölner Reisenden, die erst um 12.47 Uhr (vier Stunden Verspätung) in Richtung Kos abheben durften. Aber immerhin eine Erklärung. Wenn Corona mitspielt, dürften solche Probleme auch schon bald wieder der Vergangenheit angehören.

Köln/Bonn Airport meldet keine Probleme mit neuem Computersystem

Gute Nachricht für den Flughafen selbst: Die Probleme im Ablauf stehen laut der Sprecherin in keinem Bezug zum neuen Computersystem für die Kofferbänder. „Nein, die Gepäckanlagen laufen stabil”, so Beyreuther.

Und schon bald dann hoffentlich auch wieder alle andere Abläufe. Die Reiselust der Kölnerinnen und Kölner dürfte ja vorerst nicht abreißen.